International
Donald Trump

USA: Donald Trumps Schweigegeld-Prozess soll Mitte April starten

Anklage will Start des Schweigegeld-Prozesses gegen Trump Mitte April

22.03.2024, 07:39
Mehr «International»

Im Verfahren gegen den früheren US-Präsidenten Donald Trump im Zusammenhang mit Schweigegeldzahlungen an eine Pornodarstellerin lehnt die Staatsanwaltschaft eine weitere Verzögerung ab und strebt einen Beginn des Strafprozesses Mitte April an. Das ging am Donnerstag aus einem Schreiben der Anklage an das Gericht in New York hervor, über das mehrere US-Medien übereinstimmend berichteten.

Der eigentlich für den 25. März geplante Prozessbeginn war vergangene Woche wegen neuen Beweismaterials um 30 Tage nach hinten verlegt worden. Eine Sichtung der neuen Beweise habe ergeben, dass nur wenige der Dokumente relevant oder neu seien, hiess es nun in dem Schreiben der Staatsanwaltschaft. Es gebe daher keinen Anlass für eine weitere Verzögerung. Bislang gab es in der Geschichte noch keinen Strafprozess gegen einen ehemaligen US-Präsidenten.

FILE - Adult film actress Stormy Daniels arrives for the opening of the adult entertainment fair Venus in Berlin, Oct. 11, 2018. An appeals court ruled Tuesday, April 4, 2023, that Daniels must pay ne ...
Stormy Daniels: Trump soll ihr Schweigegeld bezahlt haben.Bild: keystone

Zum Termin des ursprünglich geplanten Prozessauftakts am Montag soll nach Willen von Richter Juan Merchan eine Anhörung zum weiteren Vorgehen in dem Verfahren stattfinden. Sowohl Trumps Anwälte als auch die Staatsanwaltschaft hatten das Gericht um eine Verschiebung des Prozessbeginns gebeten.

Für Trump, der im November erneut zum US-Präsidenten gewählt werden und die vielen Prozesse gegen sich hinauszögern will, war die Verschiebung ein Erfolg gewesen. Insgesamt vier Strafprozesse gegen Trump sind derzeit in der Vorbereitung, teilweise konnten der Ex-Präsident und seine Anwälte sie schon erfolgreich blockieren oder verzögern. Trump bestreitet die Vorwürfe gegen ihn und sieht sich als Opfer einer politisch motivierten Justiz.

Der Fall in New York dreht sich vor allem um eine Schweigegeldzahlung von 130'000 US-Dollar an die Pornodarstellerin Stormy Daniels – das Geld floss 2016 kurz vor Trumps Wahl zum Präsidenten. Sie hatte behauptet, sie habe Sex mit ihm gehabt. Trump bestreitet eine Affäre, nicht aber, dass Geld geflossen ist. Schweigevereinbarungen zwischen zwei Parteien sind nicht illegal. Trump wird aber vorgeworfen, er habe die Zahlungen unrechtmässig verbucht, auf illegale Weise zu verschleiern versucht und damit andere Gesetzesverstösse vertuschen wollen. Der Ex-Präsident hat auf nicht schuldig plädiert. (rbu/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Donald Trump vor Gericht in New York
1 / 28
Donald Trump vor Gericht in New York
Bereits in der Nacht herrscht in New York Ausnahmezustand. Der Eingang zum Gericht in Manhattan wird von Polizisten bewacht.
quelle: keystone / john minchillo
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Robert De Niros Meinung über Trump
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Mann ersticht aus Wut über Gaza-Krieg einen Engländer – lebenslange Haft

Aus Wut über den israelischen Militäreinsatz im Gazastreifen hat ein 45-jähriger Mann in England ein Zufallsopfer erstochen. Deshalb verurteilte ein Gericht in der nordostenglischen Stadt Middlesbrough den Asylbewerber am Freitag zu lebenslanger Haft.

Zur Story