DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: keystone

Armin Laschet teilt am CSU-Parteitag kräftig aus – vor allem gegen Olaf Scholz

11.09.2021, 12:30

In seiner Rede auf dem CSU-Parteitag hat Unionskanzlerkandidat Armin Laschet SPD und Grüne scharf angegriffen. «Steuererhöhungen und mehr Bürokratie werden den Wohlstand gefährden», sagte der CDU-Chef am Samstag in seiner Rede auf dem CSU-Parteitag in Nürnberg. Das zarte Pflänzchen Wachstum nach der Corona-Pandemie dürfe nicht gefährdet werden. «Es ist nicht egal, wer in der nächsten Bundesregierung sitzt.»

Erneut kritisierte Laschet das Verhalten von SPD-Kanzlerkandidat und Bundesfinanzminister Olaf Scholz nach der Durchsuchung seines Ministeriums durch die Staatsanwaltschaft. «Bei der Finanzaufsicht hätte ich mir etwas mehr Sorgsamkeit bei mehreren Fällen gewünscht», sagte Laschet. Zudem wäre es nach der Durchsuchung richtig gewesen, der Staatsanwaltschaft Unterstützung zuzusichern und nicht Zweifel am Rechtsstaat zu säen.

Bei Ermittlungen gegen Verantwortliche der Financial Intelligence Unit (FIU), einer Geldwäsche-Spezialeinheit des Zolls, hatte die Staatsanwaltschaft Osnabrück am Donnerstag das Bundesfinanzministerium und -justizministerium durchsuchen lassen. Dabei wurden auch Unterlagen beschlagnahmt, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Staatsanwälte gehen seit vergangenem Jahr einem Verdacht auf Strafvereitelung im Amt durch die FIU nach. Die Zentralstelle, die im Geschäftsbereich des Finanzministeriums liegt, soll Hinweise von Banken auf Geldwäsche nicht an Polizei und Justiz weitergeleitet haben. Der Zoll ist dem Bundesfinanzministerium unterstellt.

Scholz sagte dazu später der «Welt», die Ermittlungen richteten sich gegen unbekannte Mitarbeiter in Köln. In diesem Zusammenhang seien Fragen an die zwei Ministerien aufgetaucht. Diese «hätte man schriftlich stellen können», sagte Scholz. Er führte weiter aus: «Nun sind sie auf andere Weise gestellt worden. Das mag jeder für sich selbst bewerten.»

«Scholz hält sich Hintertür für Rot-Rot-Grün offen»

Darüber hinaus hat der Unionskanzlerkandidat Laschet seinem SPD-Kontrahenten Scholz vorgeworfen, sich eine Hintertür für eine Koalition mit der Linken offenzuhalten. Scholz weigere sich, eine klare Absage an Rot-Grün-Rot zu erteilen, so Laschet. Er bringe eine Absage nicht auf die Beine.

Die Union habe sich dagegen klar gegen die radikale Linke ebenso abgegrenzt, wie gegen rechts, betonte Laschet. «Wir werden nie mit der AfD reden. Die müssen raus aus den Parlamenten», sagte der CDU-Vorsitzende.

Eine Regierungsbeteiligung der Linken sei gefährlich für Deutschland, betonte Laschet. Die Linke sage aussenpolitisch Nein zur Nato, habe jeden der wesentlichen EU-Verträge abgelehnt und nicht einmal dem heiklen Bundeswehreinsatz zur Rettung deutscher Staatsbürger aus Afghanistan zugestimmt.

Es gehe nicht darum, eine neue Rote-Socken-Kampagne aufzulegen, erklärte Laschet – obwohl diese 1994 sehr erfolgreich gewesen sei. Heute gehe es nicht um Personen, sondern um Inhalte. Die Linke akzeptiere grundlegende Prinzipien in Deutschland nicht. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bundestagswahl 2021: Die Kanzlerschafts-Kandidierenden

1 / 8
Bundestagswahl 2021: Die Kanzlerschafts-Kandidierenden
quelle: keystone / clemens bilan / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So funktionieren die Bundestagswahlen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt kommt die offizielle Impfempfehlung für Schwangere

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) und die eidgenössische Impfkommission werden ihre Empfehlung für Schwangere anpassen. Wann, ist noch unklar.

Nachdem sich das Bundesamt für Gesundheit (BAG) lange gedrückt hat, eine klare Impfempfehlung für Schwangere herauszugeben, holt es das nun nach: Es will schwangeren Frauen die Covid-Impfung ab dem zweiten Trimester empfehlen.

watson berichtete bereits im Voraus von den Plänen, die Impfchef Christoph Berger beim BAG vorantrieb. Nun soll der Entscheid gemäss Informationen, die watson vorliegen, gefallen sein. Ausserdem neu: Schwangere brauchen in Zukunft kein ärztliches Attest mehr für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel