International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mysteriöse Tragödie in Bayern: Sechs Teenager nach Party tot aufgefunden



Eine private Feier in einem Gartenhaus in Arnstein bei Würzburg endet in einer Tragödie: Ein besorgter Vater findet dort sechs Leichen, darunter seine eigenen Kinder.

Die Toten im Alter von 18 und 19 Jahren lagen in einem Gartenhäuschen auf einem abgelegenen Grundstück, wie das Polizeipräsidium Unterfranken und die Staatsanwaltschaft Würzburg am Sonntag mitteilten. Sie hatten am Vorabend in dem Häuschen eine Party gefeiert.

In Arnstein bei Würzburg wurden die sechs verstorbenen Teenager gefunden. 

Die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft nahmen die Ermittlungen auf. Die Todesursache war den Angaben zufolge unklar, die Toten sollten obduziert werden. Hinweise, die auf ein Gewaltverbrechen hindeuten würden, lagen am Sonntagabend nicht vor. Die Polizei informierte lediglich, dass es sich bei den Toten um fünf junge Männer und eine junge Frau handle.

In der Hütte befand sich nach Polizeiangaben ein Holzofen, der während der Feier in Betrieb war. Ob der Ofen in Zusammenhang mit den Todesfällen stehe, sei aber noch völlig unklar, sagte ein Sprecher.

Nichts von Kindern gehört

Die Teenager stammen aus den Landkreisen Main-Spessart und Schweinfurt. Weil der Vater nach der privaten Feier am Vorabend bis in die Morgenstunden keinen Kontakt zu seinen Kindern hatte, wollte er nachsehen, ob alles in Ordnung sei.

Er fand seine toten Kinder und ihre Freunde und verständigte den Rettungsdienst. Die Feuerwehr und ein Notarzt kamen zu dem Gartengrundstück, konnten jedoch nur noch den Tod der jungen Frauen und Männer feststellen. Die Angehörigen werden von einem Notfallseelsorger und dem örtlichen Pfarrer betreut. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So kam die Virusmutation auch in Länder, die einen negativen Corona-Test verlangen

Wie konnten sich die neuen Virusvarianten in Länder einschleichen, die bei der Einreise einen negativen Test erfordern? Eine Analyse.

Kurz vor Weihnachten, am 20. Dezember 2020, landete ein Flieger von London in Frankfurt am Main. Es war eine der letzten Maschinen aus Grossbritannien, die in Deutschland aufsetzte. Denn nur Stunden später sollte der britische Premierminister Boris Johnson über die neuesten Erkenntnisse der Virusmutation B.1.1.7 informieren und sein Land gleichzeitig in den Vorweihnachts-Lockdown schicken. Der Mutant hatte in manchen Bezirken des Landes die Fallzahlen explodieren lassen.

Weltweit kam Hektik auf. …

Artikel lesen
Link zum Artikel