International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
14.06.2019, Berlin: Das Blaulicht eines Polizeifahrzeugs leuchtet vor einer leeren Straße an der Grenze der beiden Berliner Bezirke Kreuzberg und Mitte. Wegen der Entschärfung einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg in der Nähe des Alexanderplatzes wurde ein 300-Meter weiter Sperrbereich eingerichtet. Foto: Gregor Fischer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ (KEYSTONE/DPA/Gregor Fischer)

Die süddeutsche Polizei war wegen Schülermob gefordert (Archivbild). Bild: DPA

Schüler-Mob will Polizeistation stürmen – weil Kollege in Gewahrsam ist



Die Festnahme eines im Alkohol- und Drogenrausch randalierenden 15-jährigen Gasts einer Schulabschlussfeier hat in Starnberg in Bayern zu einem Grosseinsatz der Polizei geführt. Etwa hundert Schüler zogen von der Feier am Donnerstagabend zur örtlichen Polizeiwache und versuchten den Randalierer zu befreien.

Das teitle das Polizeipräsidium Oberbayern Nord am Freitag mit. Der Sicherheitsdienst der Schulfeier habe die Polizei wegen des unkontrolliert randalierenden 15-Jährigen alarmiert, nachdem alle Beruhigungsversuche gescheitert waren. Demnach fragte der Jugendliche einen Mitarbeiter des Sicherheitsdiensts, ob er Drogen für ihn habe.

Gegenüber der Polizei habe sich der Teenager dann völlig uneinsichtig gezeigt und gepöbelt. Als er auch nicht der Aufforderung folgte, die Feier zu verlassen, nahmen ihn die Polizisten in Gewahrsam.

Bereits auf der Feier hätten mehrere Schüler versucht, die Mitnahme des 15-Jährigen zur Polizei zu verhindern. Ein Tritt nach dem Kopf eines Beamten habe sein Ziel verfehlt. Kurz nach Ankunft auf der Wache seien dann bis zu hundert Unterstützer des Festgenommenen erschienen.

Grossaufgebot der Polizei

So seien aus einer Gruppe von etwa 50 Schülern Flaschen und Steine auf die Wache geworfen worden. Einzelne versuchten sogar, die Eingangstür der Polizei aufzubrechen und das Polizeischild am Eingang herunterzureissen.

Picture shows a police station where some 50 teenagers have tried to enter to free one of their peers who was detained at a high school graduation party for rioting, Starnberg, Germany, Friday, July 26, 2019. Police in the town of Starnberg said Friday the intoxicated 15-year-old teenager was detained because a security guard at the party. (Sina Schuldt/dpa via AP)

Um diese Polizeistation soll es sich handeln. Bild: AP

Erst mit Hilfe eines grossen Aufgebots von benachbarten Polizeistellen sei es gelungen, die Lage unter Kontrolle zu bekommen. Ein 19-Jähriger und ein weiterer 15-Jähriger wurden vorläufig festgenommen. Nach einer Blutentnahme und der Feststellung ihrer Personalien wurden sie wieder entlassen. Der 15-Jährige wurde im Anschluss seinen Eltern übergeben.

Der 15-jährige Randalierer wurde in eine Klinik gebracht, weil er über Kopfschmerzen klagte. Ein Alkohol- und Drogenschnelltest schlug bei ihm an. Die Polizei leitete Ermittlungen wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs, der versuchten Gefangenenbefreiung, der versuchten gefährlichen Körperverletzung und des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ein.

Millionärs-Vorort

Starnberg ist bekannt dafür, die höchste Millionärsdichte Bayerns zu haben. Laut der Sueddeutschen Zeitung waren es im Jahr 2018 16.6 Millionäre auf 10 000 Einwohner.

Auf Twitter fallen die Reaktionen auf den Vorfall der Schüler amüsant aus:

Achtung: Kann Spuren von Ironie enthalten.

(mim/sda/afp)

Bayernwahl: Die Grünen sind die neue zweitstärkste Kraft

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Darkglow 27.07.2019 09:04
    Highlight Highlight Scheint so als ob dort kleine Trumps gezüchtet werden
    • Team Insomnia 27.07.2019 11:20
      Highlight Highlight Und kleine Adolfs in der CH?
  • Wander Kern 27.07.2019 06:37
    Highlight Highlight Mega schlimm #wägeinisch.
  • L.G. 26.07.2019 12:59
    Highlight Highlight Mamis und Papis Konto wird das schon Regeln!
  • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 26.07.2019 09:35
    Highlight Highlight Das kommt davon, wenn man in der Projektwoche zuviel am Klassengeist arbeitet...
    • Wolkenlos 26.07.2019 10:15
      Highlight Highlight Oder am Flaschengeist...
    • Futon Snek 27.07.2019 10:48
      Highlight Highlight 'Die Welle' machts vor
  • Lucie Weisswas 26.07.2019 09:23
    Highlight Highlight Früher hätte es so etwas nicht gegeben. Wenn man etwas verbrochen hat, dann hat man die Bürger in Uniform respektiert. Man sieht hier eindeutig einen Verfall der Sitten.
    • AdiB 26.07.2019 11:09
      Highlight Highlight 👀
    • Purscht 26.07.2019 11:09
      Highlight Highlight Einen früher war... / Früher hätte es .... Komentar braucht es wohl immer
    • Dschutsch 26.07.2019 11:28
      Highlight Highlight Früher hätte... Bla bla bla, von so einer Einleitung kommt mir das Kotzen.

      Früher war man auch nicht so überwacht und kontrolliert, heute steht wegen jedem scheiss die Schlumpftruppe vor der Hütte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alterssturheit 26.07.2019 09:12
    Highlight Highlight Ob reiche oder arme Kids - jedenfalls durchgeknallt.
    • Silent_Revolution 26.07.2019 09:42
      Highlight Highlight Ob durchgeknallt oder normal - jedenfalls loyal.
  • EvilBetty 26.07.2019 09:01
    Highlight Highlight Die laufen sich nur für den Area 51 Raid warm 😂

Deutsche Regierung gibt Hunderte Millionen für US-Truppen aus

Die deutsche Regierung hat die US-Truppen in Deutschland in den vergangenen sieben Jahren mit mehr als 240 Millionen Euro unterstützt. Damit wurden unter anderem Versorgungsleistungen für ehemalige Mitarbeiter oder die Bewirtschaftung von Grundstücken und Gebäuden bezahlt.

Hinzu kommt eine Beteiligung an den Baukosten der US-Streitkräfte.

Die 480 Millionen Euro, die der deutsche Staat von 2012 bis 2019 für alle militärischen Baumassnahmen von Nato-Partnern in Deutschland verplant hat, entfallen …

Artikel lesen
Link zum Artikel