International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Björn Höcke und das Logo der AFD

Der AfD-Politiker hetzt gegen Andersdenkende und Minderheiten. Bild: Keystone/Shutterstock/watson

Wie Björn Höcke mit einem «Familienfest» eine deutsche Kleinstadt spaltete

Timo Stein / watson.de



Der Shitstorm gegen den Bürgermeister der deutschen Kleinstadt Bad Frankenhausen ist gewaltig. Er wird beschimpft, sein Rücktritt gefordert. Dabei will Matthias Strejc (SPD) eigentlich nur ein Zeichen für Demokratie und gegen Rassismus setzen, als er sich einer Demo gegen den völkischen Nationalisten und AfD-Spitzenkandidaten in Thüringen, Björn Höcke, anschliesst.

Was folgt, sind falsche Gesten, unglückliche Postings und ein AfD-Social-Media-Apparat, der aus einem Bürgermeister, der für Demokratie auf die Strasse geht, einen Feind der Demokratie macht. Es ist auch eine Geschichte darüber, wie Lokalpolitiker in ganz Deutschland der AfD oft ohnmächtig gegenüberstehen. Sie machen den Job, dann kommen die Höckes und erzählen Gespenstergeschichten vom Ende des Abendlandes. In Städten und Gemeinden wie Bad Frankenhausen, in denen es dem Grossteil der Bürger objektiv gut geht.

Aber von Anfang an.

Diese Geschichte beginnt im Grunde ein paar Jahre früher. Am Kyffhäuser, einem Berg nicht unweit der Kleinstadt Bad Frankenhausen. Der Sage nach schläft dort der rotbärtige Kaiser Friedrich Barbarossa, wartet seit nun über 800 Jahren geduldig auf seine Rückkehr, um Land und Leute zu einen, zu befreien.

Irgendwo dort drinnen schläft er, der rotbärtige Barbarossa. Kyffhäuser.

Irgendwo dort drinnen schläft er, der rotbärtige Barbarossa. Bild: shutterstock.com

Dieser Mythos gefällt vor allem dem völkischen bis rechtsextremen Flügel um Björn Höcke. Seit 2015 treffen sich die Rechtsaussen der AfD, um den schläfrigen Kaiser als Erlöser zu feiern. Bis der mit «seinen Getreuen» erwachen wird, «um das Reich zu retten», wie es Höcke einmal formuliert hat.

Bei einem dieser Treffen unterhalb des Kyffhäuser-Denkmals kommt SPD-Bürgermeister Matthias Strejc ins Spiel.

Matthias Streic

Matthias Strejc 2018 auf einem Wahlkampfflyer. Bild: zvg

Strejc fürchtet um den Ruf seiner Stadt, der Region. Er will wissen, was genau bei diesen Zusammenkünften eigentlich geschieht. Und hat eine Idee: Bei einem dieser Treffen schleicht er sich als Kellner ein. «Das war schon erschreckend, was da passierte», erzählt er heute.

Die Sprache, die Agitation, die Kleidung. Strejic wird Zeuge einer elitären Runde, die diese Republik ablehnt und verändern will. Er wird Zeuge, wie sich auf diesen Veranstaltungen um den Rechtsaussenmann Höcke ein regelrechter Kult formiert.

Wer war nochmal Björn Höcke?

Björn Höcke ist AfD-Chef im deutschen Bundesland Thüringen und Wortführer der AfD-Gruppierung «Der Flügel». Der wird seit Beginn des Jahres vom deutschen Verfassungsschutz als «Prüf-» und «Verdachtsfall» eingeschätzt. Die Behörde untersucht Teile der AfD hinsichtlich rechtsextremer Verbindungen und Strukturen.

Höcke selbst tritt für eine «erinnerungspolitische Wende um 180 Grad» ein, hält die Migrationspolitik für eine «von oben verordnete multikulturelle Revolution» und warnt regelmässig vor der «Abschaffung des deutschen Volkes».

In seinem jüngsten Interviewbuch «Nie zweimal in denselben Fluss» spricht er von der «wohltemperierten Grausamkeit» im Zuge eines «grossangelegten Remigrationsprojektes». Höcke fordert im Grunde nicht weniger als die Abschaffung der repräsentativen parlamentarischen Demokratie, wenn er den «Parteiengeist» und die «Parteienherrschaft» überwinden will und sich stattdessen nach einer «politische Elite» sehnt, «die unsere Volksgeister wieder weckt». Dafür brauche es laut Höcke «eine starke Persönlichkeit und eine feste Hand an langer Leine».

Björn Höcke und das «Familienfest»

Wir springen ins Jahr 2019. Eben jener Björn Höcke steht am Nachmittag des 13. Oktobers auf dem Marktplatz von Bad Frankenhausen. Er kommt dieses Mal in die Region als Spitzenkandidat einer Partei, die realistische Chancen hat, die Wahl zu gewinnen.

Höcke nennt die Veranstaltung Familienfest. Und beginnt, sein Bild eines vor dem Untergang stehenden Landes entsprechend «familiengerecht» zu zeichnen. Er spricht von einem Land, in dem man nicht mehr offen reden dürfe, das durch «unkontrollierte und von den Kartellparteien gewollte Masseneinwanderung destabilisiert» werde.

Höcke sieht eine «Zusammenrottung von Hunderten mit Migrationshintergrund in Schwimmbädern», er sieht «türkische Hochzeitskorsos, die westdeutsche Autobahnen blockieren – unter Inkaufnahme von Verletzten und Toten». Er sieht «Menschen, die mit Macheten am helllichten Tage zerstückelt werden», er sieht «Terroranschläge» und «Amokläufe».

SPD-Bürgermeister Strejc sieht in diesem Moment vor allem einen Björn Höcke, der diesmal nicht am Fusse des Barbarossa-Denkmals vor völkischen Nationalisten spricht, sondern auf dem Markplatz der Stadt, in der er Bürgermeister ist. Strejc steht als Privatperson auf der Gegendemo, die von der Kirchengemeinde und Kulturvereinen initiiert wurde. Sie pfeifen, trommeln, protestieren.

Von der Polizei abgesperrt am Rande des Marktplatzes darf sich der SPD-Bürgermeister anhören, dass einer wie er, der sich seit Jahren für Stadt und Region engagiert, einer dieser von Höcke beschriebenen Politiker sein soll, der «Politik gegen das Volk» macht. Einer, der Deutschland abschafft, dieses Land spaltet. Strejc sieht Gewerbetreibende, Vereinsvorstände, Ärzte, sieht Bürger seiner Stadt – sie stehen auf der anderen Seite.

Der Post

Am Abend dann, Höcke hat Bad Frankenhausen längst wieder verlassen, setzt Matthias Strejc unter den noch frischen Eindrücken folgende Zeilen auf Facebook ab:

«Für mich persönlich erschreckend war nur festzuhalten, dass doch einige Vorstände von grossen Frankenhäuser Vereinen oder auch Geschäftspartner der Kurstadt mit bei der AfD-Veranstaltung gegen uns als ‹Altparteien› und gegen Nächstenliebe demonstriert haben. Es ist ihr Recht, dies zu tun. Genauso ist es das Recht des Stadtrates und der Verwaltung genau zu überlegen, wen man zukünftig finanziell fördert und mit wem man zukünftig zusammen arbeitet.»

«…überlegen, wen man zukünftig finanziell fördert und mit wem man zukünftig zusammen arbeitet.» Der letzte Halbsatz fliegt Strejc um die Ohren. Die AfD macht daraus die Drohung eines Bürgermeisters gegen die Bürger seiner Stadt. Sie gibt eine Pressemeldung raus, wird auf Facebook aktiv.

Der Shitstorm ist dem SPD-Mann sicher.

«Der Post war ein Fehler», sagt Matthias Strejc heute. Er habe sich von seinen Emotionen hinreissen lassen. Allerdings habe er als Privatperson gepostet, nicht als Bürgermeister. Er wollte auch nicht den Eindruck erwecken, dass all jene, die bei Höcke waren, keine Aufträge mehr von der Stadt bekommen.

Strejc postet am nächsten Morgen eine Entschuldigung auf Facebook. Auch trifft er sich mit den Vereinsvorständen und Gewerbetreibenden, die auf der Höcke-Veranstaltung waren, um sich zu entschuldigen. «Ich finde das nicht gut, aber ist es natürlich euer gutes Recht», sagt er ihnen.

Damit ist die Sache abgehakt. Für Strejc.

Nicht für die Gegenseite. Der AfD-Apparat läuft jetzt erst so richtig heiss.

Zwei Tage später legt auch Björn Höcke nach. Er hält das Posting für «sozialistische Repressionsmethoden».

Bild

Der Finger

Jürgen Elsässer vom AfD-nahen Compact Magazin schreibt bereits am Tag nach der Demo vom «Demokratienotstand» in Bad Frankenhausen und bebildert das mit einem Foto, dass Strejc auf der Demo mit ausgestrecktem Mittelfinger zeigt. Der «Sturzbetroffene mit dem Stinkfinger», schreibt Elsässer.

Das Foto ist echt. Und auch diese Reaktion bereut der SPD-Bürgermeister. «Die Stimmung war aufgeheizt. Trotzdem hätte ich so nicht reagieren dürfen. Das war ein Fehler mit dem Stinkefinger», sagt er. Das Foto hat der Landtagsabgeordnete der AfD Jens Cotta gemacht. Das Handy habe der Strejc direkt vor die Nase gehalten. Für Strejc eine gezielte Provokation. «Ich habe den Fehler gemacht, darauf einzugehen. Ich bin nun mal ein emotionaler Typ. Irgendwann bricht es dann aus einem heraus.»

Der Frust

Bei Strejc entlädt sich an diesem Demo-Tag eine Menge Frust. Seit Jahren muss er beobachten, wie die AfD in der Region Zulauf bekommt. Dabei geht es der Gemeinde gut. Bad Frankenhausen ist eine Kurstadt, die Schulen saniert, die Arbeitslosigkeit sinkt, die Bevölkerung wächst, die Touristenzahlen auch.

Trotzdem wird die AfD immer stärker. Bei der Bundestagswahl 2017 wird sie in der Gemeinde Bad Frankenhausen stärkste Partei, in den Kreistag des Kyffhäuserkreises zieht sie 2019 mit sieben Leuten ein. Und auch bei den Europawahlen im Mai dieses Jahres wird die AfD in der Gemeinde mit 25.9 Prozent wieder stärkste Kraft.

Sie gewinnt selbst in wohlsituierten Gegenden mit lauter Einfamilienhäusern, beobachtet Strejc. «Ich verstehe das nicht. Es ist uns noch nie so gut gegangen wie jetzt.» Er fragt sich: «Was wollt ihr eigentlich? Was habt ihr eigentlich auszusetzen?» Eine Antwort darauf hat er nicht.

Strejc will gestalten, über Sachthemen reden. Höcke kommt, um dagegen zu sein. Strejc treibt gerade ein Hotelbauprojekt um. Höcke stellt sich auf den Marktplatz und doziert über die «Afrikanisierung Europas». «Wir machen die Arbeit, haben in Schulen und Tourismus investiert, die AfD kommt und redet alles schlecht», sagt Strejc. Er bemüht Argumente, Höcke und der AfD reichen Bauchgefühl und Emotionen.

Die Ohnmacht

Strejc frustriert es, dass er mit Argumenten nicht durchdringt. «Das Vertrauen ist weg», sagt er. Aber ohne gehe es eben nicht. «Ein Stück Vertrauen in die Politik muss man doch haben.»

13 Jahre ist Strejc jetzt im Amt. Bis Sommer 2024 ist er gewählt. Hat er jetzt überhaupt noch Lust weiter zu machen? Sicher ist, «es gab schon bessere Zeiten», sagt er. Auf Facebook allerdings werde er nichts mehr posten.

Und während Lokalpolitiker wie Strejc fragend und ohnmächtig zurückbleiben und versuchen, die Lager nach solchen Auftritten zu versöhnen, zieht Höcke weiter durch Thüringen. Auf seinen Familienfesten wird er auf Marktplätzen vor der «Afrikanisierung Europas» warnen und von einer «Deutschlandauflösungspolitik der Kartellparteien» sprechen. In Sömmerda, Gotha oder Ilmenau.

