International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von wegen «Fake»-CNN-Wahlumfragen – auch diese 7 Polls dürften Trump ärgern

Zuerst die fatale Coronakrise, jetzt die Proteste gegen Polizeigewalt: Die USA sind in Aufruhr. Und es wird noch hektischer – im November findet die US-Präsidentschaftswahl statt. Wer hat dabei die Nase vorn?



CNN veröffentlichte kürzlich neue Umfrageergebnisse, die schlecht für Trump aussehen. Ganze 14 Prozent liegt er hinter seinem demokratischen Rivalen. Die Umfrage erzürnte den amerikanischen Präsidenten so sehr, dass gar rechtliche Schritte gegen CNN angedroht wurden – die Zahlen seien zwecks Wählermanipulation verändert worden.

Ist da was dran? Wir haben die neuesten Umfragen aus dem Juni zusammengetragen. So sieht's aus:

Ipsos/Reuters

Die Umfrage von Ipsos gibt aber noch weitere interessante Einblicke in das Denken der US-Wähler. So ist derzeit das wichtigste Problem nach Ansicht der US-Amerikaner der Zustand der Wirtschaft, gefolgt vom Gesundheitswesen (beide knapp über 20 Prozent). Auf dem dritten Platz ist die Arbeitslosigkeit (um die 10 Prozent) und erst abgeschlagen bei fünf und weniger Prozent Immigration und Terrorismus. Hier liegt wohl Trump leicht im Vorteil: über 50 Prozent finden, dass Trump der Wirtschaft und den Arbeitslosenzahlen gut tut.

Economist/YouGov

CNN

Diese Umfrage hat Trump besonders genervt: Sie sieht Biden ganze 14 Prozent im Vorsprung.

NPR/PBS/Marist

Emerson

Die Umfrage von Emerson fand zusätzlich ein paar interessante Punkte: Trotz der Führung von Biden gehen die meisten davon aus, dass Trump gewinnt (53 Prozent). Zusätzlich hat Trump die überzeugteren Fans: 69 Prozent gaben an, dass sie sehr begeistert seien, Trump zu unterstützen – bei Biden sind es 55 Prozent.

IBD/TIPP

NBC News/Wall Street Journal

Fox News

Obwohl ein bisschen älter als der Rest der Umfragen, haben wir der Vollständigkeit halber auch das Poll von Trumps (Ex-?)Lieblingssender eingebettet.

*Die Bewertung der Qualität der Umfragen gibt die amerikanische Nachrichtenseite FiveThirtyEight vor und reicht von A+ bis F. Hier geht's zu den Ratings.

Wie beliebt ist eigentlich Trump?

Bild

screenshot: fivethirtyeight.com

Die Zustimmung zur Politik von Präsident Trump litt in den Monaten merklich. Allerdings sind die Zustimmungswerte nicht so übel wie etwa im Dezember 2017, als Trumps ehemaliger Sicherheitsberater Michael Flynn im Zuge der Russland-Affäre ein Geständnis ablegte. Damals lagen seine Zustimmungswerte bei nur 37 Prozent.

Die Coronakrise und die Unruhen rund um die Proteste gegen Polizeigewalt haben aber auch einen sichtbaren Einfluss, derzeit liegt die Zustimmung zu Trump bei 41,1 Prozent.

Das muss aber nicht zwingend viel bedeuten, auch Obamas Zustimmungswerte und diejenigen von Bush Jr. waren zum selben Zeitpunkt ihrer Präsidentschaft unter 50 Prozent – und sie wurden trotzdem im darauffolgenden Herbst gewählt. Clinton und Reagan waren über 50 Prozent und wurden wiedergewählt.

Sollten Trumps Werte aber noch weiter sinken, sollte er sich langsam ernsthaft Sorgen machen: Bush Senior und Jimmy Carter hatten nur leicht tiefere Werte und erreichten keine zweite Amtszeit.

Wer die Daten genauer anschauen will: Hier sind sie interaktiv aufgearbeitet.

Biden vs. Trump während der letzten Monate

Bild

Die Veränderung zwischen März und Mai. screenshot: new york times

Was ebenfalls derzeit klar zu sehen ist: Joe Biden ist im Momentum. Gemäss dem Durchschnitt der letzten Polls führt er etwa 10 Punkte vor Trump, ein Anstieg um vier Punkte, schreibt etwa die New York Times. Die renommierte Zeitung weiter:

«Die Welle neuer Umfragen zeigt, dass Joe Biden auf nationaler Ebene eine bedeutende Führungsrolle innehat, was ihn in eine stärkere Position versetzt, einen amtierenden Präsidenten zu stürzen, als jeder andere Herausforderer seit Bill Clinton im Sommer 1992.»

Was die neuesten Polls aber auch zeigen: Die Wähler wollen nicht primär Joe Biden als Präsidenten – sie wollen einfach nicht noch einmal vier Jahre Trump. Und dennoch: Der letzte Wahlkampf zeigte eindrücklich, dass man gute Poll-Werte nicht automatisch in einen Sieg ummünzen kann.

Wer wird im November 2020 zum Präsidenten gewählt?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Karikaturisten dieser Welt zu Trumps Wahl

Trump lässt Demonstranten mit Tränengas vertreiben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Diese Frau demontierte Donald Trump

Stacey Plaskett, Abgeordnete von den U.S. Virgin Islands, zeigte im Impeachment-Prozess nüchtern und methodisch auf, wie der Ex-Präsident den Sturm aufs Kapitol geplant und organisiert hat.

Republikaner und konservative Medien wie Fox News argumentieren in etwa wie folgt: Okay, der Sturm aufs Kapitol war unschön, aber es war Randale und kein geplanter Staatsstreich. Den Ex-Präsidenten treffe keine Schuld. Er habe den Mob nicht angestiftet, sondern bei seiner Rede vor dem Kapitol lediglich von seinem Recht auf Meinungsfreiheit Gebrauch gemacht.

Überhaupt sei das Impeachment verfassungswidrig, da Trump nicht mehr im Amt sei. Am besten also bringe man das Ganze möglichst schnell …

Artikel lesen
Link zum Artikel