freundlich
DE | FR
International
Energie

So eskalierte die Demonstration in Lützerath

epa10404841 Policemend stand around fireworks during a rally of climate protection activists near the village of Luetzerath, Germany, 14 January 2023. The village of Luetzerath in North Rhine-Westphal ...
Polizisten und Aktivisten stossen in Lützerath aufeinander: Bei der Grossdemonstration gegen die Räumung des Ortes kam es zu Auseinandersetzungen.Bild: keystone

Um 15.15 Uhr flog der erste Stein – so eskalierte die Demonstration in Lützerath

Tausende Aktivistinnen und Aktivisten kamen zum Protest gegen die Räumung von Lützerath zusammen. Teilweise kam es zu Ausschreitungen. T-Online-Reporter waren vor Ort und berichten.
15.01.2023, 03:14
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Der über dem Tagebau kreisende Polizeihubschrauber kündigt schon am Morgen an, was der Tag bereithalten wird. Rund 50'000 Demonstranten sollten nach Angaben der Organisatoren am Samstag zur Demonstration «Alle Dörfer bleiben!» nach Lützerath kommen, laut Polizei wurden es rund 9000 Teilnehmende. Der Grossteil davon verhielt sich friedlich. Ein Sprecher der Polizeigewerkschaft sprach am Mittag allerdings auch von «vermummtem Störklientel», das sich unter den Teilnehmern der Demonstration befand. Mit dieser Einschätzung sollte er Recht behalten.

Während sich der Demozug im strömenden Regen von der Ortschaft Keyenberg in Richtung des Kohledorfes bewegte, blieb es aber weitgehend ruhig. Am Strassenrand verteilten Menschen warme Suppe und Getränke an die Demonstranten. Eine Polizistin musste von Rettungskräften versorgt werden. Sie hatte sich selbst Pfefferspray in die Augen gesprüht, beim Versuch, das bereits benannte «Störklientel» in die Spur zu bringen.

Rund 40 Minuten lang zog der Zug von einem Dorf in das nächste, am eigentlichen Versammlungsort in Nähe des Tagebaus verteilten sich die Demonstranten vor einer Bühne. Auf ihr sollten unter anderem Greta Thunberg sowie Vertreter von Umwelt- und Naturschutzverbänden wie BUND, Campact und Greenpeace Reden halten.

Thunberg, die extra für die Demonstration nach Deutschland gekommen ist, beschwor auf der Bühne den Zusammenhalt der Klimabewegung und zählte die Erfolge auf, die man sich schon auf die Fahne schreiben könne. «Und dennoch», sagte sie, «müssen wir weiterkämpfen, die Kohle muss im Boden bleiben!» Die Redebeiträge ähnelten sich im Tenor stark, die Stimmung wurde immer wieder mit Parolen wie «Stürmt Lützerath!» angeheizt, dann folgte der Verweis auf gewaltlosen Protest.

Ein weiterer Hinweis lautete: Nur im Bereich vor der Bühne gelte das Versammlungsrecht, ausserhalb des Bereichs sei jeder «auf sich allein gestellt.»

Während der Beiträge brachen die Teilnehmenden in laute Zustimmungsrufe und tosenden Applaus aus. Emotional wurde es, als Jens Sannig, Anwohner, Superintendent des Kirchenkreises Jülich und Mitglied der Klima-Allianz Deutschland, das Wort ergriff: «Seit über 30 Jahren kämpfen wir gegen die Umsiedlung. Uns bedeutet es so viel, dass ihr alle heute hier seid.» Man habe gedacht, man sei bereits weiter, so Sannig. Die Kohle, so seien sich alle Anwohner sicher, sei von niemandem gewollt, ausser von RWE.

Dass die Kohle ihrer Meinung nach eigentlich gar nicht abgebaggert werden müsste, das machten die Teilnehmer im Laufe der Demonstration mehrmals deutlich. Immer wieder kam das Gespräch auf bestehende Studien, die darauf hinweisen, dass der Braunkohleabbau im Tagebau Garzweiler energiepolitisch gar nicht notwendig sei.

People take pictures as they attend a protest rally at the Garzweiler opencast mining near the village Luetzerath in Erkelenz, Germany, Saturday, Jan. 14, 2023. Swedish climate campaigner Greta Thunbe ...
Aktivistinnen und Aktivisten fotografieren mit ihren Smartphones.Bild: keystone

Während ein grosser Teil der Demonstrierenden vor der Bühne dem Programm folgte, machte sich ein anderer Teil auf den Weg zum Tagebau selbst. Polizistinnen und Polizisten versperrten den Weg. Sie bildeten eine Kette, um die Menschen von Lützerath fernzuhalten. Dort hatte der Abriss bereits am Mittwoch begonnen. Vereinzelt explodierten Feuerwerkskörper. Aktivisten riefen Parolen wie «Bullenschweine raus aus dem Weiler» und beschimpften die Einsatzkräfte als «Schlägertrupp von RWE.»

