International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hier wurde die Fliegerbombe entdeckt. Sie musste gesprengt werden – mit Folgen. bild: stahnsdorf.de

Weltkriegsbombe bei Potsdam explodiert – Häuser unbewohnbar

In Brandenburg haben Experten eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gesprengt. Dabei kamen mehrere Häuser zu Schaden.



Ein Artikel von

T-Online

In Stahnsdorf in Brandenburg nahe Potsdam sind mehrere Häuser bei der Sprengung eines Blindgängers aus dem Zweiten Weltkrieg beschädigt worden. Wie die Feuerwehr dem Nachrichtensender «rbb» zufolge mitteilte, seien einige der Gebäude in Folge der Detonation für unbewohnbar erklärt worden.

Wie der «rbb» berichtete, war die Weltkriegsbombe am Freitagnachmittag bei Bauarbeiten in der Nähe einer Gasdruckleitung entdeckt worden. Sprengmeister Mike Schwitzke vom Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes Brandenburg erklärte dem «rbb», die Bombe habe sich in einem schlechten Zustand befunden. Der Zünder sei so stark verkrustet gewesen, dass es nicht möglich gewesen sei, sie zu entschärfen. Die Gasdruckleitung wurde für die Sprengung stilltgelegt.

Tausende Menschen mussten in Notunterkünfte umziehen

«Diese Bombe ist mit 500 Kilo doppelt so gross, wie die Bomben, die wir sonst in Potsdam haben. Dementsprechend ist auch eine sehr grosse Sprengstoffmenge in der Bombenhülle», sagte Schwitzke dem «rbb».

Wegen der Sprengung hatten rund 3'200 Menschen ihre Wohnungen verlassen müssen, berichtete der «rbb». Sie seien für die Nacht im Rathaus und in einer Sporthalle einquartiert worden.

Die Sprengung der Bombe zog sich dem Bericht zufolge über mehrere Stunden hin. Gegen Mitternacht waren alle Personen aus dem Sperrkreis evakuiert, um halb vier morgens explodierte dann die Bombe. Wie viele Häuser und Bewohner von den Schäden betroffen sind, sagte ein Feuerwehrsprecher dem «rbb» zunächst nicht.

Quellen:

(rew/t-online.de)

Der Erste Weltkrieg in Bildern

Blindgänger entdeckt bei Gartenarbeiten in Küsnacht ZH

Play Icon

Zweiter Weltkrieg und Holocaust

Zweiter Weltkrieg und Holocaust

Zweiter Weltkrieg und Holocaust

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Liveticker

Weitere 73 Tote in China ++ Xi Jinping: «Überzeugt, die Epidemie zu besiegen»

Die Zahl der Corona-Infektionen steigt von Tag zu Tag. Mittlerweile sind über 31'000 Leute mit dem Virus infiziert, rund 630 Leute starben, Tendenz steigend. In China stehen 57 Millionen Menschen unter Quarantäne und es werden weitere Massnahmen getroffen.

Seit die chinesischen Behörden am 31. Dezember 2019 die Welt erstmals über eine neue Lungenkrankheit in der Stadt Wuhan informierten, ist ein bisschen mehr als ein Monat vergangen. Inzwischen hält die Ausbreitung des neuen Erregers (Coronavirus) nicht nur die Volksrepublik in Atem. Die aktuelle Entwicklung im Überblick:

Artikel lesen
Link zum Artikel