International
Luftfahrt

Singapore Airlines muss wegen Turbulenzen in Bangkok notlanden – ein Toter

Video: twitter/gotravelyourway

Heftige Turbulenzen bei Flug von Singapore Airlines – ein Toter, mindestens 54 Verletzte

21.05.2024, 17:37
Mehr «International»

Mit einem Mal bricht Chaos in der Kabine aus: Gegenstände fliegen herum, wer nicht angeschnallt ist, prallt mit dem Kopf gegen Gepäckfächer oder die Decke.

Es klingt wie der Albtraum eines jeden Flugreisenden – für mehr als 200 Menschen auf dem Weg von London-Heathrow nach Singapur wird er am Dienstagmorgen wahr. Ein 73-jähriger Brite stirbt, vermutlich an einem Herzinfarkt. Seine Frau und Dutzende andere Menschen werden verletzt.

Sieben Personen seien in einem kritischen Zustand, sagt der Chef des Flughafens Bangkok, Kittipong Kittikachorn, der BBC zufolge auf einer Pressekonferenz. In die thailändische Hauptstadt war die Boeing 777-300ER der Singapore Airlines wegen des Vorfalls umgeleitet worden.

Um fast 2000 Meter geht es hinab

«Dramatisch abgesackt» sei das Flugzeug, zitiert die britische Nachrichtenagentur PA den Flughafenchef. Daten der Tracking-Plattform Flightradar24 zeigen: Binnen kürzester Zeit ging es für die Maschine von 37'000 Fuss Reisehöhe auf 31'000 Fuss herab. Das sind fast 2000 Meter Unterschied.

Von aussen sehe die Maschine okay aus, sagt der Flughafenchef. «Aber im Inneren ist es völlig chaotisch.» Bilder, die im Internet kursieren, können nur einen kleinen Eindruck geben von dem, was an Bord von SQ321 geschehen sein muss. Auf dem Boden liegen Lebensmittel, Flaschen, Thermoskannen, Tabletts, Sauerstoffmasken baumeln aus den Fächern. «Ich war voller Kaffee», erzählt Passagier Andrew Davies aus London der BBC. «Während der wenigen Sekunden, in denen das Flugzeug absackte, gab es schreckliche Schreie und etwas, das wie ein dumpfer Schlag klang.»

Eine Boeing 777-300er der Singapore Airlines.
Eine Boeing 777-300er der Singapore Airlines.Bild: Shutterstock

Unterschiedliche Angaben zu Zahl der Verletzten

An Bord waren 211 Passagiere und 18 Besatzungsmitglieder, wie die Fluglinie mitteilt. «Singapore Airlines spricht der Familie des Verstorbenen ihr tiefstes Beileid aus. Wir entschuldigen uns zutiefst für das traumatische Erlebnis, das unsere Passagiere und Besatzungsmitglieder auf diesem Flug erlitten haben», hiess es in einer Mitteilung in sozialen Medien. «Wir leisten in dieser schwierigen Zeit jede notwendige Hilfe.»

Nach ersten Angaben der Fluglinie wurden 30 Menschen verletzt, davon kamen 18 in Kliniken. Der Flughafen teilt hingegen der BBC zufolge mit, dass 53 Passagiere sowie ein Crew-Mitglied verletzt worden seien. «So viele Verletzte – sie hatten Schnittwunden am Kopf, blutende Ohren», berichtet Passagier Davies dem Sender.

Die 16 Jahre alte Maschine war um 23.17 Uhr (MESZ) am Montagabend am grössten britischen Flughafen Heathrow gestartet. 13 Stunden sollte der Flug dauern - nach etwa 11 Stunden Reisezeit, ungefähr auf Höhe der Westküste von Myanmar, kam es dann zur Beinahe-Katastrophe. Die Ursache für die Turbulenzen war zunächst unklar.

In Südostasien hat jüngst die Regenzeit begonnen. Zuletzt kam es in der Region wiederholt zu schweren Unwettern, auch am Dienstag regnete es in Bangkok stark.

Mehr Turbulenzen wegen des Klimawandels?

Auf Flügen kommt es immer wieder zu Turbulenzen, weshalb die Besatzung auch routinemässig dazu auffordert, stets angeschnallt zu sitzen. Im Juni 2023 erlitten zwei Crewmitglieder eines British-Airways-Flugs Knochenbrüche, als ihre Maschine auf dem Weg von Singapur nach Heathrow über dem Golf von Bengalen – also grob in derselben Gegend wie im Fall SQ321 – in Turbulenzen geriet.

Fluggesellschaften nutzen verschiedene Methoden, um Risiken zu minimieren. Dazu gehören Wettervorhersagen, Radar und Berichte von vorausfliegenden Flugzeugen, wie der Luftfahrtexperte John Strickland im Gespräch mit PA sagt. «Es sollte nie auf die leichte Schulter genommen werden, wenn Fluggesellschaften empfehlen, den Sicherheitsgurt während des gesamten Fluges locker anzulegen.»

Untersuchungen deuten darauf hin, dass sich Turbulenzen aufgrund des Klimawandels häufen. Dass sie Todesfälle und Verletzungen verursachen, geschieht jedoch selten. Passagier Davies gibt sich in der BBC zuversichtlich. Er werde ohne Sorgen wieder in ein Flugzeug steigen. (sda/dpa/lyn)

So sieht der Flieger nach den Turbulenzen aus:

Video: twitter/AdityaRajKaul
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
143 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
_Irgendjemand_
21.05.2024 12:55registriert Februar 2024
Krass und schockierend aber auch nicht unlogisch wenn man bsp. aus dem Sitz geschleudert wird.

Deshalb: Schnallt euch an wenn ihr Sitzt!

Ich sehe immer wieder Leute die nicht angeschnallt sind. Wieso begreif ich bis heute nicht.
21411
Melden
Zum Kommentar
avatar
dega
21.05.2024 12:58registriert Mai 2021
Darum liebe Kinder, immer Gurt tragen, wenn man sitzt. Der Kopf ist schneller an der Kabinendecke als man denkt!
17010
Melden
Zum Kommentar
avatar
P. Etter
21.05.2024 12:48registriert Dezember 2021
Mit Beileid für die Betroffenen. Trotzdem: Deshalb gilt es sich anzuschnallen, wenn man wieder sitzt.
1168
Melden
Zum Kommentar
143
Taifun Gaemi sorgt für Chaos auf den Philippinen – mindestens zwölf Tote

Der Taifun «Gaemi» sorgt auf den Philippinen für Chaos. Mindestens ein Dutzend Menschen sind im Zuge des Tropensturms bereits ums Leben gekommen. Wegen Starkregens und heftiger Überschwemmungen wurden im gesamten Grossraum der philippinischen Hauptstadt Manila die meisten Regierungsgebäude und alle Schulen geschlossen. Auch die Börse setzte den Handel aus. Die Regierung von Präsident Ferdinand Marcos Jr. reagierte damit auf eine Empfehlung des Katastrophenschutzes.

Zur Story