DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutschland: Mann tötet 20-jährigen Kassierer, weil er sich über die Maskenpflicht ärgert

20.09.2021, 18:3521.09.2021, 12:22

Mit einem gezielten Kopfschuss wurde am Samstagabend im deutschen Idar-Oberstein ein Tankstellenkassierer getötet. Am Sonntag konnte die Polizei einen 49-Jährigen festnehmen, welcher die Tat mittlerweile gestand. Auch zum Motiv hat sich der mutmassliche Täter geäussert, wie die Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag bekannt gaben.

Gemäss Bild kam der 49-Jährige gegen 19.45 Uhr ohne Maske in die Aral-Tankstelle. Er stellte ein Sixpack Bier auf den Tresen und wollte bezahlen. Der 20-jährige Kassierer widersetzte sich dem 49-Jährigen jedoch, da dieser keine Maske trug. Er wies ihn auf die Maskenpflicht hin und verweigerte die Herausgabe des Sixpacks.

Um 21.25 kehrte der 49-Jährige zurück. Dieses Mal trug er eine Maske – allerdings absichtlich verkehrt. Wieder nahm er sich ein Sixpack, ging an den Tresen und zog die Maske vom Gesicht. Dann die unfassbare Tat: «Er schoss den Kassierer gezielt von vorne in den Kopf», so die Staatsanwaltschaft gemäss Bild.

Das Motiv

Beim Vernehmen erzählte der 49-Jährige, was ihn zur Tat bewogen hat. Er habe beim ersten Besuch die Maske vergessen, weshalb ihm der Kauf des Sixpacks verweigert wurde. Als er wieder zu Hause gewesen sei, habe er sich immer mehr über die Situation geärgert und seine Waffe genommen. Darauf sei er wieder zur Tankstelle gefahren. Wieder dort angekommen, habe er die Maske absichtlich nicht korrekt getragen, um eine Reaktion des Kassiers zu provozieren.

Nach einem kurzen Wortwechsel zückte der Mann schliesslich seinen Revolver. Er habe «ohne zu zögern» abgedrückt. Es sei ihm sofort klar gewesen, dass das Opfer nicht überlebt habe.

Die Corona-Situation habe ihn sehr belastet, sagte der Mann bei der Einvernahme. Er habe keinen anderen Ausweg gesehen «als jetzt ein Zeichen zu setzen».

Gemäss den Ermittlern wohnt der Verdächtige in Idar-Oberstein. Er sei polizeilich bisher nicht in Erscheinung getreten. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung fanden die Ermittler die Tatwaffe sowie weitere Schusswaffen und Munition. Die Herkunft der Waffen muss laut Polizei noch geklärt werden. Der 49-Jährige sitzt jetzt in U-Haft. (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zertifikate-Dealer packt aus: «Wir versorgen hauptsächlich Schweizer Kunden»

Bei Recherchen zu gefälschten Impfausweisen ist watson auf einen weiteren Anbieter in Deutschland gestossen, der gültige Zertifikate verkauft. Angeblich handelt es sich um eine Bande, die halb Europa beliefert.

Die Nachricht erreichte mich am vergangenen Dienstag über Threema: «Hey, ich verkaufe EU-Zertifikate.»

Der unbekannte Absender, dessen Pseudonym hier nicht verraten werden soll, fügte ein Zwinker-Smiley an. Und nachdem ich in den vergangenen Wochen intensiv zu den betrügerischen Angeboten bei Telegram recherchiert hatte, fiel meine Antwort äusserst kurz aus. Nämlich: «😂👍».

Ich ging davon aus, dass es sich um einen schlechten Scherz oder um einen Wichtigtuer handelte, getriggert durch den …

Artikel lesen
Link zum Artikel