So reagiert dieser australische Politiker auf Rassismus

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

52
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

28
Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

103
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

42
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

157
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

112
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

7
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

52
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

28
Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

103
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

42
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

157
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

112
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

7
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

270
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
270Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Things will be different when I take over the worl 27.10.2019 10:15
    Highlight Highlight Es stört mich bei vielen Schweizer Medien, dass sehr viele Deutsche, die in D wohnen, mitdiskutieren. Die NZZ hat einen konsequenten Schritt gemacht und ihre Kommentarspalte mehrheitlich geschlossen. Früher, als ich noch Facebook hatte, haben mich diese Leute schrecklich geärgert. Dann schreibt die NZZ einen wohl argumentierten Artikel und darunter stehen etliche Hetz-Botschaften vulgärer Nationalisten aus dem deutschen Ländle. Echt gebt euch mit der WELT Online zufrieden und kötzelt nicht in der ganzen deutschsprachigen Medienlandschaft herum!
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 27.10.2019 12:28
      Highlight Highlight Entweder ertragen und dagegen argumentieren, oder die Waffen vor diesen Möchtegerncromagnons strecken und ihne so das Gefühl geben, sie hätten es geschafft, dass die Kommentarspalten geschlossen wurden.
      Ich mache diesen widerlichen Faschisten keinen einzigen Nanometern platz.
    • Things will be different when I take over the worl 27.10.2019 15:33
      Highlight Highlight Ich habe verschiedene Schweizer Zeitungen abonniert. Ich finde für einen solch teuren Abo-Preis will ich keine braune Brühe lesen müssen und ich will nicht, dass antisemitische, frauenfeindliche und ausländerhassende Voten mit Likes versehrt werden können. Unter keinen Umständen und es ärgert mich sehr, dass es oft nicht mal Leute sind, die hier leben und sich diese von ausserhalb erdreisten ihren "Danke-Merkel"-Mist zuverbreiten. Die Meinung eines ostdeutschen Nazis interessiert mich einen alten Hut.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 27.10.2019 16:30
      Highlight Highlight Ok. Das ist natürlich ein glasklares Argument, welches ich vollkommen nachvollziehen kann.
      Die Zeitungen haben genau zwei Möglichkeiten: entweder die Kommentare entsprechend stark zu moderieren und so Trollattacken zu riskieren, in welchen sie die Zeitungen der Zensur beschuldigen.
      Oder die Kommentare gleich ganz dicht zu machen.
      Ich habe dir leider vorhin beim durchscrollen ausversehen einen blitz verpasst.
      Ich schenke dir dafür hier ein kleines Herzchen zum Ausgleich. 💖
    Weitere Antworten anzeigen
  • runthehuber 27.10.2019 09:38
    Highlight Highlight Egsl wie der heissst. Eingelocht gegört der bei Wasser und Brot mit der Zwetgeschichte von 1935 bis 45 als Pflichtlektüre
  • Saerd neute 27.10.2019 09:03
    Highlight Highlight Demokratie heisst doch jede Wählerschicht zu akzeptieren und in der Diskussion miteinander einen Weg zu finden.
    Die Deutschen haben dies bei einem grossen Wähleranteil auf der rechten Seite negiert. Die anfänglich als Bürgerbewegung bestehende Pegida wurde als rechtsextrem hingestellt und jede kritische Stimme an der Willkommenspolitik Merkel im Keim mit der Nazikeule erstickt.
    So funktioniert Demokratie nicht!
    Das Resultat ist logisch, die Vergrämten werden agressiver und extremer.
    Wen wunderts?
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 27.10.2019 09:27
      Highlight Highlight Wer nur Hass verbreitet und das Vokabular der Nazis nutzt, IST rechtsextrem.
      Und dein zweitletzter Satz. 🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️
      Klar musste wieder der Hinweis kommen dass diese Rechtsextremisten nur ganz arme Opfer wären und alle anderen an ihrem Hass Schuld wären.
      Übrigens, ab heute werde ich dich wohl auch als Faschosympathisant bezeichnen. So wie du hier wieder Faschismus am verteidigen bist, ist das wohl vollkommen legitim.
    • ChlyklassSFI 27.10.2019 09:41
      Highlight Highlight Also so wie Höcke, Weidel, Gauland, Kalbitz und weitere Spalter und Brandstifter? Das ist eine Partei, die sich nicht von diesen Personen trennt.
    • Garp 27.10.2019 09:42
      Highlight Highlight Mich wundert es, wie man Höcke, den Hetzer noch verteidigen kann. Dein eigenes Gedankengut will wohl auch andere, die anders denken ausrotten, töten, verfolgen und die Demokratie vernichten. Genau dieses Ziel verfolgt Höcke.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chrisbe 27.10.2019 08:25
    Highlight Highlight Komisch..wieso muss ich grad an R. Köppel denken?
  • UHauser 27.10.2019 07:34
    Highlight Highlight Übelst...vor allem dass die Mehrheit der Normalos sich nicht mal mehr mit den Zeitzeugen auseinandersetzt...weggucken ist wieder im Trend!
    Play Icon
    • Things will be different when I take over the worl 27.10.2019 10:36
      Highlight Highlight Vielen Dank für den Link, ein sehr trauriger Beitrag. Diese Likes von den deutschen Michels, die hier wüten ärgern mich. Die peinlichen Nazis aus dem Nachbarland, sollen gefälligst ihren Müll in ihrem Land entsorgen. Auch bei der NZZ hatten oft Deutsche das Gefühl, sie müssen ihren Nazi-Mist in CH Medien verbreiten. Ekelhaft. Die teilen alle Links, die mit der AfD zu tun haben und leicht zugängliche Kommentarspalte haben auf ihren Plattformen für schwachsinnige Nationalisten ohne anständige Freizeitbeschäftigung.
    • Panna cotta 27.10.2019 12:06
      Highlight Highlight @UHauser: Vielen Dank für diesen Link!
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 27.10.2019 12:32
      Highlight Highlight Es sind weitaus weniger, als sie uns glauben machen wollen.
      Im Internet kann ein einziger Mensch so tun. Als ob er eine Armee wäre.
      Doch das lässt sich schnell aufdecken.
      Und auch wenn sie hier noch so heftig herumtrollen, den Faschismus verherrlichen und weinen wenn ihnen wiederspricht, es sind verhältnismäßig wenige. Sie schreien einfach nur extrem laut herum.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Darkside 27.10.2019 04:19
    Highlight Highlight Kann mir nicht helfen, aber dem sieht man schon an dass er noch nicht allzulange her von den Bäumen gestiegen ist.
  • Spooky 27.10.2019 04:17
    Highlight Highlight "Bei einem dieser Treffen schleicht er sich als Kellner ein."

