International
Donald Trump

Trump zofft sich vor laufender Kamera mit den Demokraten

epa07224379 US President Donald J. Trump (C) and US Vice President Mike Pence (2-L) meet with US House Speaker-designate Nancy Pelosi (L) and US Senate Minority Leader Chuck Schumer (R), in the Oval O ...
Nancy Pelosi, Mike Pence, Donald Trump und Chuck Schumer im Oval Office am Dienstag. Bild: EPA/EPA POOL

Knatsch um Grenzmauer – Trump zofft sich vor laufender Kamera mit den Demokraten

11.12.2018, 21:5612.12.2018, 07:36
Mehr «International»

Vor laufender Kamera ist eine Diskussion zwischen Donald Trump und den Demokraten ziemlich aus dem Ruder gelaufen. Vor versammelter Presse lieferten sich der US-Präsident, Nancy Pelosi und Chuck Schumer einen heftigen Schlagabtausch.

Beim Gespräch mit den demokratischen Fraktionschefs im Senat und im Repräsentantenhaus ging es um die geplante Mauer an der Grenze zu Mexiko. Trump drohte mit einem Shutdown, falls die Demokraten keine Finanzierung für die Mauer sicherstellen würden. «Wenn wir keine Grenzsicherung haben, werden wir die Regierung schliessen», sagte Trump. «Ich bin stolz darauf, die Regierung für Grenzsicherung zu schliessen.»

Der US-Präsident empfing die beiden Top-Demokraten, um hinter verschlossenen Türen über seine Forderung nach fünf Milliarden Dollar für den Bau der Mauer zu diskutieren. Bevor es aber zum Gespräch unter Ausschluss der Presse im Oval Office kam, lieferten sie sich ein Wortgefecht vor den Kameras. Immer wieder unterbrach der US-Präsident seine beiden Gäste, Nancy Pelosi hatte Mühe, ihre Position darzulegen. 

Schumer und Pelosi bekannten sich zwar ebenfalls zur Grenzsicherung, allerdings könne diese auch ohne Mauer gewährleistet werden. Die Demokraten betonten, dass die Finanzierung der Mauer in den beiden Kammern keine Mehrheit finden werde. Dies scheint Trump allerdings nicht akzeptieren zu wollen. Das Treffen blieb ohne Einigung. Ein Shutdown der Regierung zu Weihnachten wird immer wahrscheinlicher.

Bei einem solchen Shutdown werden Tausende Staatsmitarbeiter in einen Zwangsurlaub geschickt. Nur noch die nötigsten Stellen bleiben besetzt.

Chuck Schumer verglich das Verhalten Trumps nach Abschluss der Sitzung mit demjenigen eines Kleinkindes, das nicht bekommt, was es will. (cma)

Trumps mögliche Gegner 2020

1 / 17
Trumps mögliche Gegner 2020
15. John Delaney: Der Kongressabgeordnete aus Maryland hat wiederholt den Bundesstaat Iowa besucht, wo traditionell der Vorwahlzirkus eröffnet wird. Ein klares Zeichen, dass er eine Kandidatur plant. Der Sprung aus dem Repräsentantenhaus ins Weisse Haus gelingt aber nur selten.
quelle: ap/ap / charlie neibergall
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Endlich kannst du ihn kaufen: Den Trumpy Bear

Video: twitter.com/atrupar
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
37 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pbel
11.12.2018 22:36registriert April 2017
Aber ich dachte die Mexikaner bezahlen die Mauer. Bin jetzt total verwirrt.
4549
Melden
Zum Kommentar
avatar
Brat Wurst
11.12.2018 22:22registriert November 2017
Ich bin irritiert... er wollte doch Mexico dafür bezahlen lassen... was für eine Windfahne 😉
2749
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ichsagstrotzdem
11.12.2018 22:33registriert Juni 2016
Derweil lacht sich China ins Fäustchen und baut ebenfalls Mauern....., Hafenmauern in Afrika.
2294
Melden
Zum Kommentar
37
Assad-Partei gewinnt Parlamentswahl in Syrien

Die Partei von Syriens Präsident Baschar al-Assad hat bei der Parlamentswahl in dem Bürgerkriegsland wie erwartet die Mehrheit der Sitze gewonnen.

Zur Story