DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Endlich kannst du ihn kaufen: Den Trumpy Bear

13.11.2018, 10:5513.11.2018, 12:30

«Der Sturm kommt. Du kannst den Sturm nicht besiegen. Ich bin der Sturm!» – So beginnt nicht etwa der neue X-Men-Film oder das PR-Video eines American-Football-Spielers. Nenein, das sind die Anfangssätze des Werbespots für das wohl absurdeste Kuscheltier in der Geschichte der Kuscheltiere: den Trumpy Bear.

Der Trumpy Bear ist, wie es der Name befürchten lässt, ein Teddybär im Trump-Stil. Frisur inklusive. Der Trumpy Bear hat eine amerikanische Flagge in seinem Rücken, die sich bei Bedarf rausholen lässt und auch als Kuschel-Decke funktioniert.

Einer der wohl besten Werbespots aller bisherigen Zeiten: Meet the Trumpy Bear

Video: twitter.com/atrupar

Mit Trumpy Bear können Amerikaner ohne grossen Aufwand ihren Patriotismus offen zeigen. Man kann ihn mitnehmen auf eine Bike-Tour, zum Golfen und weiss der Teufel noch was. Trumpy Bear lässt sich kämmen und er sitzt gerne auf einem Lederstuhl. 

Für nur 39.90 Dollar kann er auch dir gehören. Greif zu! Bestellungen auf gettrumpybear.com

Viel Spass!

(aeg)

Trump gerät in Rage und verbannt CNN-Reporter

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Behörde untersucht Millionen Autos wegen defekter Airbags

Die US-Verkehrsbehörde NHTSA hat eine neue Untersuchung von 30 Millionen Fahrzeugen eingeleitet, die mit potenziell fehlerhaften Takata-Airbags ausgestattet sind.

Die Untersuchung betrifft fast zwei Dutzend Autohersteller, darunter auch BMW, Porsche und Daimler, wie aus einem von Reuters eingesehenem Regierungsdokument hervorgeht.

Die National Highway Traffic Safety Administration begann am Freitag mit ihren technischen Untersuchungen von schätzungsweise 30 Millionen US-Fahrzeugen aus den …

Artikel lesen
Link zum Artikel