DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn Ecuadors Präsident bloss das T-Shirt des Jungen angeschaut hätte ...

09.04.2015, 16:3409.04.2015, 17:29

Rafael Correa, linksgerichteter Präsident des südamerikanischen Staats Ecuador, gibt sich gerne volksnah. Kürzlich posierte er in legerer Kleidung mit einem Jungen für ein Foto. Eines hat er anscheinend nicht beachtet: den Spruch auf dem T-Shirt des Jungen «I'm with stupid», samt Pfeil, der auf Correa zeigt. Frei übersetzt bedeutet er: Neben mir steht ein Dummkopf.

Die Reaktionen liessen nicht lange auf sich warten. Unter dem Hashtag #IAmWithStupidMashi (eine Anspielung auf Correas Twitternamen @MashiRafael) machte sich die Online-Community über das Foto lustig. Ein Twitter-User nahm Bezug auf ein fast identisches Cover des US-Satiremagazins «MAD» und schrieb dazu: «In Ecuador wird daraus Realität.»

Derartige Parallelen schaffen natürlich Raum für Verschwörungs-Phantasien:

Die Mutter des Knaben zeigte sich peinlich berührt über den Wirbel, den das Foto ausgelöst hat. Ihr Sohn habe es nicht böse gemeint, er habe nicht gewusst, was der Spruch auf dem T-Shirt bedeutet, hielt sie laut der BBC fest.

Rafael Correa zumindest hätte es wissen können. Er spricht ein passables Englisch. Immerhin ist er nicht der erste Politiker, der in die Foto-Falle tappte. Im letzten Jahr posierte der kanadische Justizminister Peter MacKay in einem T-Shirt der nationalen Schusswaffen-Vereinigung, das für liberale Waffengesetze wirbt. Der konservative Politiker lehnt solche eigentlich ab.

Manchmal lassen sich die Politiker einfach in einem unvorteilhaften Moment ablichten. Ein «Könner» in dieser Disziplin war der oben bereits zitierte George W. Bush.

Bild: AP
Bild: AP

Und hier noch ein paar Extras:

Wenn sich Politiker blamieren

1 / 12
Peinliche Pannen: Wenn sich Politiker blamieren
quelle: x03234 / china stringer network
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(pbl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
EU-Parlament verurteilt Tod von Mahsa Amini als «Mord»

Das Europaparlament hat die Gewalt gegen systemkritische Proteste im Iran verurteilt und Strafen für die «Mörder» der 22-jährigen Mahsa Amini gefordert.

Zur Story