International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump meets North Korean leader Kim Jong Un, Wednesday, Feb. 27, 2019, in Hanoi. (AP Photo/ Evan Vucci)

Gute Stimmung am Nordkorea-USA-Gipfel in Hanoi, 27. Februar 2019. Bild: AP/AP

Liebesgrüsse aus Pjöngjang – so schnulzig sind Kim Jong Uns Briefe an Trump



Das neue Enthüllungsbuch des bekannten Journalisten Bob Woodward bietet einen faszinierenden Einblick in die Kommunikation zwischen dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump und dem nordkoreanischen Führer Kim Jong Un.

Woodward erhielt Zugang zu 25 noch nie zuvor gesehenen Briefen, die Trump mit Kim ausgetauscht hatte. Von diesen 25 sind 2 an die Öffentlichkeit geraten: CNN erhielt von Woodward Zugang dazu und publizierte die Abschriften am Mittwochabend.

Trump hat sie als «Liebesbriefe» bezeichnet, während Woodward von «diplomatischem Werben» spricht. Dieses sei so erfolgreich gewesen, dass Trump von Spott und Drohungen in Richtung Kim abkam, was schliesslich dazu führte, dass er der erste amerikanische Präsident wurde, der einen nordkoreanischen Führer traf.

Woodward schreibt, die ungewöhnlichen Briefe seien voll von «persönlichen Loyalitätserklärungen, die aus der Feder der Ritter der Tafelrunde oder von Bewerbern stammen könnten.»

Wir haben die interessantesten Stellen herausgesucht:

Kims Brief an Trump, 25. Dezember 2018

«Selbst jetzt noch kann ich diesen Moment der Geschichte nicht vergessen, als ich fest die Hand Eurer Exzellenz an diesem schönen und heiligen Ort hielt, während die ganze Welt mit grossem Interesse und in der Hoffnung, die Ehre dieses Tages noch einmal zu erleben, zusah. Wie ich damals bereits erwähnte, fühle ich mich sehr geehrt, eine ausgezeichnete Beziehung zu einer Person wie Eurer Exzellenz aufgebaut zu haben.»

«Wie Eure Exzellenz ganz offen feststellte, wird die ganze Welt zu Beginn des neuen Jahres sicherlich wieder einmal, nicht so weit in der Zukunft, ein weiteres historisches Treffen zwischen mir und Eurer Exzellenz erleben, das an eine Szene aus einem Fantasy-Film erinnert.»

«Ich hoffe, dass Eure Exzellenz erneut grosse Entschlossenheit und ausgezeichnete Führungsqualitäten unter Beweis stellen wird, um auf dem zweiten Nordkorea-USA-Gipfel Ergebnisse zu erzielen. Ich hoffe von ganzem Herzen, dass das, was Eure Exzellenz zu erreichen versucht, zu grossen Erfolgen führen wird.»

Passt zum Thema: Die besten Karikaturen zum Trump-Kim-Gipfel

Kims Brief an Trump, 10. Juni 2019

«Ich schreibe diesen Brief an Sie, da wir uns dem ersten Jahrestag unseres Treffens [in Singapur] nähern – dem historischen Moment von grosser Bedeutung, der die Aufmerksamkeit der Welt erregte und einen noch immer unauslöschlichen Eindruck in meinem Gedächtnis hinterlassen hat – und um Ihnen zu Ihrem Geburtstag zu gratulieren [...]. Ich betrachte es als eine grosse Ehre, Eurer Exzellenz einen solchen Brief schicken zu können.»

«Anlässlich Ihres Geburtstags übermittle ich Eurer Exzellenz meine aufrichtigen und herzlichen Grüsse. Meine Grüsse gehen auch an die First Lady und den Rest Ihrer Familie und Ihres ganzen Volkes, und ich wünsche allen gute Gesundheit und Glück und hoffe, dass der Traum eines jeden Einzelnen wunderschöne Realität wird.»

«Wie die kurze Zeit, die wir vor einem Jahr in Singapur miteinander verbrachten, war auch jede Minute, die wir vor 103 Tagen in Hanoi miteinander teilten, ein Moment des Ruhms, der eine wertvolle Erinnerung bleibt. Eine so kostbare Erinnerung, die ich in meiner unerschütterlichen Hochachtung vor Ihnen habe, wird mir den Anstoss geben, meine Schritte zu machen, wenn wir eines Tages wieder aufeinander zugehen.»

«Ich glaube ebenso, dass die tiefe und aussergewöhnliche Freundschaft zwischen uns wie eine magische Kraft wirken wird, die den Fortschritt der Beziehungen zwischen Nordkorea und den USA anführt und alle Hürden überwindet, auf die wir bei der Verwirklichung der von uns angestrebten Entwicklungen stossen.»