Nach und nach drängten die Demonstrationsteilnehmer die Polizei zurück. Die erste Kette aus Beamten wurde fast ohne Gegenwehr überwunden. Je später es wurde, desto aggressiver wurde der Ton. Gegen 15.15 Uhr flog der erste Stein, Polizistinnen und Polizisten wurden zudem mit Matsch beworfen. Sie brachen aus ihrer Formation aus, um die Störenfriede dingfest zu machen. Mehrere kleinere Handgreiflichkeiten folgten, immer mehr Menschen versuchten die Polizeikette zu durchdringen und nach Lützerath zu gelangen.

epa10405143 Police officers stand in front of protesters during a rally of climate protection activists near the village of Luetzerath, Germany, 14 January 2023. Luetzerath in North Rhine-Westphalia s ...
Hier standen sich Protestierende und Sicherheitskräfte direkt gegenüber.Bild: keystone

Lange Zeit fuhren die Wasserwerfer im Rücken der Polizei nur auf und ab. Gegen 16 Uhr kam es dann zum ersten Einsatz. Das Wasser aus den Rohren landete aufgrund des starken Windes aber eher auf den eigenen Beamten statt auf den Demonstranten.

«Manche Bullen treten auch ins Gesicht, andere sind nett», sagte ein Aktivist in der ersten Reihe. «Das sind nicht alles Bastarde, aber bestimmt die Hälfte.» Auch gegen die Grünen feuerten die Aktivisten. Diese müssten sich «hier gar nicht blicken lassen», hätten die Bewegung verraten, so die Demonstranten, während sie durch den Schlamm wateten, der so tief war, dass die Stiefel darin versanken.

Sätze wie diese zeigen: Es dreht sich hier nicht nur um den Klimaschutz. Die Abneigung gegenüber dem Staat und dessen ausführenden Organen wird klar zur Sprache gebracht. Manche Aktivisten schrecken zum Übermitteln ihrer Botschaft auch nicht vor Gewalt zurück.

Mehrere Verletzte
Bei Zusammenstössen zwischen Klima-Demonstrierenden und der deutschen Polizei sind am Samstag in Lützerath nach Polizeiangaben Menschen verletzt worden. Es habe Verletzte auf beiden Seiten gegeben, sagte ein Polizeisprecher am Samstagabend der Deutschen Presse-Agentur. Die genaue Zahl der Verletzten und die näheren Umstände wurden zunächst nicht bekannt. (dpa/sda)

Quellen

  • Reporter vor Ort

(t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So sieht es aus, wenn gegen 100'000 fürs Klima demonstrieren
1 / 19
So sieht es aus, wenn gegen 100'000 fürs Klima demonstrieren
Gegen 100'000 Menschen strömten laut Organisatoren am Samstag nach Bern, um vor den Wahlen für mehr Klimaschutz zu demonstrieren.
quelle: jan hostettler / jan hostettler
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Albert Rösti: «Ich habe Freude am schönen Wetter»
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
48 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
nukular
15.01.2023 09:47registriert Juni 2016
In der NZZ gibts auch einen schönen bericht..
Was zum teufel hat dort die antifa zu suchen?..und im nächsten abschnitt wird dann ein tv reportage team eines niederländischen fernsehsenders angegriffen da der Journalist angeblich ein nazi sei.. und dann wundert man sich wenn ein polizist seinen schlagstock zur hand nimmt?.. auch wenn die mehrheit dort "friedlich demonstriert", so muss sich die polizei mit einfachen krawalltouristen herumschlagen, welche kein deut besser sind als ein kohlekraftwerk.. fraglich das ganze..
7225
Melden
Zum Kommentar
avatar
el cóndor terminado
15.01.2023 06:58registriert Juni 2021
Randaletouristen wohl eher.
8860
Melden
Zum Kommentar
avatar
namib
15.01.2023 09:19registriert März 2018
Dieser Mob ist genau so undemokratisch wie die Parallelgesellschaft, die an Sylvester in Berlin durchgedreht ist.
Man ignoriert rechtsstaatliche Normen und fühlt sich dabei im Recht, denn die eigene Überzeugung ist schliesslich derjenigen, die beim Staat vorherrscht, überlegen.
Klar waren da Chaoten dabei, aber jemand, der sich über 30 Jahre mit allen rechtsstaatlichen Mitteln gegen diese Räumung gewehrt hat und abgeblitzt ist, könnte ja auch das Resultat akzeptieren anstatt mit Brandreden die Demo anzuheizen! Egal, ob er sich moralisch im Recht sieht oder nicht.
3918
Melden
Zum Kommentar
48
US-Rettungssanitäter wegen Todes eines Schwarzen verurteilt

Nach dem Tod des Afroamerikaners Elijah McClain im US-Bundesstaat Colorado ist ein Rettungssanitäter zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Das Strafmass gegen den Mann wegen fahrlässiger Tötung und rechtswidrigen Medikamenteneinsatzes wurde am Freitag verkündet.

Zur Story