International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hurrikan Dorian schwemmt kiloweise Kokain an die Strände Floridas



Die folgende Geschichte könnte auch der neusten Narcos-Staffel entstammen: An den Küsten Floridas, wo Hurrikan Dorian momentan wütet, haben Strandgänger ein verdächtiges Päckchen gefunden, das stark an sogenannte «bricks of cocaine», auf Deutsch «Kokain-Ziegelsteine» erinnert.

Dabei handelt es sich um abgepacktes Kokain, die Päckchen wiegen jeweils ein Kilo. Wie «CBS» berichtet, hat die lokale Polizei in Melbourne, Florida bestätigt, dass es sich beim Inhalt des «Ziegelsteins» um Kokain handelt.

Bild

Dieses Päckchen und 24 weitere Kilo Kokain wurde an den Stränden Floridas angeschwemmt. Bild: KYtx-tv

Es blieb jedoch nicht nur bei dem einen Päckchen. An einem nahe gelegenen Strand wurden ein paar Stunden zuvor 25 weitere solche Päckchen gefunden. Die Polizei untersucht diese zurzeit.

Kokain-Sporttaschen in der Nordsee

Es ist nicht das erste Mal, dass Kokain an die Küsten gespült wurde. Im April 2017 entdeckte die belgische Polizei zwei Dutzend Sporttaschen an der Nordseeküste, gefüllt mit über einer Tonne Kokain. Die Ware hatte einen Wert in Millionenhöhe.

Diese wurden jedoch nicht von einem Hurrikan angespült, sondern sind eher während eines Drogenschmuggels in die falschen Hände geraten. Ermittler vermuteten damals, dass die Rauschgifttaschen von grossen Containerschiffen von Bord geworfen wurden und dafür bestimmt waren, von kleineren Booten aufgesammelt und ans Festland gebracht zu werden. (dfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Drogen-Funde aus aller Welt

Tauchboot mit acht Tonnen Kokain gestoppt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wirbelsturm trifft auf Afrikas Ostküste – neun Tote

Der tropische Wirbelsturm «Eloise» ist am Wochenende mit Windböen von bis zu 160 Stundenkilometer und schweren Regenfällen auf Afrikas Ostküste getroffen.

Mindestens neun Menschen kamen nach Behördenangaben in der am schlimmsten betroffenen mosambikanischen Hafenstadt Beira ums Leben – die meisten davon wurden durch umfallende Bäume erschlagen. Von schweren Überschwemmungen betroffen sind die Distrikte Buzi und Nhamatanda.

Im Laufe des Tages zog der Wirbelsturm «Eloise» abgeschwächt weiter in …

Artikel lesen
Link zum Artikel