DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: LUCAS JACKSON/REUTERS

Hacker-Magazin setzt «Kopfgeld» für Donald Trumps Steuererklärung aus

Trump spricht gerne über Transparenz. Bloss bei sich selbst macht er eine grosszügige Ausnahme. Entgegen seiner früheren Ankündigung hat der Präsidentschaftskandidat seine Steuererklärung bis heute nicht offengelegt. 
29.09.2016, 17:55

Seit mehreren Jahren stellt Donald Trump für die anstehende Wahl des US-Präsidenten die Offenlegung seiner Steuererklärung in Aussicht. Doch bis zum heutigen Tag hat er die Unterlagen, die auch Auskunft über seinen realen Vermögensstand geben dürften, nicht vorgelegt. Zuletzt erklärte er – wahrheitswidrig – er müsse zuvor noch die Bilanzprüfung durch die Steuerbehörden abwarten.

Trumps Verzögerungstaktik ist ein gefundenes Fressen für Hillary Clinton, die ihn selbstredend bei jeder Gelegenheit auf das (noch) nicht eingehaltene Versprechen anspricht. 

Dem Hacker-Magazin «2600: The Hacker Quarterly», das seit 1984 erscheint, ist das Katz-und-Maus-Spiel nun offenbar zu dumm geworden. Auf Twitter setzen die Hacker eine Belohnung von 10'000 US-Dollar für die Beschaffung von Trumps Steuerunterlagen aus. 

Wer dem Hacker-Magazin Trumps Steuerdaten zuerst liefert, darf sich also über ein schönes «Sackgeld» freuen. Die Dokumente sind dem Magazin 10'000 US-Dollar wert, wobei der Betrag durch freiwillige Spender erhöht werden könne. Dem Übermittler wird Anonymität garantiert. Und: Sollte Trump seine Steuererklärung selber einreichen, werde man auch ihm die Belohnung aushändigen. 

Der Aufruf erfolge als Reaktion auf eine Aussage von Trump, der zuletzt das Klischee des fettleibigen Hackers bedient habe, schreibt das Newsportal Der Standard.

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechtes Blut – oder der grösste Betrug im Silicon Valley

Mit ihrem angeblichen Blutanalysegadget hat Elizabeth Holmes alle getäuscht: Rupert Murdoch, Henry Kissinger und auch Jim Mattis. Jetzt hat der Prozess gegen die mutmasslich grösste Betrügerin des Silicon Valleys begonnen.

«Fake it until you make it» (Täusch etwas vor, bis es funktioniert) ist ein beliebtes Motto in der Start-up-Szene des Silicon Valley. Viele technische Sensationen werden mit üblen Kinderkrankheiten und grossspurigen Versprechen auf den Markt geworfen. Meist verschwinden diese Heilsbringer jedoch genau so schnell, wie sie aufgetaucht sind.

Nicht so bei Elizabeth Holmes. Sie beherrschte das Täuschungsspiel perfekt. Die Gründerin eines Unternehmens namens Theranos steht im Mittelpunkt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel