International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This Monday, April 6, 2020, photo shows an arrangement of hydroxychloroquine pills in Las Vegas. President Donald Trump and his administration kept up their out-sized promotion Monday of an malaria drug not yet officially approved for fighting the new coronavirus, even though scientists say more testing is needed before it’s proven safe and effective against COVID-19. Trump trade adviser Peter Navarro championed hydroxychloroquine in television interviews a day after the president publicly put his faith in the medication to lessen the toll of the coronavirus pandemic. (AP Photo/John Locher)

Bild: AP

Umstrittenes Corona-Medikament: Warum Donald Trump für Hydroxychloroquin trommelt

Jeden Tag lobt Donald Trump ein Medikament gegen Covid-19, dessen Wirkung und Risiken völlig unklar sind. Warum macht er das?

Fabian Reinbold, Washington / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Abend für Abend tritt Donald Trump im Weissen Haus vor die Kameras und spricht zur Corona-Krise , die die USA schwer getroffen hat. Dabei kommt der US-Präsident immer wieder auf ein Medikament zu sprechen: Hydroxychloroquin. Trump schwärmt seit Wochen von dessen möglicher Wirkung, spekuliert nicht nur über dessen therapeutische Nutzen, sondern bringt es als vorbeugende Medizin ins Spiel, um gar nicht erst schwer an Covid-19 zu erkranken.

In den vergangenen Tagen erreichten Trumps Verlautbarungen über Hydroxychloroquin einen neuen Höhepunkt. Man solle es ausprobieren, sagte er am Samstag: «Was habt ihr schon zu verlieren?»

Das Problem: Es gibt keine Belege für die Wirksamkeit gegen das Coronavirus . Das Medikament ist für die Behandlung von Covid-19 überhaupt nicht formell zugelassen, weder in den USA noch anderswo. Ausserdem kann der Wirkstoff schwere Nebenwirkungen hervorrufen.

Streit hinter und vor den Kulissen

Und so hat Trumps beharrliches Fokussieren auf Hydroxychloroquin nicht nur Entsetzen bei vielen Medizinern und Wissenschaftlern hervorgerufen, sondern auch zahlreiche Spekulationen: Warum tut der Präsident das? Was steckt hinter der beharrlichen Werbung für den Wirkstoff? 

Selbst direkt im Weissen Haus sorgt der Hype um Hydroxychloroquin für Streit, hinter den Kulissen sowie auf offener Bühne. Am Samstag geriet laut «Washington Post» bei der Sitzung der Corona-Taskforce Trumps Handelsberater Peter Navarro mit dem obersten Wissenschaftler der Gruppe, Anthony Fauci, aneinander. Navarro drängt im Verbund mit Trump auf einen weitflächigen Einsatz des Medikaments. Fauci und andere warnen davor, dass es keine Studien zur Wirkung bei Covid-19 gibt.

Am Sonntag bei der abendlichen Pressekonferenz wurde Fauci dann zu seiner Haltung zu Hydroxychloroquin gefragt, doch Trump schnitt ihm das Wort ab. «Musst Du nicht beantworten», sagte der Präsident. Nächstes Thema.

Risiken? Nebenwirkungen? Trump schweigt

Trump selbst versieht seine Empfehlungen zum Einsatz des Medikaments meist mit Einschränkungen, sagt: «Ich bin kein Doktor» oder «Es mag wirken oder auch nicht». Doch er promotet den Wirkstoff durch schiere Wiederholung als angebliche Lösung für die Coronavirus-Krise – und verschweigt mögliche Risiken und Nebenwirkungen.

Der Wirkstoff wird seit langem als Anti-Malaria-Medikament eingesetzt und ist auch für die Behandlung von Lupus und Rheuma zugelassen. Ende März erlaubte die US-Arzneimittelbehörde FDA Ärzten per Notgenehmigung, Hydroxychloroquin experimentell bei schweren Covid-19-Fällen anzuwenden. Das passiert etwa in New York, aber auch in anderen Ländern.

Eine förmliche Zulassung für die Behandlung von Covid-19 gibt es, anders als von Trump behauptet, bislang nicht. Das hat damit zu tun, dass die Wirkung bei Covid-19 völlig unklar ist und die Nebenwirkungen potentiell schwerwiegend sind, unter anderem können Herzrhythmusstörungen auftreten.

Experten warnen

Die Europäische Arzneimittelagentur warnt deshalb davor, Corona-Patienten damit zu behandeln. Eine Anwendung solle nur bei klinischen Tests oder in Notfällen erfolgen. Denn es gibt noch keine gesicherten Erkenntnisse darüber, ob es wirklich nützt.

Zwei Studien aus China und Frankreich, die international Hoffnung geweckt hatten, werden von der Wissenschaft als mangelhaft zurückgewiesen. Der Berliner Immunologe Andreas Radbruch sagte t-online.de: «Die Studien, die manchmal zitiert werden, sind nicht aussagekräftig genug. Wissenschaftlich kann man deshalb nicht sagen, dass es funktioniert hat. Leider.» Ein US-Infektiologe warnte im t-online.de-Interview deshalb: «Was Trump macht, ist gefährlich.»

Trump ficht das nicht an. Laut US-Medien drängte er bereits den Chef der FDA, sich öffentlich positiver über das Medikament zu äussern.

Spekulation über finanzielle Motive

Auswirkungen zeigt Trumps Lob schon jetzt: Nachdem der US-Präsident das Mittel im März auf der Bühne des Weissen Hauses ausdrücklich pries, stiegen die Verschreibungen des Medikaments in den USA sprunghaft an. Patienten mit Lupus und Rheuma, bei denen die Wirksamkeit bestätigt ist, fürchten Engpässe. Auch die Bundesregierung deckt sich mit Medikamenten ein, darunter auch Chloroquin-Verbindungen. 

Schon gab es Berichte in den US-Medien, der Präsident könne von finanziellen Motiven geleitet sein. Familie Trump selbst hat, wie die «New York Times» berichtet, über Fonds in die Arzneimittelfirma Sanofi investiert, die den Wirkstoff Hydroxychloroquin unter dem Markennamen Plaquenil vertreibt. Auch andere Personen aus Trumps Umfeld hätten finanzielle Interessen, wenn Hydroxychloroquin zum akzeptierten Medikament gegen Covid-19 würde, heisst es. Doch solche Verbindungen sind bislang nur Spekulation.

Was sich hingegen tatsächlich nachzeichnen lässt, ist, wie sich Trumps Äusserungen mit denen vermeintlicher Experten im Kosmos der Pro-Trump-Medien verstärken. Mitte März begannen umstrittene und vermeintliche Experten, die Wirkungen von Chloroquin auf dem Sender «Fox News» zu verbreiten.

Die Rolle von «Fox News»

Jetzt werden, parallel zu Trumps Verlautbarungen, im Abendprogramm positive Einzelmeldungen zur Behandlung mit Hydrochloroquin ins Rampenlicht gerückt. Das Mittel wird als «Game Changer» bezeichnet – ein Begriff, den Trump übernommen hat (Mehr zur Rolle von «Fox News» lesen Sie hier ). 

Insbesondere Moderatorin Laura Ingraham tut sich dabei hervor. Sie kam am vergangenen Freitag sogar ins Weisse Haus und brachte zwei ihrer häufigen Gäste, die in ihrer Sendung das Mittel loben, mit zum Termin mit Trump. Sie hielten einen Vortrag über das Medikament.

Das Timing ist vielsagend: An den folgenden beiden Tagen verstärkte Trump seine Werbung für das Mittel und es eskalierten die Konflikte mit den Experten um Fauci.

Der Präsident braucht einen Erfolg

Trump ist auch deshalb so sehr von der Hoffnung getrieben, weil er dringend einen Erfolg in der Corona-Krise braucht. Die USA sind zum Epizentrum der Pandemie geworden. Es sind schon rund 13'000 Amerikaner nachweislich an Covid-19 gestorben, die Wirtschaft bricht dramatischer ein als in anderen Ländern – und der Präsident steht heftig in der Kritik, weil er wichtige Zeit hat verstreichen lassen, anstatt das Land medizinisch aufzurüsten.

