International
Digital

«Digitales Vermummungsverbot»: Österreich gegen Hass-Kommentare

«Digitales Vermummungsverbot»: Wie Österreich gegen Hass-Kommentare vorgehen will

08.04.2019, 10:3308.04.2019, 15:38
Mehr «International»

Wir alle kennen sie: Online-Kommentar-Schreiber. Sie verfassen unter einem Pseudonym Kommentare unter News-Artikeln. Vielfach sind die Beiträge positiv und konstruktiv, manchmal gar unterhaltsamer als der Artikel selber.

Bei manchen Schreiberlingen aber gehen in der anonymisierten Online-Welt die Pferde durch. Dann entlädt sich der Hass und die Wut, gegen Migranten und Andersdenkende, gegen Impfgegner oder -befürworter, gegen ganze Personengruppen oder einzelne Reizfiguren.

… oder gegen die watson-Redaktion:

Video: watson/Emily Engkent

Und genau dem will die österreichische Regierung nun den Riegel schieben, wie die «Süddeutsche Zeitung» schreibt. Oder besser gesagt: hinter die Pseudonyme blicken und die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen.

Das Kabinett will diesen Mittwoch den Gesetzesentwurf absegnen, welcher unter dem Namen «digitales Vermummungsverbot» läuft und laut dem Zeitungsbericht eine Registrierungspflicht per Handy vorsieht.

Lanciert von ganz oben

Die Idee stösst in Österreichs Zeitungsbranche auf wenig Begeisterung. Shitstorms gebe es vornehmlich in den sozialen Medien, heisst es etwa beim «Standard». Die «Krone Zeitung» fordert eine zentrale Clearingstelle.

Den Gesetzesentwurf forciert hat Bundeskanzler Sebastian Kurz selber. Koalitionspartner FPÖ unterstützt ihn. Kurz nahm den Fall der online angefeindeten Grünen-Politikerin Sigi Maurer zum Anlass, Online-Hetze härter anzugehen.

Ob der Entwurf das Problem wirklich lösen kann, ist jedoch umstritten. Aber wir sind uns sicher, DU weisst die Antwort. Schreib sie uns doch völlig anonym in die Kommentarspalte. (aeg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Best of «KOMMENTARE FREISCHALTEN!!!»-Mails
1 / 34
Best of «KOMMENTARE FREISCHALTEN!!!»-Mails
Viele Bildschirme, viele Kommentare: Der Chef vom Dienst Adrian Eng hat genug von der Redaktion. Warum? Weil sie nicht gehorcht und zu wenige Kommentare freischaltet!!! Weswegen er uns regelmässig folgende Erinnerungs-Mails schickt ...
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ingmarbergman
08.04.2019 11:15registriert August 2017
Orwell bzw China lässt grüssen. Eine im Prinzip gute Idee, die jedoch massives Missbrauchspotential birgt. Es fängt an mit Hasskommentaren, dann sind es regierungskritische Kommentare und plötzlich ist die Meinungsfreiheit weg.

Was ich mir viel eher wünschen würde ist, dass die Medien ihre Verantwortung wahrnehmen und selber dafür sorgen, die ganzen Trolle konsequenter zu löschen. Aber so lange Klicks von Trollen wichtiger sind als Argumente und anständige Diskussionen, wird das nichts. Und wenn dann die Meinungsfreiheit plötzlich weg ist, will dann bei den Medien niemand Schuld gewesen sein.
8310
Melden
Zum Kommentar
avatar
MacB
08.04.2019 11:09registriert Oktober 2015
Das Problem am nicht anonymen Kommentar ist doch, dass der Arbeitgeber sieht, dass ich ihn während der Arbeitszeit schreibe :)
623
Melden
Zum Kommentar
avatar
irgendwie so:
08.04.2019 11:34registriert Oktober 2016
Was seid Ihr doch für %ç&ç*"*ç*ç%%&/(&
ihr %çç*%"ç**%ç/%&)/, so einen ((%&!Lé£à/&ç%ç*ç" Beitrag über ein
££àé!è`)=?()/%&/*ç-Gesetz aus diesem %&/(ç%%*ç%ç*%&-Land zu bringen.
Euch sollte man (/&(/%&ç%ç* mit %&%çç( und *%ç%ç*""+ und dann gleich )=)(//&%&*ççW.

Ironie off

Konnte einfach nicht widerstehen... %&&%çç%-nochmal
256
Melden
Zum Kommentar
28
Ukraine-Friedenskonferenz – «Das Risiko, das die Schweiz eingeht, ist berechtigt»
Cyberangriffe auf kritische Infrastruktur, Attacken auf Teilnehmende der Friedenskonferenz: Die Schweiz müsse für alles gewappnet sein, sagen ein Experte für Cybersicherheit und ein Nationalrat der SVP.

Es ist ein Anlass der Superlative: die Ukraine-Friedenskonferenz, die am kommenden Wochenende auf dem Nidwaldner Bürgenstock stattfindet.

Zur Story