DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei zieht rasenden Porsche aus dem Verkehr und wird dann auf Facebook emotional

26.03.2021, 17:1027.03.2021, 17:23

«Rasender Porsche-Fahrer hat jetzt mehr Zeit zum Nachdenken – vielleicht auch über den Tod ...», so beginnt der emotionale Facebook-Post der Dortmunder Polizei. Dem voraus ging eine Festnahme am Donnerstag. Einer Patrouille fielen zwei Autos – ein VW und ein Porsche – auf, die zeitgleich an einer roten Ampel hielten.

Als die Lichter auf Grün schalteten, starteten die beiden ein Rennen, fuhren mit massiv überhöhter Geschwindigkeit und unternahmen gefährliche Überholmanöver. Dabei wurden mehrere andere Verkehrsteilnehmer gefährdet. Die Beamten konnten den Porsche stoppen, der VW beging Fahrerflucht.

Der Porsche-Fahrer besitzt jetzt den «Status Fussgänger», wie die Polizei mitteilt.
Der Porsche-Fahrer besitzt jetzt den «Status Fussgänger», wie die Polizei mitteilt. Bild: keystone

Der Porsche Carrera wurde vor Ort abgeschleppt und dem Fahrer zudem das Smartphone entzogen, weil er das riskante Rennen auch noch gefilmt hatte. «Die Zeit ohne Smartphone und Pkw kann der 30-Jährige nun intensiv nutzen, um über die Gefahr von Leib und Leben nachzudenken, die von illegalen Rennen ausgeht», schreibt die Polizei in ihrem Post. Und weiter rät sie dem Festgenommenen und seinem Rennpartner, sich folgende Situation vorzustellen:

«Auch die Situation beim Überbringen einer Todesnachricht unter Begleitung der Notfallseelsorge könnte nachdenklich stimmen. Wenn unerwartet die Polizei vor der Tür steht und mitteilt, dass ein geliebter Angehöriger bei einem Unfall ums Leben gekommen ist, bricht eine Welt zusammen.»

Auch den Fahrer des VWs erwarten schwerwiegende Konsequenzen. Das Nummernschild wurde erfasst, die Suche nach dem Schuldigen dauert noch an. Das Auto ist als Firmenwagen zugelassen.

In Deutschland drohen Rasern, die Strassenrennen fahren, happige Strafen. Denn wer bei einem illegalen Strassenrennen Leib und Leben anderer Verkehrsteilnehmer gefährdet, dem drohen bis zu zehn Jahre Haft. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Drogen-Funde aus aller Welt

1 / 16
Drogen-Funde aus aller Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Der_Andere
26.03.2021 17:54registriert Juni 2018
Der VW ist als Firmenwagen zugelassen? Da ist wohl jemand nicht nur seinen Führerschein, sondern auch seinen Job los.

Kein bisschen Mitleid.
64323
Melden
Zum Kommentar
avatar
Franz v.A.
26.03.2021 17:20registriert August 2019
Solches Rasen sollte auch in der CH 10 jahre geben, dazu wird das fahrzeug beschlagnahmt und eingestanzt.
55968
Melden
Zum Kommentar
avatar
ZH Landei
26.03.2021 17:22registriert Dezember 2020
Richtig so. gehe ab und an mit dem Töff auf die Rennstrecke, leider immer im Ausland... Road Racing ist geil, aber auch auf der isle of man sperren sie die Strasse, sowas auf öff. Strassen mit Autos ( - ) , unglaublich. Höchststrafe ist angebracht, skrupellose Protz- Feiglinge, Rennstreckentraings auch mit Autos sind mietbar, das Leben von anderen zu gefährden ist verwerflich.
10411
Melden
Zum Kommentar
33
Kiew freut sich ab russischer Pleite nach Annexion – das Nachtupdate ohne Bilder

Auf den Rausch der Annexion folgt die Ernüchterung in Russland: Nach der bitteren Niederlage in der Schlacht um die strategisch wichtige Stadt Lyman im Osten der Ukraine gärt in Moskau die Wut. Mehrere hochrangige russische Politiker fordern ein Köpferollen bei der Militärführung und gar den Einsatz von Atomwaffen.

Zur Story