International
Deutschland

Deutschland, Frankreich und Polen entwickeln weitreichende Waffen

Deutschland, Frankreich und Polen entwickeln weitreichende Waffen

24.06.2024, 17:13
Mehr «International»

Deutschland, Frankreich und Polen wollen gemeinsam weitreichende Waffen entwickeln. Sogenannte Abstandswaffen seien eine gravierende Fähigkeitslücke in Europa, sagte Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius am Montag in Paris bei einem Treffen mit seinen Amtskollegen aus Paris und Warschau. Bis zum Nato-Gipfel in Washington im Juli wolle man «eine Gruppe von europäischen Staaten zusammenbringen, die sich darauf verständigt, diese Fähigkeitslücke zu schliessen, mittel-bis langfristig», sagte der SPD-Politiker.

Beim Gipfel könnte dann eine entsprechende Absichtserklärung unterschrieben werden. Man werde in Washington zeigen, wie kraftvoll und verlässlich die Europäer sich einbrächten, so Pistorius. (hkl/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Schlaf
24.06.2024 17:32registriert Oktober 2019
Man werde in Washington zeigen, wie kraftvoll und verlässlich die Europäer sich einbrächten, so Pistorius.

Schlimm, dass dies gezeigt werden muss. Gut, die Amis sind schon wieder dran, Europa den Allerwertesten zu retten.
Man stelle sich vor, Trump hätte vor 4 Jahren gewonnen und wäre aus der NATO raus..
Unvorstellbar!
223
Melden
Zum Kommentar
14
Bekannte russische Ökonomin stürzt aus dem Fenster – tot
Sturz aus dem Fenster: In Moskau ist die bekannte Wirtschafts-Expertin Valentina Bondarenko um Leben gekommen.

Wieder ein Sturz aus dem Fenster, wieder eine prominente russische Person: In Moskau ist die Wirtschaftswissenschaftlerin Valentina Bondarenko ums Leben gekommen. Die 82-Jährige war am Institut für Wirtschaft der russischen Wissenschaftsakademie beschäftigt und galt als eine der führenden Ökonomen des Landes.

Zur Story