DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump fordert noch mehr Waffen – drei Tage nach dem Schul-Massaker

28.05.2022, 06:4228.05.2022, 13:40

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat nach dem tödlichen Massaker in Texas mehr Waffen an Schulen gefordert. «Die Existenz des Bösen ist einer der allerbesten Gründe, gesetzestreue Bürger zu bewaffnen», sagte Trump am Freitagabend (Ortszeit) in Houston im Bundesstaat Texas bei der Jahrestagung der mächtigen Waffenlobby NRA. Bewaffnete Sicherheitskräfte und Lehrkräfte könnten schreckliche Taten wie die in der texanischen Kleinstadt Uvalde verhindern, argumentierte Trump. Gleichzeitig herrscht in den USA Empörung über das zögerliche Verhalten der Polizei während des Amoklaufs. Immer mehr erschreckende Details über den Einsatz und die Tat werden bekannt.

Was Trump jetzt alles fordert

Die Jahrestagung der NRA fand in Houston nur drei Tage nach dem Massaker statt, dass sich am Dienstag rund 450 Kilometer entfernt in einer Grundschule in Uvalde ereignet hatte. Einige Politiker und Musiker sagten ihre Teilnahme an der Veranstaltung ab. «Im Gegensatz zu anderen habe ich euch nicht enttäuscht, indem ich nicht aufgetaucht bin», sagte Trump – allerdings ohne Namen zu nennen. Vor dem Veranstaltungsgelände protestierten Medienberichten zufolge Tausende Menschen gegen Waffengewalt und die NRA.

Trump bei der Waffenlobby: «habe euch nicht enttäuscht».
Trump bei der Waffenlobby: «habe euch nicht enttäuscht».Bild: keystone

Trump las zu Beginn seiner Rede die Namen der 19 Kinder und zwei Lehrerinnen vor, die der Schütze erschossen hatte. Er forderte für jede Schule in den USA Metalldetektoren und eine bewaffnete Sicherheitskraft. Mit «neuen Technologien» solle sichergestellt werden, dass keine unbefugte Person die Schule mit einer Waffe betreten könne. Auch Lehrkräften, die dafür ausgebildet worden seien, sollte das Tragen von Waffen erlaubt sein, sagte Trump. «Es gibt kein einladenderes Zeichen für einen Massenmörder als ein Schild, das eine waffenfreie Zone deklariert.» Dies seien die «gefährlichsten Orte».

Was Experten von Trumps Forderung halten

Zahlreiche Expertinnen und Experten warnen davor, Lehrkräfte zu bewaffnen. Sie sagen, dies würde Schulen nicht zu sicheren Orten machen. «Die Bewaffnung von Lehrern ist eine rundum schlechte Idee, weil sie zu zahlreichen Katastrophen und Problemen einlädt», zitierte der Sender NPR den Wissenschaftler Matthew Mayer, der an der Rutgers Universität in New Jersey zu Gewalt an Schulen forscht. Die Chance, dass ein solches Vorgehen tatsächlich helfe, sei gering. Einer Umfrage des Instituts Gallups aus dem Jahr 2018 zufolge sprechen sich knapp drei Viertel der befragten Lehrerinnen und Lehrer gegen das Tragen von Waffen in Schulen aus.

Warum Greg Abbott nicht persönlich auftauchte

Gouverneur unter Druck: Greg Abbott.
Gouverneur unter Druck: Greg Abbott.Bild: keystone

Auch der Gouverneur von Texas, Greg Abbott, erschien am Freitag nicht persönlich wie angekündigt bei der NRA-Tagung. Stattdessen schickte der Republikaner ein voraufgezeichnetes Videostatement und gab eine Pressekonferenz in Uvalde. Dort geriet er nach den neuen Erkenntnissen über den Ablauf des Polizeieinsatzes gehörig unter Druck und wurde von der anwesenden Presse zu einer Stellungnahme gedrängt. «Ich wurde in die Irre geführt», sagte Abbott. Er habe der Öffentlichkeit die Informationen weitergeben, die ihm nach dem Blutbad in der Grundschule geschildert worden seien. «Die Informationen, die mir gegeben wurden, erwiesen sich zum Teil als ungenau, und ich bin absolut wütend darüber.»

Warum die Polizei in der Kritik steht

Kurz zuvor hatte die zuständige Sicherheitsbehörde schwere Fehler bei dem Einsatz eingeräumt. So wurde etwa bekannt, dass bereits zu einem frühen Zeitpunkt 19 Polizisten im Flur vor den miteinander verbundenen Klassenräumen postiert gewesen waren, in denen der Schütze sich mit den Kindern verschanzt hatte. Diese unternahmen den Angaben nach mehr als 45 Minuten lang keine Versuche, in den Raum einzudringen und den Schützen zu stoppen. Der 18-jährige Schütze tötete im dem Klassenzimmer am Dienstag die Kinder und Lehrerinnen.

Warum Abbott in der Kritik steht

Abbott hatte am Mittwoch mit der Aussage Aufsehen erregt, dass alles hätte noch viel schlimmer kommen können. «Der Grund, warum es nicht schlimmer war, ist, dass die Strafverfolgungsbehörden taten, was sie taten», sagte er etwa. Eltern hatten in den vergangenen Tagen die Polizei für ihr Verhalten immer wieder heftig kritisiert. Nun wurde auch bekannt, dass mehrere Polizeinotrufe aus jenem Klassenraum abgesetzt wurden, in dem sich der Amokläufer mit Kindern und Lehrern verschanzt hatte.

Was eine Augenzeugin aus dem Klassenzimmer berichtet

Eines der Kinder, das den Notruf gerufen hatte, ist eigenen Angaben nach die elfjährige Miah. Sie schilderte dem Sender CNN die schrecklichen Szenen, die sich in ihrer Klasse abgespielten. Der Schütze sei in das Zimmer gekommen und habe zu einer Lehrerin «Gute Nacht» gesagt und sie erschossen. Er habe dann auf die andere Lehrerin und die Kinder geschossen. Als der 18-jährige Angreifer in den Nachbarraum gegangen sei, habe sie mit einer Freundin das Telefon der getöteten Lehrerin holen können und den Notruf angerufen. Das Mädchen habe sich schliesslich mit dem Blut eines toten Klassenkameraden beschmiert, um sich tot zu stellen, berichtete CNN. Ihr sei nicht bewusst gewesen, dass die Polizei bereits im Flur stand, sagte die Elfjährige.

Welche Konsequenzen das jetzt haben könnte

Mit Blick auf mögliche Konsequenzen für den örtlichen Polizeichef sagte Gouverneur Abbott: «Was seinen Beschäftigungsstatus betrifft, so entzieht sich das meiner Kontrolle und ich habe keine Kenntnis davon.» Er versprach Aufklärung, sah aber erneut das Problem nicht in den laxen Waffengesetzen in Texas. Ähnlich wie Trump nannte Abbott psychische Erkrankungen als eine Hauptursache für derartige Taten. Deshalb müsse man sich auf das Thema psychische Gesundheit konzentrieren. Texas zählt Untersuchungen zufolge zu den Bundesstaaten mit dem schlechtesten Zugang zu Kliniken oder Praxen für psychische Gesundheit. (meg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

143 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
stormcloud
28.05.2022 06:47registriert Juni 2021
Trump möchte psychisch auffällige bzw. kranke Personen leichter in geschlossene Einrichtungen einweisen lassen können.
Vielleicht sollte er mit gutem Beispiel vorangehen!
3034
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P.
28.05.2022 06:59registriert August 2018
Wird nicht mehr lange gehen, bis der abgewählte Präsident verlangt, dass alle Schüler bewaffnet werden.

Sicher ist sicher.
1785
Melden
Zum Kommentar
avatar
Brockoli
28.05.2022 07:17registriert August 2016
Somit weiss der Schütze sofort, welches Ziel zuerst ausgeschaltet werden muss, toll. Bis da jemand im Nebenzimmer reagiert (falls denn jemand reagiert, weil niemand will einfach so im Kugelhagel sterben - ausser normalerweise der Schütze) ist das Klassenzimmer schon voller Leichen. Was für eine behämmerte Idee.
1505
Melden
Zum Kommentar
143
Polizeischutz: Bushidos Familie spürt Folgen
Bushido und seine Familie sind auf Personenschützer angewiesen. Ein Leben unter diesen Sicherheitsbedingungen hat Folgen – auch für die Kinder des Rappers.

Aufgrund des Prozesses um Bushidos ehemaligen Manager und Clanführer Arafat Abou-Chaker hat der Rapper seit ein paar Jahren Polizeischutz. Im RTL-Format «Gala» gewährt seine Ehefrau Anna-Maria Ferchichi nun Einblicke in den Alltag mit den Personenschützern, vor allem in Bezug auf ihre Kinder.

Zur Story