Trumps frühere Strategie, die Bedrohung durch die Krankheit kleinzureden, schlug fehl. Nun braucht der Krisenmanager eine Erfolgsgeschichte – und sieht im Malaria-Medikament das grösste Potenzial dafür. 

Trumps Werben für den Wirkstoff soll auch zum Spielball in der parteipolitischen Auseinandersetzung werden. Wer den Präsidenten für seine Hydroxychloroquin-Kampagne kritisiert, nehme den Amerikanern Hoffnung in schwierigen Zeiten, heisst es im Umfeld Trumps.

«Präsident Trump rettet Leben», teilte dessen Wahlkampfteam am Dienstag mit – allein deshalb schon, weil er «Hydroxychloroquin erwähnt». Von Risiken und Nebenwirkungen war in der Mitteilung keine Rede. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

23 verrückt-kreative Wege, wie sich Leute vor Corona zu schützen versuchen

So heitern diese Briten ihre Nachbarskinder im Corona-Lockdown auf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Basti Spiesser 09.04.2020 18:06
    Highlight Highlight Win Twitter-User hat die Zahlen mal ausgerechnet. Trump hat ganze 456$ verdient, weil er Beteiligungen ab einem Fond hatte. Was für eine Bereicherung, Potzblitz
    • Ich hol jetzt das Schwein 10.04.2020 01:56
      Highlight Highlight Ein Twitter User, soso. Na dann glaube ich das auch! Schliesslich wird ja jeder Tweet von jedem Twitter User peer-reviewed und erst dann publiziert! Und Twitter User kann man auch nur werden, wenn man sich durch saubere wissenschaftliche Arbeit dafür qualifiziert.
  • Hiker 08.04.2020 14:10
    Highlight Highlight Das dieses Mittel nichts taugt gegen den Virus, sieht man doch allein daraus das es von den Spitälern nicht angewendet wird. Aber es gibt natürlich jetzt haufenweise Möchtegern Experten die das genau wie Trump besser wissen. Woher wissen die das bloss? Weil es so schön wäre, dass man meint ruhig auf alle Warnungen verzichten zu müsse? Wenn es so einfach wäre hätten die Experten wohl sofort auf das Mittel gesetzt oder? Denken diese Leute eigentlich man möchte die Pandemie nicht bremsen wenn man könnte? Alles gefährliche Dummschwätzer!
    • HSalamanca 09.04.2020 10:55
      Highlight Highlight Wir setzen Hydroxychloroquin (Plaquenil) sehr wohl auch in Schweizer Spitälern ein. Dies jedoch im Rahmen eines sogenannten „off-label“-Gebrauchs, nur bei schweren Fällen und nur mit Einwilligung der Patienten. Entscheidend dabei sind die Medikamente, die der Patient sonst noch erhält, da Hydroxychloroquin häufig Interaktionen mit diesen verursacht, insbesondere Herzrhythmusstörungen (QTc-Zeit-Verlängerung). Daher werden täglich EKGs angefertigt.
  • Kong 08.04.2020 12:47
    Highlight Highlight btw, die Bilder mit den kreativen Schutzanzügen... genial! Einige sind vermutlich Ausserirdische, die schlicht die Chance nutzen sich mal unter die Leute zu mischen
  • Basti Spiesser 08.04.2020 12:41
    Highlight Highlight Was sagt die Uniklinik Zürich zur Wirksamkeit, sie haben es ja auch eingesetzt. Könnte man da nicht nachfragen?
    • Ich hol jetzt das Schwein 10.04.2020 02:01
      Highlight Highlight Ganz besonders in Zeiten von Krisen kommunizieren Universitäten a) untereinander so gut wie gar nicht und b) gegenüber der Öffentlichkeit erst, wenn Kommentatoren in den Communities von Online-Medien danach fragen. Vorher sicher nicht, schon gar nicht Erfolgsmeldungen!
  • Hipster mit Leggins 08.04.2020 11:59
    Highlight Highlight was dieser Artikel nicht sagt. Das Mittel stammt aus dem Jahr 1934 und ist als Generika seit Jahren auf dem Markt. Auch US-Firmen und Novartis stellen es her. Etwas viel Konjunktiv in diesem Artikel...
    • bbelser 08.04.2020 14:51
      Highlight Highlight Ah ja, dann wirkt es ganz sicher auch gegen Hämorrhoiden, allgemeines Unwohlsein und Corona.
  • Tatwort 08.04.2020 10:46
    Highlight Highlight Vielleicht auch erwähnenswert wäre, dass Novartis Hydroxychloroquin-basierte Medikamente herstellt.
    In einem Novartis-Pressetext heisst es: "Switzerland becomes the first country in Europe, and the second globally after the USA, to receive a donation of this drug"..."to treat hospitalized COVID-19 patients."

    Novartis ist es also, welches dieses Medikament massiv pusht.

    Was für ein Zufall aber auch: Zuvor hatte Novartis eine erkleckliche Summe an Michael Cohen gezahlt, den damaligen Anwalt des US-Präsidenten Donald Trump.
  • T13 08.04.2020 10:30
    Highlight Highlight Was gibts in den USA für insiderhandel?
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 08.04.2020 12:14
      Highlight Highlight Einige Jahre Knast.
      Aber unter Trump wohl einen Orden.
    • Sarkasmusdetektor 08.04.2020 12:19
      Highlight Highlight Steuererleichterungen, vermutlich.
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 08.04.2020 12:32
      Highlight Highlight 4 zusätzliche Jahre ........
  • Antichrist 08.04.2020 10:28
    Highlight Highlight Alles was Trump macht, wird mit Argwohn beurteilt. Schade. Sogar die Ärzte in der Schweiz bestürmen die Apotheken und wollen dieses Medikament. Leider ist es bereits rar. Diese Expertenstreits sind völlig schwachsinnig und verunsichern bloss. 4 von 5 Senioren sterben ohne Medikament, da macht es Sinn, verschiedene auszuprobieren.
    • regen 08.04.2020 12:06
      Highlight Highlight ja, sehr beruhigend, dass wir qualifizierte experten wie trump und sie haben.....🙈🙉🙈🙉
    • Payaso 08.04.2020 12:30
      Highlight Highlight 100 von 100 Senioren sterben weil sie alt sind, mit oder ohne Medikamente.
      Hat etwas mit Biologie zu tun.
    • swisskiss 08.04.2020 12:32
      Highlight Highlight Antichrist: Die Anwendung von Hydroxychloroquin ist kontraindiziert bei einigen Vorerkrankungen und bei der Verabreichung anderer Medikmente die zur Therapie der Lungenschädigung eingesetzt werden.

      Darum wurden in Studien in Frankreich und China nur leichte bis mittlere Fälle damit behandelt.

      Es sterben NICHT 4 von 5 Senioren, wenn frühzeitig eine adäquate Intensivtherapie eingeleitet wird.
      Diese ist abhängig von der Infrastruktur und der Verfügbarkeit der benötigten Gerätschaften.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ChiliForever 08.04.2020 10:22
    Highlight Highlight Fox News ist doch auch nichts anderes als ein ganz übler Haufen Speichellecker, die sich wie ein Windchen in Trumps Darmwinden bewegen...
  • Varanasi 08.04.2020 10:21
    Highlight Highlight Es ist ein Wunder, dass Dr. Fauci das immer noch mit macht und nicht schon längst den Bettel hingeworfen hat.

    Er ist ja jetzt öfters in der "Daily Show" und beantwortet da die Fragen, die er bei Trump nicht mehr beantworten darf.
  • _Qwertzuiop_ 08.04.2020 10:01
    Highlight Highlight Dieser Mann gehört überall hin nur nicht an die Spitze eines Landes. Besonders nicht zu Kriesenzeiten.

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel