International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04884249 A cloud of ash rises from the Cotopaxi volcano as seen from Cotopaxi National Park, in Latacunga, Ecuador, 14 August 2015. A yellow alert has been issued due to volcanic activity.  EPA/Jose Jacome

Aschewolke über dem Cotopaxi. Bild: EPA/EFE

Ecuador rüstet sich für den Notfall – Vulkan Cotopaxi speit Asche, Glas und Steine



Aufgrund erhöhter Aktivitäten eines nur 45 Kilometer von der Hauptstadt Quito entfernten Vulkans hat Ecuadors Präsident Rafael Correa den Ausnahmezustand erklärt. Die Massnahme ermögliche es, alle Ressourcen für einen möglichen Notfall zu mobilisieren. 

Dies sagte Correa am Samstag in seiner wöchentlichen Rundfunkansprache. Nach seinen Angaben wurden mehrere von einem Ausbruch des Cotopaxi bedrohte Dörfer vorsichtshalber evakuiert. Davon betroffen seien rund 400 Menschen.

Santa Rita residents set up camp alongside a road after evacuating their homes fearing a volcanic landslide from the nearby Cotopaxi volcano, pictured in background, which has blanketed nearby villages in ash, in El Chasqui, Ecuador, Saturday, Aug. 15, 2015. Four blasts inside the volcano sent ash shooting more than two miles in the sky Friday, coating highways, homes and cars just south of Ecuador's capital with a fine gray powder. Cotopaxi is considered one of the world's most dangerous volcanoes due to a glacial cover that makes it prone to fast-moving volcanic rock and mud flows, or lahares, and its proximity to a heavily populated area. (AP Photo/Dolores Ochoa)

Evakuierte Bewohner von Santa Rita. Bild: Dolores Ochoa/AP/KEYSTONE

In Latacunga, der Hauptstadt der Provinz Cotopaxi, legten sich die Einwohner Vorräte an Wasserflaschen und den wichtigsten Lebensmittel zu, um im Falle eines Ausbruchs rasch die Stadt verlassen oder sich zu Hause verbarrikadieren zu können.

Acht Kilometer hohe Aschewolke

Aus dem knapp 5900 Meter hohen Cotopaxi war am Freitag eine acht Kilometer hohe Aschewolke ausgetreten. Am Samstag stiess der Vulkan glühende Glas- und Gesteinsbrocken aus, wie das Geophysikalische Institut mitteilte. Bereits am Freitag hatten die Behörden die Alarmstufe «Gelb» ausgerufen und angekündigt, Atemmasken an die Einwohner von Quito zu verteilen.

Cotopaxi ist einer von acht aktiven Vulkanen in Ecuador. Zuletzt brach er im Jahr 1877 aus. Wegen der grossen Schneemassen auf seinem Gipfel und der vielen Anrainer zählt das Geophysikalische Institut den Cotopaxi zu den gefährlichsten Vulkanen der Welt. Schnee und Eis könnten im Falle eines Ausbruchs schmelzen und als gigantische Schlammlawinen ins Tal stürzen, befürchten sie.

(sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Zahl der Todesopfer durch Brände in Kalifornien steigt weiter

Die Grossbrände in Kalifornien haben weitere Todesopfer gefordert. Beim «Camp»-Feuer im Norden des Bundesstaats stieg die Zahl der Toten auf 56, nachdem acht weitere Leichen entdeckt wurden, wie der Sheriff von Butte County, Kory Honea, am Mittwoch mitteilte.

Dies sind mehr Tote als je zuvor bei einem Feuer in dem Bundesstaat seit Beginn der Aufzeichnungen. Vom Ort Paradise blieben nur qualmende Ruinen übrig.

Im Süden Kaliforniens bei Malibu nordwestlich von Los Angeles wütet weiter das …

Artikel lesen
Link to Article