«Ich glaube, der eine Tag wird früher oder später kommen, an dem wir uns zusammensetzen, um grosse Dinge zu verwirklichen. Mit dem Willen, unserem gegenseitigen Vertrauen eine weitere Chance zu geben. Ein solcher Tag sollte wieder kommen. Er kann durchaus als ein weiterer fantastischer Moment in der Geschichte festgehalten werden.»

«Hochachtungsvoll,
Kim Jong Un»

Quellen:

(jaw)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Kim trifft Trump in Singapur

Darum treffen sich Trump und Kim nicht in der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

52
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
52Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fruchtzwerg 10.09.2020 14:44
    Highlight Highlight Da hat einer aber schon lange vor Donnie „the best words“.
    Da zeigt sich wohl der Unterschied zwischen CH-Privatschule und der Trump University
  • Andre Buchheim 10.09.2020 14:26
    Highlight Highlight Kim schreibt halt in einer altmodischen, für Korea typischen Sprache, die in unseren Ohren fremd klingt. Das kann man ihm nichtmal zum Vorwurf machen, im Gegensatz zu vielen anderen Dingen, die tatsächlich falsch laufen in Nordkorea.
    Weit spannender finde ich die Tatsache, dass diese Schmeichelei bei Trump funktioniert hat! Der Manipulator ist zumeist selbst anfällig für Manipulation.
    • zwäärgli 10.09.2020 15:23
      Highlight Highlight Der kleine Dicke weiss eben, wie man Zäpfchen verabreicht!
  • Gummibär 10.09.2020 12:46
    Highlight Highlight "Ich muss Dir schreiben Lieber! Mein Herz hält das Schweigen gegen Dich länger nicht aus. Nur noch einmal lass meine Empfindung sprechen vor Dir, dann will ich, wenn Du es besser findest, gerne, gerne, still seyn.
    Wie ist nun, seit Du fort bist, um und in mir alles so öde und leer, es ist als hätte mein Leben alle Bedeutung verloren, nur im Schmerz fühl ich es noch."

    DIOTIMA AN HÖLDERLIN, 28. September 1798




  • R. Schmid 10.09.2020 12:40
    Highlight Highlight Trömp wird perfekt eingeseift. Kim hat ihn richtig eingeschätzt.
  • Wörtschesterscheir 10.09.2020 12:32
    Highlight Highlight *
    Benutzer Bild
  • Wolk 10.09.2020 12:25
    Highlight Highlight Hammer.
  • Knäckebrot 10.09.2020 12:15
    Highlight Highlight Immerhin mal keinen Machtkampf darüber, wer stärker und gefährlicher ist.
  • Popelbert 10.09.2020 11:43
    Highlight Highlight Trump hat dazu soeben einen Kommentar abgegeben:
    He writes beautiful letters, really beautiful letters. I think no president in the history of America has ever received so tremendously beautiful letters. There are just amazing. He uses - you know - he uses all these words. Beautiful words. Tremendously perfect words. And he puts them in the right order and everything. You know, beautiful order. No-one knows more about order than I do. The say, even the experts say it. They said it very clearly. They are very surprised on how much I know about words and stuff. No-one loves words more than I do.
    • Wolk 10.09.2020 12:27
      Highlight Highlight Perfect!
    • Truckerboy 10.09.2020 14:19
      Highlight Highlight Person, woman, man, camera, tv. THE perfect order of all words I can think of.
    • Sam Regarde 10.09.2020 18:14
      Highlight Highlight Das passt nun einfach. Tremendously great. Never seen such a perfect statement.
  • Prometheuspur 10.09.2020 11:08
    Highlight Highlight I sag dazu nur
    Benutzer Bildabspielen
  • I don't know what you heard about me 10.09.2020 11:02
    Highlight Highlight Also so gehe ich erfahrungsgemäss erfolgreich mit Menschen um, die auf Koks sind aber bei D.T. ist das offenbar ein mehr oder weniger natürlicher Dauerzustand ^^
    • Popelbert 10.09.2020 11:49
      Highlight Highlight Er ist als Kind mal in ein Kokslabor gefallen.
    • DonChaote 10.09.2020 11:55
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Varanasi 10.09.2020 10:49
    Highlight Highlight Donald in „Liebe auf den ersten Blick“



