DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04979116 Migrants climb onto a truck on the highway to the Eurotunnel entrance gate as they try to reach England, in Calais, France, 15 October 2015. Dozens of minor breaches of security cordons are reported nightly, Eurotunnel has said. The company and French police tightened security in July and August after the number of refugees trying to force their way towards the tunnel had risen to some 2,000 nightly in June. Eurotunnel said it had intercepted 37,000 refugees this year by the end of July, while more than a dozen people have died during recent attempts to find a way through the tunnel. Many refugees live for months in crude encampments around Calais as they await a chance to reach Britain.  EPA/YOAN VALAT

Flüchtlinge beim Eurotunnel in Calais: Immer wieder wagen verzweifelte Menschen die Flucht nach England.
Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

Nach gefährlichem Lauf durch den Eurotunnel: Sudanesischer Flüchtling erhält in England Asyl

Vier Monate nach seinem gefährlichen Lauf durch den Eurotunnel unter dem Ärmelkanal von Frankreich nach Grossbritannien hat ein sudanesischer Flüchtling Asyl in Grossbritannien erhalten. Sein Antrag wurde am 24. Dezember bewilligt.



Wie der Rechtsbeistand des 40-jährigen Abdul Rahman Harun am Montag erklärte, sei die Nachricht aber erst am Montag überbracht worden, als Harun vor Gericht in Canterbury erschien, wo ein Prozess wegen Verkehrsbehinderung starten sollte. Dieser wurde um zwei Wochen vertagt.

Harun war im August kurz vor dem Tunnelausgang in Grossbritannien festgenommen worden. Er hatte die rund 50 Kilometer lange Strecke zuvor im Dauerlauf bewältigt. Kurz nach seiner Ankunft in Grossbritannien beantragte Harun Asyl, seit seiner Festnahme sass er wegen des Vorwurfs der Verkehrsbehinderung in Untersuchungshaft.

Die Flüchtlinge von Calais

1 / 15
Die Flüchtlinge von Calais
quelle: x00234 / pascal rossignol
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Am Montag entschied das Gericht, Harun freizulassen. Er muss sich aber wöchentlich bei der Polizei melden. Am 18. Januar soll er erneut vor Gericht erscheinen. (dwi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Orban will jede Art von Migration für zwei Jahre verbieten

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban will jede Art von Migration für zwei Jahre verbieten. «Migranten-Armeen trommeln an alle Türen Europas», sagte der rechtsnationale Politiker am Freitag im staatlichen Rundfunk.

Die Migration sei aber in Zeiten der Corona-Pandemie besonders gefährlich, weswegen er vorschlage, «dass man zwei Jahre lang keinerlei Migration erlaubt», fügte er hinzu.

Migration sei an sich schlecht, und die Menschen sollten dort glücklich werden, wo sie «infolge der Bestimmung …

Artikel lesen
Link zum Artikel