    Echt jetzt? 🙄
    • Basti Spiesser 27.10.2019 10:07
      Highlight Highlight Der Luzi Stamm von Thüringen.
  • The_real_Zippy 27.10.2019 01:11
    Highlight Highlight Ist doch Egal ob er Björn, Bernd, Bernt oder von mir aus Borat Höcke heisst wir wissen alle von wem wir sprechen.
    Dieser Mann preist meiner Meinung nach Nationalsozialistisches Gedankengut an. Nein mehr er verteidigt dieses sogar.
    Wir alle wissen wie dieser Weg enden wird.
  • Le_Urmel 27.10.2019 00:29
    Highlight Highlight die braune Sosse kocht in Deutschland langsam und sicher über und die Schweiz sucht am besten schon jetzt ihren neuen Gusian
  • Balikc 27.10.2019 00:15
    Highlight Highlight Faschismus ist immer eine Sackgasse.
    Benutzer Bild
  • Quecksalber 26.10.2019 23:32
    Highlight Highlight Der Bürgermeister sollte erst mal aufhören sich zu entschuldigen. Das ist nur noch peinlich. Und den Gewerblern mit dem üblichen rechten Schlag könnte man tatsächlich mit dem Geldbeutel Angst einjagen.
  • Makatitom 26.10.2019 23:08
    Highlight Highlight Hoffentlich stellt Thüringen die Uhren dieses Wochenende nicht versehentlich bis 1933 zurück
  • DomKi 26.10.2019 22:54
    Highlight Highlight Deutsche sind und bleiben Deutsche, ist doch egal von welcher Partei, die werden die Karre wieder voll gegen die Wand fahren. Das beweist der Bürgermeister wie auch der andere, und das ist doch das Problem im großen Kanton: der eine meint dem anderen beweisen zu müssen dass er falsch liegt, und bumm macht es...
    • Rabbi Jussuf 27.10.2019 08:38
      Highlight Highlight DomKi
      Sieht leider so aus. Von aussen ist diese bedenkliche Entwicklung schon lange zu sehen.
      Oben ist ein Link von Stern TV. Das zeigt gut, die deutsche Engstirnigkeit und Rechthaberei.
    • Alienus 27.10.2019 10:40
      Highlight Highlight Liebster Rabbi

      Meinste nich, dass, wenn man selbst im eigenen Glashaus von Engstirnigkeit und Rechthaberei sitzt, es angebracht sein könnte, nicht mit Steinen nach dem Nachbarn zu werfen.

      Denn mir fallen tatsächlich nur die sachlichen und wohlfeinen Philosophiegespräche im kleinen Kanton auf.
    • Rabbi Jussuf 27.10.2019 11:58
      Highlight Highlight Alienus
      Könntest du gerne haben. Solange sich die Deutschen selbst zerfleischen... (Siehe eben genanntes Video)
      Leider ist es so, dass die Folgen dieser Mentalistät immer mehr über die offenen Grenzen schwappen. Darum dürfen und sollten wir auch ein Wörtchen mitreden können.
      (Von den übergriffigen Bemerkungen und Drohungen einiger de. Regierungsmitglieder in der letzten Zeit wollen wir doch grosszügig hinwegsehen. Vorläufig.
    Weitere Antworten anzeigen
  • mrcharliebrown 26.10.2019 22:37
    Highlight Highlight Interessant wäre jetzt noch, wie man wirkungsvoll reagieren könnte. Ich mein, das ist wirklich schwierig. Es ist schon herausfordernd, mit Menschen ähnlicher Gesinnung wie man selbst zu diskutieren. Gegen eine solche Bernd-Walze ist kaum anzukommen. Auch in der Schweiz gibt es politusche Exponenten, die keinen Deut von ihrer Extremhaltung abweichen. Evt als Folgeartikel...?
  • P. Silie 26.10.2019 22:23
    Highlight Highlight Quote: "Strejc frustriert es, dass er mit Argumenten nicht durchdringt."

    Leider findet man dasselbe Problem auf beiden Seiten an den extremen Rändern des politischen Spektrums. Für Fakten interessiert sich keine mehr.
    • Garp 26.10.2019 23:04
      Highlight Highlight Bei der AfD kann man nicht mehr von Rand sprechen!
    • FrancoL 27.10.2019 00:23
      Highlight Highlight Versuchten Sie doch einmal auf der gegenüber liegenden Seite , also im linken Lager, bei der Linken ähnliches Verhalten wie bei der AfD darzustellen. Vergleichen Sie zB Aussagen eines Gregor Gysi oder einer Sahara Wagenknecht mit Aussagen von Hoecke oder Gauland.
    • Ueli_DeSchwert 27.10.2019 08:30
      Highlight Highlight Du meinst, das Problem findet man bei Konsens-Orientierten Parteien, geschürt von beiden Extremen des Politischen Spektrums, oder?
    Weitere Antworten anzeigen
  • roger.schmid 26.10.2019 20:33
    Highlight Highlight Was die sehr gute Partei AfD schon alles geleistet hat Teil 1+2:

    Play Icon


    Play Icon
    • Magnum44 26.10.2019 23:20
      Highlight Highlight Bisschen OT, aber wie heisst die Musik am Ende von Teil 2?
    • roger.schmid 27.10.2019 08:56
      Highlight Highlight @Magnum44: klingt wie eine etwas abgeänderte Version von Louis Armstrong's "What a Wonderfull World"
    • P. Silie 27.10.2019 17:55
      Highlight Highlight Und Sie haben sicher eine Erklärung dafür, wie es eine AfD innert 6 Jahren zu knapp 16% Wähleranteil gebracht hat?

      Kommen Sie mir bloss nicht mit: "das sind alles Nazis".. Ne! Ist nicht so. Kenne einige Mittelständler in Deutschland die alles andere als Rechtsextrem sind, sich aber von der CDU/CSU abwandten - hauptsächlich aus Protest, nicht mal weil sie tatsächlich eine Veränderung erwarten.

      Natürlich haben sie einiges an braunem Gesocks in der AfD und bei den Wählern der AfD, die gesamte Wählerschaft jedoch als Nazis oder andere Idioten bezeichnen zu wollen, greift zu wenig weit.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Firefly 26.10.2019 20:16
    Highlight Highlight Die Pobulisten in ganz Europa spielen mit dem Feuer. Es geht den Leuten nicht schlecht. Im Vergleich geht es ihnen gut. Wenn sie die Dose der Pandora öffnen wird es ihren Kinder dereinst sehr viel schlechter gehen.
  • insert_brain_here 26.10.2019 20:14
    Highlight Highlight Ist doch in der Schweiz das selbe. Wieviele stramme SVP-Wähler profitieren tagtäglich von Errungenschaften der Linken ohne es zu merken? Arbeitnehmerrechte, Maximalarbeitszeit, Fünftagewoche, bezahlte Ferien, AHV/IV, Lohn auch bei Krankheit und Unfall, Gesamtarbeitsverträge, Frauenwahlrecht etcetc.
    • zeromaster80 27.10.2019 01:34
      Highlight Highlight Keine einzige dieser "linken Errungenschaften" gäbe es ohne die "Rechten" , alle wurden am Ende durch die damals konservativen Mehrheiten ermöglicht und besonnen umgesetzt. Dumme, linke Arroganz wird uns dumme, linke Ideen mit linker Umsetzung bringen und das Land mittelfristig negativ verändern.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 27.10.2019 08:36
      Highlight Highlight Klar doch zeromaster.
      Und am Massaker während des Generalstreiks waren natürlich die linken schuld, wenn man deine Logik darauf anwendet.
    • Neruda 27.10.2019 12:08
      Highlight Highlight Die Konservativen hätten diese sozialen Errungenschaften ohne die Linken gar nie umgesetzt. Darum können sie jetzt sicher nicht noch Lob dafür einheimsen! Verlogenheit pur...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Magnum 26.10.2019 19:59
    Highlight Highlight Bernd das Brot. Voll Korn und darum braun. Motzen, auch wenn es keinen guten Grund dafür gibt. Wehklagen als Volkssport. Gruseln über das, was angeblich auf westdeutschen Autobahnen passiert. Da will einer zurück in eine Zeit, wo eine Mauer vor Migration (auch nach aussen...) schützte und wo der Staat inklusive Stasi sagte, wo es lang geht.
    • Maracuja 26.10.2019 20:47
      Highlight Highlight @Magnum: . Da will einer zurück in eine Zeit, wo eine Mauer vor Migration (auch nach aussen...) schützte und wo der Staat inklusive Stasi sagte, wo es lang geht.

      Nein! Der will definitiv ein paar Jahre weiter zurück.
    • Juliet Bravo 27.10.2019 01:09
      Highlight Highlight Er will die Deutschen unter einem einzigen politischen Führer.
  • Locutus70 26.10.2019 19:41
    Highlight Highlight In der Weimarer Republik waren die SPD und die Zentrumspartei auch vollkommen von der Rolle und unfähig zu gestalten. Dieses Vakuum hat damals die NSDAP gefüllt. Geschichte wiederholt sich.
    • Enzasa 26.10.2019 20:51
      Highlight Highlight Wir haben weder Chaos, noch viele Arbeitslose. Niemand hungert, jeder kann zum Arzt und jeder kann sich einen normalen Lebensstandard leisten. Die Sozialsysteme funktionieren, die Rente entspricht der geleisteten Arbeit. Der Schulbesuch ist kostenlos, Weiterbildung ist auch für sehr wenig Geld möglich, Informationen aus aller Welt sind für jeden zugänglich. Wir leben in einem Rechtsstaat, demokratisch und Partizipativ.
      Wo wiederholt sich die Geschichte???
    • DomKi 26.10.2019 22:51
      Highlight Highlight Hören Sie doch auf, alles was was Sie aufzählen verschwindet von heute auf morgen wenn eine Weltwirtschaftskrise kommt. In den 1920er Jahren ging es Deutschland blendend, bis halt dann plötzlich nicht mehr.
    • Enzasa 27.10.2019 14:02
      Highlight Highlight Natürlich kann sich alles ändern.
      Leben ist Bewegung.
      Das soll ein Grund sein AFD zu wählen?
  • cal1ban 26.10.2019 19:38
    Highlight Highlight Der Herr Bürgermeister weiss ganz genau wer Schuld ist. Die SPD-Granden in Berlin sind das Problem. Konnte man heute wieder gut beobachten in Form von Aussenminister Maas. Zur AfD: Man kann sie nur entzaubern, wenn man sie in Regierungsverantwortlichkeit kommen lässt.
    • Rabbi Jussuf 26.10.2019 19:45
      Highlight Highlight Cal
      Oder sich der Themen annimmt, um die man bis jetzt nur herumgeschlichen ist. Das wäre weitaus effektiver, wenn man die AfD weg haben will.
      Braucht aber eine schier unüberwindliche Überwindung, den Mist, den man sich selber eingebrockt hat, auch selber wieder aufzuräumen.
    • insert_brain_here 26.10.2019 20:07
      Highlight Highlight Genau, hat ja auch bei der NSDAP super geklappt...
    • Firefly 26.10.2019 20:15
      Highlight Highlight Nö, das ist wie mit der SVP in der Schweiz, auch wenn stärkste Partei und in der Regierung, sie spielen weiter Oposition und nehmen keine Regierungsverantwortung wahr. Noch immer wir nur mit dem Finger auf die anderen gezeigt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ich ich ich 26.10.2019 19:22
    Highlight Highlight ich wusste gar nicht, dass watson jetzt nicht nur von svp-verfechtern sondern auch von afd-anhängern gelesen wird. peinlich, und das in der schweiz.
    zum glück widerspiegeln die kommentarspalten nicht im geringsten das eigentliche politische klima im land (wie die wahlen letztes wochenende eindrücklich zeigten)...
    • Locutus70 26.10.2019 20:54
      Highlight Highlight Ich dachte, watson wäre für jedermann lesbar ^^
    • ich ich ich 27.10.2019 11:03
      Highlight Highlight @locutus70
      ist es, da hast du recht.
      dass sich aber so viele verfechter von höckes politik (mit rechtsextremen tendenzen) auf watson tummeln, finde doch etwas irritierend...
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 27.10.2019 13:36
      Highlight Highlight Sind doch einfach nur ein paar Rechtstrolle.
      Entweder skriptkiddies, die sich mit der Kreditkarte ihrer Eltern ein Minibotnetz gemiet haben, oder es sind Schwachmaten die sich mehrere Accounts gemacht haben.
      Es dind nicht viele, es sind ein paar wenige, die so tun, als ob sie viele wären.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Knety 26.10.2019 19:14
    Highlight Highlight Der Typ erhält zu viel Aufmerksamkeit.
  • FITO 26.10.2019 18:59
    Highlight Highlight Warum Höcke Bernd heisst, hat seinen Ursprung in seiner frühesten Jugend.
    Play Icon
  • Nik G. 26.10.2019 18:56
    Highlight Highlight Den Leuten geht es gut. Zu gut und deshalb haben sie Angst, jemand nehme ihnen das weg. Die Ausländer, die Netten. Wer auch immer. Sie werden faul im Denken. Man müsste ja dann sich selber die Schuld geben.
    • Locutus70 26.10.2019 20:57
      Highlight Highlight Der erste Satz stimmt nur auf globale Sicht. Auf nationale Sicht gesehen schaut es im Osten Deutschlands eher düster aus. Dazu kommt das Deutschland den größten Niedriglohnsektor in Europa hat.
      Und ja - Leute denen es nicht besonders gut geht (global in diesem Fall natürlich relativ) hören einfach zu denken auf.
    • Roman h 26.10.2019 22:30
      Highlight Highlight Den Leuten geht es zu gut?
      Es ist leider in Deutschland so das der Staat vielen Flüchtlingen die Miete bezahlt und damit die Flüchtlinge die Wohnung bekommen bezahlt der Staat den Vermieter mehr als sie verlangen.
      Da haben es viele deutsche mit einem Lohn von ca 1'500€ schwer ebenfalls mehr Miete zu bezahlen.
      Genau solche Sachen sind es weswegen man die afd wählt.
      Es ist immer leicht zu sagen man wählt Partei x weil dumm aber es gibt eben immer einen Grund warum man jetzt links oder rechts wählt und der ist selten Dummheit.
    • Ikarus 26.10.2019 22:38
      Highlight Highlight Locu, ja aber wem verdanken sie die tiefen löhne? Die autoindustrie jammerte ja ständig das es nichts zu holen gibt mit hohen löhnen, genau deswegen ist alles so tief.

