International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks after signing an executive order to increase sanctions on Iran, in the Oval Office of the White House, Monday, June 24, 2019, in Washington. Trump is accompanied by Treasury Secretary Steve Mnuchin, left, and Vice President Mike Pence. (AP Photo/Alex Brandon)
Donald Trump

Trump bei der Unterzeichnung der Sanktionenverordnung. Bild: AP

Trump verwechselt Ayatollah Khomeini mit Chamenei – und die Iraner lachen sich schlapp



«Das Vermögen von Ayatollah Khomeini und seinem Büro wird nicht von diesen Sanktionen verschont werden», verkündete US-Präsident Donald Trump am Montag feierlich, als er im Weissen Haus die neuen Sanktionen gegen die Führung in Teheran vorstellte. Das Problem ist nur: Der Staatsgründer der Islamischen Republik seit 30 Jahren tot ist.

Gemeint war wohl dessen Nachfolger, Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei. Nicht nur unter Iranern brachte Trump die Verwechslung Spott ein.

«Trump weiss nicht, dass Ayatollah Khomeini verstorben ist und Ayatollah Chamenei der Führer des Iran ist», tweetete etwa die Journalistin Sara Massoumi.

«Wartet dieser Narzisst darauf, dass ein (toter Mann) ihn anruft?», fragte der Nutzer @SaeedIran mit Blick auf Trumps Aufruf an Teheran. @BahramAsadzadeh vermutete dagegen, dass Trump bewusst «wie ein Verrückter» erscheinen wolle.

Nicht nur Iraner machen sich lustig. Auch von der Häme der eigenen Bevölkerung bleibt Trump mit seinem Versprecher nicht verschont.

Die einen hoffen, dass die falsche Namensnennung die Sanktionen ungültig macht.

Die anderen fürchten schon den Kampf gegen weitere Verstorbene.

Und wieder andere einfach nur:

Name hin oder her: Was will Trump da überhaupt einfrieren?

Irans Präsident Hassan Ruhani nannte Trumps Entscheidung zur Einfrierung des Vermögens von Chamenei «niedlich» und meinte, der US-Präsident sei offenbar «verwirrt» und «geistig zurückgeblieben». Alles, was Chamenei besitze, sei ein einfaches Haus und eine religiöse Versammlungshalle. Anders als anderer Staatsführer habe er kein Vermögen, das man einfrieren könne, sagte Ruhani. «Wozu ihn sanktionieren? Damit er nicht nach Amerika reist? Das ist niedlich.»

(tam/sda/afp)

Ueli Maurer trifft Donald Trump

Trump will ein Politikwechsel im Iran

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Safado 25.06.2019 21:28
    Highlight Highlight Super! Aber Super Artikel!!!👍
  • banda69 25.06.2019 20:36
    Highlight Highlight Und seine Groupies von drr SVP so.
    Benutzer Bild
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 25.06.2019 23:57
      Highlight Highlight Der Witz hat zwar mittlerweile einen ellenlangen Bart, aber er zieht immer noch. 😂
  • Ralph Moses 25.06.2019 19:53
    Highlight Highlight Ich bin wahrlich kein Freund der iranischen Regierung! Aber hier bekomme ich mehr und mehr das Gefühl, letztere besitzen mehr Vernunft und Intelligenz als diese orange Unsäglichkeit
    • DieFeuerlilie 26.06.2019 09:03
      Highlight Highlight “Orange Unsäglichkeit“ gefällt mir! 😁

      Zumal ich auch langsam nicht mehr weiss, wie ich diesen Unfall im Weissen Haus noch bezeichnen soll.

      Und ja.. ich hätte auch nicht gedacht, dass der Tag kommen könnte, an dem ich Sympathien für das iranische Regime entwickle..

      Trump zerstört einfach alles, was er in die Finger bekommt. Und ich fürchte, dass die Folgen seiner ‘Politik‘ auch nach seinem Abgang -wie auch immer der aussehen mag- noch _sehr_ lange negative Folgen haben wird.
  • sikki_nix 25.06.2019 19:14
    Highlight Highlight Hätte noe gedacht dass es mal einen Präsidenten gibt, neben dem W. Busch eine gute Figur macht.
  • Politikinteressierter 25.06.2019 19:05
    Highlight Highlight Kann der Kongress ihn eigentlich dazu verpflichten, sich mal von einem unabhängigen Psychologen untersuchen zu lassen? Ich vermute Frühform von Demenz.
    • Alienus 25.06.2019 21:41
      Highlight Highlight Frühform?
  • Spooky 25.06.2019 18:51
    Highlight Highlight Khomeini oder Chamenei - ist doch Hans wie Heiri.
    • NochEinKommentar 26.06.2019 00:21
      Highlight Highlight Müller oder Huber? Liquidieren wir doch beide
    • Fichtenknick 26.06.2019 05:57
      Highlight Highlight Für intellektuelle Kurzstreckenläufer wie dich natürlich schon. Wenn aber der Präsident der USA denselben engen Wissenshorizont aufweist wie ein Troll auf Watson, dann mache ich mir schon ein wenig Sorgen.
  • Sherlock_Holmes 25.06.2019 18:19
    Highlight Highlight Hat und gibt sich Mühe ...

    Da erinnere ich mich doch an all die guten alten Bushismen! 😁

    Der hatte ja auch so seine Schwierigkeiten mit Personen und Ländern – wobei dieser ein gutes Stück weiter vorne in der Reihe stand als Chuzpe verteilt wurde. 😆
    • Sherlock_Holmes 25.06.2019 23:08
      Highlight Highlight Es lohnt sich einen Blick auf die Entstehung der amerikanischen Verfassung zu werfen und sich mit der Funktionsweise der Gewaltentrennung – dem System der «checks and balances» – zu befassen.

      Dieses wird unter der Regierung von Trump gerade ziemlich strapaziert – u.a. durch den Machtkampf zwischen Trump und Repräsentantenhaus, sowie Reps und Dems.

      Letztlich ist es diese Gewaltentrennung – nicht zuletzt auch der Oberste Gerichtshof und die einzelnen Bundesstaaten, welche Trump – Gott sei Dank – Grenzen setzen.

      Dies ist eine der grössten Krisen und gleichzeitig die einzige Chance der USA.
  • Offi 25.06.2019 18:09
    Highlight Highlight Ayatollah Khomeini muss gefasst werden .... tot oder lebendig .,.. und Sadam Hussein auch !
    • TingelTangel 25.06.2019 22:42
      Highlight Highlight Bin Laden werden wir noch Aufspüren!
  • Gawayn 25.06.2019 17:21
    Highlight Highlight Ein französisches Sprichwort sagt:

    "Wenn du tot bist, bist du tot.
    Du weißt dann nicht das du tot bist.
    Es ist nur für die Anderen schwer.
    Wenn du dumm bist, ist es das Selbe...."
  • Jesses! 25.06.2019 17:14
    Highlight Highlight Echt, wann kommen endlich normale, vernünftige, soziale und zukunftsorientierte Menschen an die Macht? Ist die Welt eigentlich ein Zirkus 🎪 mit Tanzbären, Elefanten und Millionen von Affen?
  • Bowell 25.06.2019 17:02
    Highlight Highlight Erinnert stark an Switzerland und Sweden.
  • NumeIch 25.06.2019 16:58
    Highlight Highlight Liebes Schweden und Swaziland bitte seit immer nett zu Drumpf. Denn wenn er auf euch wütend wird, wird es uns treffen.

    Hochachtungsvoll

    Die Schweiz
  • Cpt. Jeppesen 25.06.2019 16:37
    Highlight Highlight Trump will unbedingt den starken Mann heraushängen lassen. Dass er sich dabei lächerlich macht merkt er vermutlich nicht einmal. Der Typ lebt in der Vergangenheit.
    • Gipfeligeist 25.06.2019 17:09
      Highlight Highlight Das traurige ist, dass dieser Holzkopf glücklich Sterben wird, im Wissen diese Welt mit seiner gutmütigen Weisheit besser gemacht zu haben 🤮
    • Ganesh LXIX 25.06.2019 17:12
      Highlight Highlight Du hast jetzt nicht wirklich erwartet, dass er ein Kopftuch anzieht und sich die Nase verschönern lässt, oder?
    • Sharkdiver 25.06.2019 19:14
      Highlight Highlight Er lebt eher in seiner eigenen realität
    Weitere Antworten anzeigen

Macron stellt bei Nato-Gipfel Trump bloss – und das gleich zwei Mal

Emmanuel Macron ist mit dem Vorgehen der Türkei und der USA in Nordsyrien überhaupt nicht einverstanden. Dabei scheut der französische Präsident auch die Konfrontation mit Donald Trump nicht.

Mit Spannung wurde das Aufeinandertreffen von Emmanuel Macron und Donald Trump am Nato-Gipfel in London erwartet. Und die erste gemeinsame Pressekonferenz hatte es in sich.

Der französische Präsident lancierte das Zusammentreffen des Verteidigungsbündnisses bereits vor einem Monat in mit einer brisanten Aussage im Economist. Macron hatte der Nato Anfang November den «Hirntod» bescheinigt. Macron begründete dies mit dem «aggressiven» Vorgehen des Nato-Mitglieds Türkei in Nordsyrien und …

Artikel lesen
Link zum Artikel