DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Drohnenkurier: Mehrere Kilo Kokain aus Mexiko in die USA geschmuggelt



Unbekannte haben mit Hilfe einer Drohne mindestens elf Kilogramm Kokain aus Mexiko über die Grenze in die USA geschmuggelt.

Die nach dem Abwurf auf der amerikanischen Seite im südwestlichen Bundesstaat Arizona sichergestellten Drogen hätten einen Wert von rund 306'000 US-Dollar (295 000 Franken) gehabt, erklärte die Zoll- und Grenzschutzpolizei (CBP) am Montagabend (Ortszeit).

Zuvor hatten die Beamten vergangene Woche demnach bereits eine kleinere Drohnenlieferung Metamphetamin – bekannt auch als Meth – abgefangen. Zwei von drei eingesetzten Drohnen seien sichergestellt worden, hiess es. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Drogen-Funde aus aller Welt

1 / 16
Drogen-Funde aus aller Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie links ist Joe Biden wirklich?

Der US-Präsident ist nicht über Nacht zum Revolutionär mutiert. Er passt sich pragmatisch den neuen Umständen an.

Auf der Meinungsseite des «Wall Street Journal» werden einmal mehr konservative Krokodils-Tränen vergossen. «Er hat uns Normalität verkauft – Mr. Biden werde ein kompetenter, beruhigender, überparteilicher Moderater sein, der einen Kampf ‹um die Seele der Nation› führen werde», klagt das Blatt. «Das war damals. Nun entpuppt er sich als radikaler, aggressiver Parteipolitiker, der eine Art politische Revolution vorantreibt, welche er noch in den Primärwahlen verurteilt hat.»

In der «Financial …

Artikel lesen
Link zum Artikel