International
Deutschland

Pornodarstellerin hatte Sex in Kirche – jetzt wurde ihr Haus angezündet

Deutsche Pornodarstellerin hatte Sex in Kirche – jetzt wurde ihr Haus angezündet

Ein Sex-Clip aus einer Dorfkirche machte Julia Winter aus Bassum bei Bremen auf einen Schlag berühmt. Doch nicht alle finden offenbar gut, was sie macht.
12.01.2023, 10:5712.01.2023, 12:45
Mehr «International»
Julia Winter
Julia WinterBild: Instagram/juliawinter_insta

Julia Winter lebt in Angst: Nachdem die 37-Jährige über Nacht mit einem Pornostreifen aus einer Dorfkirche berühmt wurde, läuft es allem Anschein nach nicht mehr gut für die Erotikdarstellerin. Wie die «Bild» berichtet, wurde ein Schuppen an ihrem Wohnhaus in Bassum (Landkreis Diepholz) in Brand gesteckt.

«Ich hätte nie gedacht, dass die Menschen so voller Hass sein können», sagte sie der «Bild» und bezieht sich dabei nicht nur auf das mutmasslich gelegte Feuer in der Nacht zu Dienstag. Auch würde sie in letzter Zeit Anfeindungen ausgesetzt. Menschen hätten sie auf der Strasse beschimpft, Drohbriefe seien bei ihr eingegangen, berichtet sie. Zu allem Überfluss hätte ihr ihr Vermieter den Mietvertrag gekündigt – angeblich wegen Eigenbedarfs.

«Weiss nicht, wie es weitergehen soll»

Gegen ein Uhr nachts hätte Winter, Mutter eines dreijährigen Kindes, zunächst zwei Verpuffungen wahrgenommen, bei einem Blick aus dem Fenster entdeckte sie dem Bericht zufolge die meterhohen Flammen an Schuppen nur wenige Meter vom Haus entfernt. Ein Nachbar hätte «Sturm geklingelt», dann sei die Feuerwehr angerückt.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen, schätzt den Schaden auf rund 7000 Euro. Niemand kam zu Schaden und dennoch ist Winter verzweifelt: «Ich weiss nicht, wie es jetzt weitergehen soll. Wir haben doch niemandem etwas getan», sagte sie der «Bild».

Prozess Ende Januar

Winter wurde im vergangenen Jahr berühmt, weil sie in der Kirche des kleinen Ortes Lunsen (Gemeinde Thedinghausen) einen Pornofilm gedreht und den Clip ins Internet gestellt hatte. Daraufhin erstattete die zuständige Pastorin Anzeige.

Julia Winter ging im Gespräch mit t-online in die Offensive und erklärte, sie wollte mit dem Filmchen nur gegen Kindesmissbrauch in der Kirche aufmerksam machen. Insbesondere sei er es ihr darum gegangen, die ihres Erachtens unzureichende Strafverfolgung von mutmasslichen Tätern anzuprangern.

Ende Januar muss sich die 37-Jährige deshalb wegen Störung der Religionsausübung (Paragraf 167 Strafgesetzbuch) vor dem Amtsgericht in Achim verantworten. Die Staatsanwaltschaft hatte Winter zuvor einen Strafbefehl über 1.500 Euro zukommen lassen. Entweder zahle sie oder gehe ersatzweise 50 Tage in Haft, so die Forderung. Winter legte Widerspruch ein. Nun folgt die Verhandlung. (t-online, stk)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alte Glüschtler, die spärlich bekleidete Damen an Erotik-Messen fotografieren
1 / 20
Alte Glüschtler, die spärlich bekleidete Damen an Erotik-Messen fotografieren
Endlich ist die Erotikmesse wieder in der Stadt, das ist schön für gewisse ältere Herren, die können dann ein bisschen träumen ...
quelle: epa / toni garriga
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Die Website von Yann Sommer wurde zu einer... Pornoseite
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
296 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pragmatiker17
12.01.2023 11:58registriert Juni 2018
Wie konnte sie nur? Jeder weiss doch, dass nur Priester Sex in der Kirche haben dürfen.
49537
Melden
Zum Kommentar
avatar
Radio Eriwan - mit Echtheitszertifikat
12.01.2023 11:16registriert November 2020
Gegen Kindsmussbrauch in der Kirche einen derartigen Videoclip in einer Kirche drehen?
Ob's den Pontifex freut?
Genau mein Humor! 🥳
23019
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tha iFood
12.01.2023 11:32registriert März 2019
Wenn man bedenkt, dass vermutlich sehr viele katholische Priester auch schon......und mit Kindern.....
22439
Melden
Zum Kommentar
296
Mindestens 16 Tote bei Car-Unfall in Bolivien
Beim Zusammenstoss eines Reisebusses mit einem Lastwagen in Bolivien sind mindestens 16 Menschen ums Leben gekommen.

Es gebe zudem 14 Verletzte, teilte ein Polizeisprecher im Fernsehen mit. Nach ersten Ermittlungen habe der Fahrer des Lasters am Samstag auf einer Fernstrasse rund 100 Kilometer südlich der Stadt La Paz unerlaubt zu überholen versucht.

Zur Story