    Benutzer Bild
    • Popelbert 10.09.2020 11:58
      Highlight Highlight Seh grad den Kim auf Donnie sitzen, in nem Slip mit schwarzen Spitzen. 😳
    • Prometheuspur 10.09.2020 12:16
      Highlight Highlight N'ham     ˆ▿ˆ
      Benutzer Bildabspielen
  • Toga 10.09.2020 10:34
    Highlight Highlight Welcher der beiden hat weniger Skrupel ?
  • Amboss 10.09.2020 10:24
    Highlight Highlight Herrlich.
    Jedenfalls wissen wir jetzt, dass die Autorin der Sebastian Kurz-Biographie offenbar einen neuen Job bei Kim Jong Un angetreten hat.
    https://www.watson.ch/international/leben/521143892-kanzler-sebastian-kurz-veroeffentlicht-biografie-so-lacht-das-internet

    Intressant zu wissen :)
  • drüber Nachgedacht 10.09.2020 10:13
    Highlight Highlight Abgesehen vom ganzen Gesülze im Brief hat Kim relativ offen Gesprächsbereitschaft gezeigt.

    Da ist es schon absolut peinlich, dass Amerika kein Abkommen mi Nordkorea hingekriegt hat.
    • Peter Vogel 10.09.2020 11:17
      Highlight Highlight Das macht NK schon seit Jahrzehnten so. Eskalieren und dann Gespräche führen um einen guten Deal raushauen zu können. Die NK Führung besteht aus Menschenverachtenden verrückten Irren die nur der eigene Machterhalt interessiert, eigentlich gibt es da nichts zu verhandeln.
    • swisskiss 10.09.2020 11:19
      Highlight Highlight drüber Nachgedacht: Wie schon vor dem Singapur Gipfel beschrieben, bei dem ich das grandiose Scheitern Trumps voraussagte, ist Nordkorea nichts als ein Proxy der Chinesen. Und wie dargelegt, wird man Trump leer laufen lassen, weil der Konfronationskurs zu Handel, Hongkong, Huawei und Uiguren, China nur dazu bringt, Situationen zu schaffen, bei denen Trump das Gesicht verliert, was in Singapur wunderbar gelungen ist.

      Solange China in Nordkorea Einfluss nimmt, wird KEINE US Regierung irgendein Abkommen erreichen, dass den Interessen China zuwiderläuft. Und das schon seit mehr als 30 Jahren!
    • davej 10.09.2020 17:49
      Highlight Highlight @swisskiss
      Meinst du dieses Hongkong wo im ersten Opiumkrieg 1841 von Großbritannien besetzt und gestohlen wurde? Schön das die USA sich für die Uiguren einsetzen. Nach dem Völkermord an den Indianer, wollen sie mal was gutes tun. Huawei kann man übrigens nicht nachweisen, dass sie mit dem Chinesischen Staat arbeiten. Das Apple mit dem US-Staat arbeitet wissen wir dank Snowden. Die USA hat den Chinesen seit 200 Jahren vorgemacht, wie ein Mächtiger Staat agieren muss. Zwei verschiedene Länder, aber die gleiche Imperialistische und kolonialistische Aussenpolitik.
  • fritzbrause 10.09.2020 10:12
    Highlight Highlight kaum auszuhalten 🤢 #fremdschaemdeluxe
  • bokl 10.09.2020 09:59
    Highlight Highlight Kim Hong Un hat klar die bessere PR-Abteilung als Novak Djokovic 🤣
    • Popelbert 10.09.2020 11:44
      Highlight Highlight Er hat mit seinen Raketen ja bisher auch noch keiner Linienrichterin in den Hals geschossen.
  • BerthaPhilipPayne 10.09.2020 09:55
    Highlight Highlight was für ein gesülze
  • I_am_Bruno 10.09.2020 09:48
    Highlight Highlight Dreams are my reality.
    • Popelbert 10.09.2020 11:45
      Highlight Highlight Dä esch zvell. I cha nümm! 😂😂😂
  • Gubbe 10.09.2020 09:47
    Highlight Highlight Ein exzellenter Schnulzenschreiber. Da tropft einem die Konfitüre vom Brot.
    • Doctor Unrath 10.09.2020 10:23
      Highlight Highlight Und der Honig gleich nach...
  • MarGo 10.09.2020 09:46
    Highlight Highlight Immerhin eloquent :) Man merkt hald, dass er in der Schweiz die Schulbank gedrückt hat ;)

    Trump dann wohl eher so...

    "Yeah, Kimi, I will say, buddy, our meeting was really great. It was the greatest meeting the world ever seen... greater then all other meetings and it won't be any greater meetings in history except of the future great meetings which we'll have.
    You are great, I am great.
    Your bro, D.T."
  • Quo Vadis 10.09.2020 09:45
    Highlight Highlight Cool, wenn Watson und andere Medien so weiter machen und uns jeden Tag mindestens einen Artikel zum Buch präsentieren brauchen wir dieses ja nicht mehr zu kaufen.

