International
Digital

KI-Inhalte in politischer Werbung: Meta will Kennzeichnung

KI-Inhalte in politischer Werbung: Meta will Kennzeichnung

08.11.2023, 20:0309.11.2023, 07:54
Mehr «International»

Der Facebook-Konzern Meta wird künftig bei Werbung mit politischen Inhalten eine Kennzeichnung von Fotos und Videos verlangen, die mit Hilfe Künstlicher Intelligenz (KI) verändert wurden.

Dabei gehe es zum Beispiel um Fälle, in denen fälschlicherweise der Eindruck erweckt werde, dass eine reale Person etwas gesagt oder getan habe, erläuterte Meta in einem Blogeintrag am Mittwoch. Auch gelte das für Situationen, in denen Aufnahmen von echten Ereignissen verändert oder gar erst künstlich erzeugt würden.

Software auf Basis Künstlicher Intelligenz kann realistische Bilder zum Teil allein aus sprachlichen Beschreibungen generieren. Das macht es einfacher, Fotos – und bald auch Videos – mit Falschinformationen zu erstellen. Zuletzt gerieten Online-Plattformen wie Metas Facebook und Instagram, Elons Musks X (ehemals Twitter) sowie TikTok nach Berichten über gefälschte Aufnahmen zum Gaza-Krieg ins Blickfeld der EU-Kommission.

Wenn Werbekunden den relevanten Einsatz von KI in ihren Bildern und Videos nicht auszeichnen, werde Meta die Anzeige ablehnen, hiess es weiter. Bei wiederholten Verstössen könne der Werbekunde bestraft werden. Kleinere KI-Veränderungen wie Anpassungen der Bildgrösse oder der Farben müssten nicht deklariert werden, solange sie keinen Einfluss auf den Inhalt der Anzeige hätten.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Kommt Teslas Elektro-Panzer in die Schweiz? Müssten ihn für Europa ändern, meint Musk

Tesla wird seinen Elektro-Pick-up Cybertruck nach Einschätzung von Firmenchef Elon Musk erst umgestalten müssen, um ihn in Europa verkaufen zu können.

Zur Story