      Es waren wie immer die gierigen manager, die einfach immer mehr kassieren wollten auf dem buckel der arbeiter.

      Und die afd wird bestimmt nicht die partei sein die sich dem annimmt und schaut das es dem arbeitnehmer besser geht.
  • Heinzbond 26.10.2019 18:55
    Highlight Highlight Spalten ist wohl das einzige, was Bernd der Furchtsame kann...
    • Locutus70 26.10.2019 20:58
      Highlight Highlight Da ist er leider nicht allein und ich denke das ist überhaupt das größte Problem momentan.
      Jung vs. Alt - Innländer vs. Ausländer - Frau vs. Mann usw.
      PolitikerInnen aller Parteien haben es angesetzt und die Presse rührt noch schön drin rum.
  • DruggaMate 26.10.2019 18:54
    Highlight Highlight 'Höcke sieht eine «Zusammenrottung von Hunderten mit Migrationshintergrund in Schwimmbädern»'

    Sorry aber diese Vorlage musst ich nutzten 😂😂
    Play Icon
    • DruggaMate 26.10.2019 19:18
      Highlight Highlight Und für die, deren Englisch nicht ausreichend ist: Die deutsche Version von diesem South Park Klassiker. Insgesamt hat die Figur Cartman viele Ähnlichkeiten mit Höcke: Rassistische, nationalistische und Soziopathische Züge. Wie gerne würde ich Höcke sehen, wie er diesen Song performt 😂
      Play Icon
  • Gipfeligeist 26.10.2019 18:08
    Highlight Highlight An alle AfD-Anhänger hier in den Kommentaren:

    Ihr seid hier unerwünscht. Die AfD ist aufmerksamkeitsgeil und zerstört mit Hetze und Geschrei unsere wertvolle Demokratie. Für so eine erbärmliche Partei gibt es keine Entschuldigung.

    Keinen Millimeter nach Rechts!
    • Rabbi Jussuf 26.10.2019 19:47
      Highlight Highlight Ja, so spricht ein "wertvoller Demokrat"!
    • Enzasa 26.10.2019 20:57
      Highlight Highlight Ja
      Meinungsfreiheit hat jedermann und nicht nur die AFD Anhänger.
      Auch der Rest des Kommentars ist persönliche Meinung und Ausdruck seines Gefühls.
    • Gipfeligeist 26.10.2019 20:58
      Highlight Highlight tbh, ich wollte schauen wie stark ich die rechten Bots triggern kann... Die Antwort ist ein 'Ja'

      @Jussuf
      Finden Sie es in Ordnung, wenn Politik solche populistischen Züge annimmt? Die AfD kann in Fragen wie Altersvorsorge oder Bildung keine schlauen Forderungen stellen. Nicht selten bedient sich die Partei Unwahrheiten und das sollte nicht ignoriert werden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Maracuja 26.10.2019 17:44
    Highlight Highlight Einerseits danke für die Aufklärung (für diejenigen, die es immer noch nicht wissen), anderseits lösen die Berichte bei mir eine Mischung aus Ekel und Paranoia aus. Bitte verzichtet wenigstens auf Bilder dieses Horrortypen.
  • @schurt3r 26.10.2019 17:11
    Highlight Highlight Vielen Dank für die vielen, äh, Hinweise zum Vornamen von B. Höcke. Ist angekommen.

    PS: Lang lebe die «heute-Show»! ;-)
    • Scott 26.10.2019 17:17
      Highlight Highlight Wenn man keine Argumente hat, macht man sich über Namen lustig...
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 26.10.2019 18:11
      Highlight Highlight Und wenn man einfach nur blind Faschisten verteidigt, wie du Scott, braucht man weder das Opfer zu spielen, noch zu jammern.
    • roger.schmid 26.10.2019 18:13
      Highlight Highlight Scott, gegen Rechtsextremismus gibt es genügend Argumente, keine Sorge.
    Weitere Antworten anzeigen
  • hugo stammtamm 26.10.2019 17:07
    Highlight Highlight "Dieser Mythos gefällt vor allem dem völkischen bis rechtsextremen Flügel um Björn Höcke. Seit 2015 treffen sich die Rechtsaussen der AfD"

    Das ist keine neue Erscheinung,
    zufällig habe ich heute in Wikipedia gelesen, dass schon die Nationalsozialisten, dt. Nazis, dem Barbarossa huldigen - oder eben: immer noch huldigen.

    Kann den Bürgermeister verstehen, dass er nach Jahren emotional wird, wenn alles wieder vor die Hunde geht.
  • Cremetörtchen 26.10.2019 16:49
    Highlight Highlight Sozial zu sein heisst, die negativen Urinstinkte zu überwinden und Verantwortung für viele zu übernehmen anstatt nur für die seinen.
    Empathie ist kein Verbrechen. Es unterscheidet uns von den Tieren und macht uns menschlich. Und jeden Morgen, wenn ich in den Spiegel schaue, will ich kein Tier sehen, sondern jemand, der für eine bessere Welt kämpft. Diese Verantwortung trage ich mit Stolz…
    • trotzten sagen dürfen . 26.10.2019 17:22
      Highlight Highlight So geht es mir auch. Leider wird sozial sein aber in der heutigen Zeit oft missbraucht. Von gewissen Kreisen um bestimmte politische Vorstellungen durchzudrücken.
    • Garp 26.10.2019 17:40
      Highlight Highlight Es gibt auch Tiere mit Empathie (z.B. Elefanten) .
      Es gibt Urinstinkte ja, aber keine negativen Urinstinkte. Die sind an und für sich wertfrei und sichern das Überleben von einzelnen und einer Gruppe. Hass ist kein Urinstinkt!
    • Alnothur 26.10.2019 19:53
      Highlight Highlight Sehr schön geschrieben, Cremetörtchen!

      Aber ja doch, Garp. Auch Hass ist ein Urinstinkt. Ebenso Xenophobie. Und ja, beides war in entsprechenden Situationen sinnvoll und hilfreich. Ich denke, es würde sehr helfen, wenn die Menschen wüssten, weshalb sie gewisse Instinkte und Emotionen in manchen Situationen haben. Das würde Platz machen für mehr Rationalität.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ragnarson 26.10.2019 16:45
    Highlight Highlight 3 Kommentare und alle weit über 100Blitze....hier riecht es nach bots...
    • Basti Spiesser 26.10.2019 17:07
      Highlight Highlight Und Verschwörungstheorie...
    • Juliet Bravo 26.10.2019 17:24
      Highlight Highlight Die völkischen Kreise halten halt nicht viel von freier Meinungsäusserung. Die können nicht mit Kritik an ihnen umgehen.
    • Lowend 26.10.2019 17:29
      Highlight Highlight Ach Basti, Sie Spassvogel, Sie! 🤣
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mutbürgerin 26.10.2019 16:27
    Highlight Highlight Wenn jemand wirklich Demokrat sein will, dann gibt es keine richtigen oder falschen Meinungen. Die Wähler und die von ihnen geschaffenen Gesetze definieren die Ethik.
    • Enzasa 26.10.2019 19:02
      Highlight Highlight Wenn ich der Meinung bin, meine Religion steht über allem, dann mag diese Meinung für mich richtig sein. Aber es wäre falsch aus dieser Meinung eine Forderung für die Gesellschaft zu machen.
      Die Menschenrechte sind Basis eines friedlichen Zusammenlebens und definieren grundsätzlich Ethik und Moral.
    • Rabbi Jussuf 26.10.2019 19:55
      Highlight Highlight Die Menschenrechte sind nur ein Teil.
      Oder sagen wir es philosophisch: Sie sind notwendig, aber nicht hinreichend um eine Demokratie erfolgreich zu führen.
      Daneben braucht es eine Verfassung, einen Rechtsstaat, ein Land mit Grenzen, Gewaltenteilung und Gewaltmonopol. Das alles funktioniert nur dann, wenn auch das Vertrauen der Staatsbüger gegeben ist.
      Man sieht, eine Demokratie ist ein fragiles Gebilde, das schnell mutwillig zerstört werden kann.
    • Maracuja 26.10.2019 21:02
      Highlight Highlight @Mutbürgerin: Die Wähler und die von ihnen geschaffenen Gesetze definieren die Ethik

      Wollen Sie ernsthaft behaupten, dass die Nürnberger Rassengesetze ethisch gewesen wären, wenn sie von den Wählern geschaffen (d.h. in einer Abstimmung angenommen) worden wären?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mch 26.10.2019 16:09
    Highlight Highlight Ich sagte es schon einmal. Dieser Mann heisst Bernd nicht Björn!
    • Krise 26.10.2019 17:06
      Highlight Highlight Nein, er wird nur so genannt um ihn zu ärgern. (siehe mein anderer Kommentar)
    • Magnum44 26.10.2019 17:50
      Highlight Highlight @Nr 756: da bist du der linken Propaganda auf den Leim gekrochen, der Herr heisst definitiv Bernd.
    • Enzasa 26.10.2019 19:03
      Highlight Highlight Quatsch linke Propaganda.

      Satiresendung
    Weitere Antworten anzeigen
  • David Marti 26.10.2019 16:08
    Highlight Highlight Liebe Redaktion, der gute Mann heisst Bernd. 😏
  • cheeky Badger 26.10.2019 16:06
    Highlight Highlight Der Titel muss falsch sein. Der Mann heisst doch Bernd, oder?

    Bernd Höcke, ja doch.

    • legis 26.10.2019 16:57
      Highlight Highlight nene, Björn ist schon richtig so!
    • Krise 26.10.2019 17:06
      Highlight Highlight "Seit die heute-show Bernd ...äh... Björn ...äh... Bernd – seit sie Höcke "Bernd" nennt, machen es alle, von der Huffington Post bis zum SWR. Und in der allgemeinen Wahrnehmung ist Björn offensichtlich schon so sehr Bernd geworden, dass ihn jetzt sogar die Redakteure und die Moderatorin des Heute Journals so nennen"
      https://www.vice.com/de/article/9a43ye/bernd-oder-bjorn-hocke-die-ultimative-verwirrung-hat-ein-neues-level-erreicht
    • Maracuja 26.10.2019 17:38
      Highlight Highlight Bernd?! Erstaunlich, aufgrund seiner Hetzschriften hätte ich auf Bdolf getippt. Wobei es auch Indizen gibt, dass er eigentlich Landolf heisst. Wer Genaueres wissen möchte, google Landolf Ladig.
    Weitere Antworten anzeigen
  • banda69 26.10.2019 16:05
    Highlight Highlight Zwei Drittel der «Weltwoche»-Leser würden AfD wählen.
    Quelle: Umfrage Weltwoche


    Und ja, SVP oder AfD ist Hans was Heiri. Die SVP schadet der Schweiz.
    Benutzer Bild
    • Enzasa 26.10.2019 19:05
      Highlight Highlight Die AfD ist die böse Schwester der SVP
    • banda69 26.10.2019 19:32
      Highlight Highlight @Enzasa

      Es sind beide böse. Die SVP fügt der gemeinen Schweizer Bevölkerung grossen Schaden zu.
    • Maracuja 26.10.2019 20:20
      Highlight Highlight @banda69

      SVP und AfD haben mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede, trotzdem gibt es doch einige. CH hat eine andere Geschichte als D, Revisionismus spielt bei der SVP deswegen trotz einem Göringversteher und einem Reichsflaggenschwinger kaum eine Rolle. SVP ist nicht im selben Mass Auffangbecken für Pnos-Mitglieder wie die AfD für NPD-Mitglieder. Der Rassismus der SVP ist kultureller Art (Mischehen bei SVPlern sind nicht selten) und nicht völkischer Art wie bei Höcke. SVP ist klar neoliberal, Höcke & Co träumen von einer Ökonomie wie im Dritten Reich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Loe 26.10.2019 16:02
    Highlight Highlight Bernd Höcke! Einen Björn gibt es nachweislich nicht, Lügenpresse 😜
  • Magnum44 26.10.2019 16:01
    Highlight Highlight Sorry, aber der Typ heisst Bernd. Ein bisschen mehr Respekt bitte, gilt auch für die linken Systemmedien.
    • Krise 26.10.2019 17:09
      Highlight Highlight Du bist ja lustig. Nein, eigentlich heisst er Björn, es nennen ihn nur alle anders.
    • Moelal 26.10.2019 17:52
      Highlight Highlight Magnum: das ist ja sicher ironisch gemeint. Gell? Weil er sonst ja etwas gar dumm wäre der Kommentar
  • Abraham Colombo 26.10.2019 16:00
    Highlight Highlight Rechtspopulismus halt, aber wie diese Grafik von Wikipedia zeigt, sollten wir aufhören, immer kopfschüttelnd nach Deutschland zu schauen.
    Benutzer Bild
    • K1aerer 26.10.2019 17:10
      Highlight Highlight Wir haben nicht mal einen Regierungschef
    • trotzten sagen dürfen . 26.10.2019 17:27
      Highlight Highlight Hi hi... so ein Käse. Von wo diese Grafik? Aus dem Kampfblatt revolutionäres Mogenrot?
    • The_real_Zippy 26.10.2019 17:50
      Highlight Highlight @K1aerer
      Ueli Maurer (SVP) ist doch Bundespräsident? Oder nicht? De facto "Regierungschef (primus inter pares) auch wenn nur repräsentativ.. Oder habe ich an unserem Direktorialsystem etwas Falsch verstanden?
    Weitere Antworten anzeigen
  • [Nickname] 26.10.2019 15:47
    Highlight Highlight Schon klar, dem gehts nicht gut, wenn der Herr nur das Schlechte sieht, aber sorry es kann ebenfalls nicht sein, dass Mitte bis Links in Westeuropa einfach den Kopf in den Sand steckt, à la alle Menschen sind gleich und haben sich judihui ganz lieb und es gibt gaaaar keinen kulturellen und religiösen Unterschiede. Die Dinge passieren hier bei uns, nicht irgendwo anders.
    Benutzer Bild
    • überflüssig 27.10.2019 07:49
      Highlight Highlight nickname:
      die regierungen haben europa doch schon die abgeriegelt!
      stichworte lybien, mittelmeer, lesbos, bosnien ...
      es ist jetzt schon menschenverachtend und gegen jedes rechtsempfinden, wie wir in europa mit flüchtenden menschen umgehen, an den aussengrenzen. was genau soll denn deiner meinung nach noch mehr geschehen?
  • FrancoL 26.10.2019 15:36
    Highlight Highlight "Was folgt, sind falsche Gesten, unglückliche Postings und ein AfD-Social-Media-Apparat, der aus einem Bürgermeister, der für Demokratie auf die Strasse geht, einen Feind der Demokratie macht"

    Wann merkt die grosse Mehrheit, dass man sich dieses Auftreten und Verleumden der AfD nicht mehr gefallen lassen muss?

    Es ist an der Zeit, dass man sich nicht mit lauwarmen Sätzen zur Wehr setzt und eben auch einmal mit dem Zweihänder in den Medien auftreten darf oder muss.

    Wenn jemand die Demokratie mit Füssen tritt dann ist es die AfD und das kann man auch immer wieder mit Nachdruck posten.
    • Mister Pucker 26.10.2019 16:29
      Highlight Highlight Warum bekommt dieser Post so viele Blitze ?
    • Izdubar 26.10.2019 16:36
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Basti Spiesser 26.10.2019 17:10
      Highlight Highlight Demokratisch wäre aber, mit gewählten Parteien zusammenzuarbeiten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • sweeneytodd 26.10.2019 15:36
    Highlight Highlight Wir sind mehr! wieso sind wir nicht in der Lage die gleiche Energie für das gute zu investieren, wie die AfD ins schlechte investiert?
    • Lowend 26.10.2019 15:59
      Highlight Highlight Zerstören ist viel einfacher, als aufbauen!

      Jeder kennt das. Man baut stundenlang schöne Sachen mit Bauklötzen und dann reicht ein fieser Typ und man beginnt von vorne.

      Rechte Populisten tun genau das mit den mühsam erbauten demokratischen Institutionen und Gepflogenheiten. Wir erleben das ja seit Jahrzehnten im eigenen Land.
    • dontknow 26.10.2019 16:37
      Highlight Highlight Hui, da ist die Blitztroll-Bande wiedermal unterwegs :D

      @Watson
      Könnt ihr nicht mal eure IT darauf ansetzen ? Nicht im Sinne von "aussperren", sondern einer technischen Auswertung. Sollte ja nicht soo schwierig sein, sowas mit Zahlen zu belegen (Geolocation, über welche Domains die Leute hier landen etc). Würde mich (und wohl auch andere) brennend interessieren :)
    • mostlyharmless 26.10.2019 16:42
      Highlight Highlight Wir sind mehr ja. Die haben aber – wie hier schön zu sehen ist – nichts besseres zu tun als Kommentarsektionen zu fluten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Caturix 26.10.2019 15:27
    Highlight Highlight Das Problem sehe ich bei meinen Deutschen Ost-Angehörigen, von Demokratie nicht viel Ahnung, hauptsache es poltert einer rum und verspricht viel, das er dann natürlich auch nicht hält, und die bösen Ausländer sind an allem schuld. Getrauen sich sogar in die Schweiz zu fahren und über die Ausländer hier zu meckern, wo sie ja selber die Ausländer sind.
    • aglio e olio 26.10.2019 21:56
      Highlight Highlight Ich glaube ja, dass es nicht daran liegt, dass es Ossis sind. Vielleicht sind sie ja einfach nur dumm?
      Viele Grüsse aus'm "Osten". ;)
  • Hans Jürg 26.10.2019 15:12
    Highlight Highlight Bitte nennt diesen Typen konsequent Bernd.

    Übrigens darf man diesen Faschisten tatsächlich Faschist nennen. Das wurde gerichtlich bestätigt.

    Als nennt ihn bitte in Zukunft Bernd Höcke, der Faschist.

    Danke.
    • Scott 26.10.2019 17:23
      Highlight Highlight Warum darf man ihn Faschist nennen?
    • Maracuja 26.10.2019 18:11
      Highlight Highlight @Scott

      Weil er das gleiche Gedankengut vertritt wie die Neonazipartei NPD, weil er Revisionismus betreibt und die NS-Geschichte umschreiben möchte, weil er völkisches Gedankengut vertritt, weil er unter dem harmlosen Stichwort Remigration Ausländer und deutsche Staatsbürger mit Migrationshintergrund ins Ausland deportieren will.
    • Hans Jürg 26.10.2019 18:48
      Highlight Highlight @Scott:

      https://www.zeit.de › Politik
      AfD: Björn Höcke darf als "Faschist" bezeichnet werden | ZEIT ONLINE - Die Zeit
    Weitere Antworten anzeigen

Ein Einzeltäter? Nein, der Mörder von Halle ist nicht allein

Es heisst, der Täter von Halle sei Einzeltäter. Das darf nicht verschleiern, dass er Narrative benutzte, die auch von Rechtspopulisten in Talkshows vorgetragen werden.

Es gehört zur Boshaftigkeit des Terrorismus, dass nicht alle Aufmerksamkeit seinen Opfern gewidmet sein kann. Dass es nicht nur um die geht, die gestorben sind, weil sie im falschen Moment erbärmlichen Menschen voller Hass begegneten. Oder um die Überlebenden, deren psychische Wunden vielleicht nie vernarben werden. Sondern, dass sich ein Teil des öffentlichen Interesses auch auf die Täter richtet, jemanden also wie Stephan B., der vermutlich genau das bezweckte, als er gestern in Halle …

Artikel lesen
Link zum Artikel