    Ich nehme mal an bis zum 3. November wird man noch einige Anekdoten präsentiert bekommen 😉
    • Popelbert 10.09.2020 11:46
      Highlight Highlight Ich hoffe ja auf das Hörbuch. Erst dann werden sich die Reps eventuell damit beschäftigen.
  • TheKen 10.09.2020 09:44
    Highlight Highlight Im ostasiatischen Raum ist es durchaus üblich sich über den Klee zu loben, auch ist die Höflichkeit enorm wichtig. Es wird unter keinen Umständen geduzt. Daher überrascht es nicht sonderlich.
    • ursus3000 10.09.2020 10:16
      Highlight Highlight Nein aber Überaschen tut Trump , dass er das ernst nimmt
    • just sayin' (haters will be ignored) 10.09.2020 10:40
      Highlight Highlight @TheKen

      "Im ostasiatischen Raum ist es durchaus üblich sich über den Klee zu loben, auch ist die Höflichkeit enorm wichtig..."

      dachte ich mir beim lesen auch.

      aber so darf mann sich wieder ein weig empöhren und flamen. das ist auch schön.
    • Wolk 10.09.2020 12:29
      Highlight Highlight Ja genau. Und bei Trump rennen sie damit natürlich offene Türen ein. Hilarious.
  • chrissy_dieb 10.09.2020 09:40
    Highlight Highlight Kim hat gecheckt, dass man Trump schmeicheln muss um es gut mit ihm zu haben (ernst meinen muss man es ja nicht).

    Abe und Macron haben das anfänglich genauso gemacht.

    Also versuche ich es auch gleich Mal:

    Eure weiteichtige Exzellenz Donal Trump, würden Sie bitte die vorzüglichste Güte haben diesen Herbst abgewählt zu werden?
    • johnnyenglish 10.09.2020 12:14
      Highlight Highlight Eloquenz: 5/10
      Grammatik: 3/10
    • Satan 10.09.2020 15:27
      Highlight Highlight Dear majesty Trump
      You did a wonderful job. you are the greatest of all president. Noboy can reach your grateness-So this fall there is nothing to do for you anymore. So please stay at home and enjoy your self.

      We bow before you, your majesty!
    • Dani S 10.09.2020 21:02
      Highlight Highlight Zitat: "Eure weiteichtige Exzellenz Donal Trump"

      Da ist wohl ein Typo drin. Sollte das nicht "Eure weicheiige Exzellenz... " heissen? 🤔
  • nadasagenwirjetzteinfachmal 10.09.2020 09:38
    Highlight Highlight Wenn man dass allgemein übliche diplomatische Geschwurbel und die asiatische Mentalität berücksichtigt, ist dies ein absolut normaler Brief.
    • roknroll 10.09.2020 10:05
      Highlight Highlight Wie oft und von wieviele Leuten dieser Brief wohl überarbeitet wurde - man will es nicht wissen...
    • ursus3000 10.09.2020 10:19
      Highlight Highlight Nein das ist ein Brief nach Trumps Geschmack
      Und der hat nichts mit diplomatischen Gepflogenheiten und asiatischen Mentalität zu tun .
    • Fünf 10.09.2020 12:19
      Highlight Highlight Ist es bei den Asiaten denn üblich, Fantasy-Filme als Vergleich zu nehmen? Oder so über einen Handschlag zu sinieren?
    Weitere Antworten anzeigen

Kampfjet-Deal: Warum die marode Luftwaffe Österreichs kein Vorbild ist

Mit ihren Eurofighter-Kampfjets kann unser Nachbarland den Luftpolizeidienst mehr schlecht als recht aufrechterhalten. Schweizer Experten sollen nun bei den maroden österreichischen Luftstreitkräften «Entwicklungshilfe» leisten.

Am 27. September stimmen wir in der Schweiz darüber ab, ob die Luftwaffe für sechs Milliarden Franken 30 bis 40 neue Kampfflieger beschaffen kann. In eine ganz andere Richtung gehen die Diskussionen im Nachbarland Österreich.

Obschon der Luftraum doppelt so gross wie jener der Schweiz ist, verfügen die österreichischen Luftstreitkräfte bloss über 15 Eurofighter-Kampfjets. Damit kann knapp der Luftpolizeidienst in normalen Lagen sichergestellt werden. Während zehn Stunden pro Tag. Mehr nicht.

Jetzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel