International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07764129 Pedestrians are silhouetted against the City of London in London, Britain, 09 August 2019. The British economy contracted by 0.2 percent between April and June 2019. The Pound Sterling subsequently depreciated against the Dollar and Euro, according to the Office for National Statistics.  EPA/ANDY RAIN

In Teilen Londons ist am Freitagabend der Strom ausgefallen. Bild: EPA

Massiver Blackout legte grosse Teile Londons lahm ++ U-Bahn-Linie blockiert



In London und weiteren Teilen Grossbritanniens ist am Freitag grossflächig der Strom ausgefallen. Betroffen davon waren Züge, Flughäfen, Tausende Haushalte und sogar ein Spital.

Grund für die Panne waren nach Angaben des Netzbetreibers National Grid zwei fehlerhafte Stromgeneratoren. Die Probleme seien inzwischen behoben worden, teilte das Unternehmen am Abend mit.

Im ostenglischen Ipswich fiel sogar in einem Spital vorübergehend der Strom aus. Die Mitarbeiter hätten während des 20 Minuten dauernden Ausfalls jedoch dafür gesorgt, dass keiner der Patienten in Gefahr geraten sei, sagte eine Sprecherin des Ipswich Hospital .

Stillstehende Züge

Grössere Auswirkungen hatte die Panne für Zugreisende. An vielen Bahnhöfen herrschte Chaos. Der Verband der britischen Eisenbahngesellschaften, National Rail, teilte mit, eine grosse Zahl von Zugverbindungen sei beeinträchtigt, auch Anzeigetafeln seien teilweise betroffen.

Bild

Diese Teile Englands waren vom Blackout betroffen.

Berichte über stillstehende Züge gab es auch aus Nordengland und Wales. Am Bahnhof Kings Cross in London, wo viele Züge Richtung Norden abfahren, ging nichts mehr. Er musste wegen Überfüllung geschlossen werden. Fahrgästen wurde geraten, zuhause zu bleiben.«Aufgrund von Stromausfällen können Züge im ganzen Streckennetz ausfallen oder von Verspätungen betroffen sein», teilte auch das Unternehmen Thameslink mit, das Züge im Grossraum London betreibt. Die U-Bahnlinie Victoria Line war Berichten zufolge lahmgelegt. Die Nahverkehrsgesellschaft Transport for London mahnte Autofahrer wegen ausgefallener Ampeln zur Vorsicht.I

.Auch im Norden des Landes, in den Midlands und in Wales kam es zu Stromausfällen. Der Verband der britischen Eisenbahngesellschaften National Rail teilte mit, eine grosse Zahl von Zugverbindungen sei beeinträchtigt, auch Anzeigetafeln seien teilweise betroffen.

In verschiedenen Teilen des Landes kam der Zugverkehr ganz zum Erliegen. «Aufgrund von Stromausfällen können Züge im ganzen Streckennetz ausfallen oder von Verspätungen betroffen sein», teilte das Unternehmen Thameslink mit, das Züge im Grossraum London betreibt.

Die U-Bahnlinie Victoria Line war Berichten zufolge lahmgelegt. Die Nahverkehrsgesellschaft Transport for London mahnte Autofahrer wegen ausgefallener Ampeln zur Vorsich

(amü/sda)

Blackout – Wenn nichts mehr geht

Chaos am grössten Airport der Welt

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

42
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gunner 10.08.2019 07:34
    Highlight Highlight Offenbar war auch ctrl+c und ctrl+v vom ausfall betroffen. Einige sätze haben es doch tatsächlich zweimal in die meldung geschafft.😉
  • Evan 10.08.2019 00:42
    Highlight Highlight Ziemlich grosses Gebiet, dass da ohne Strom war. Eventuell sollten die schauen, dass bei ähnlichen Fallen in Zukunft der Blackout lokaler gehalten wird.
  • pluginbaby 09.08.2019 21:26
    Highlight Highlight Zwei fehlerhafte Stromgeneratoren bewirken einen Blackout dieses Aussmasses? Und das in einem fortschrittlichen Land Westeuropas? Meine Güte...
  • curiosity_killed_the_cat 09.08.2019 21:06
    Highlight Highlight alles easy und nach wenigen minuten gelöst. gruss aus london
  • DemonCore 09.08.2019 20:56
    Highlight Highlight LIechtenstein, Uruguay, jetzt Südengland. Zufälle gibt's...
    • Xonco aka. The Muffin Man - Eingebünzelt 10.08.2019 16:04
      Highlight Highlight War Putin gell?

      XAXAXA
  • RescueHammer 09.08.2019 20:41
    Highlight Highlight Blackxit .... thank god it‘s friday 😉
  • Team Insomnia 09.08.2019 20:12
    Highlight Highlight Wäre interessant zu sehen was passieren würde wenn der Strom in ganz Europa für Wochen oder noch besser für Monate ausfallen würde. Da würden wir aber böse auf die Welt kommen🤫.
    • thelegend27 09.08.2019 20:47
      Highlight Highlight Nach 7 Tagen komplette Anarchie. Ich empfehle das Buch Blackout, gut recherchiert und die Folgen sind extrem!
    • Alpaka 8 09.08.2019 21:00
      Highlight Highlight Was ist daran spannend? Bist du schadenfreudig?
    • Arabra 09.08.2019 21:11
      Highlight Highlight Oder schaut Blackout von SRF.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Paedu87 09.08.2019 20:10
    Highlight Highlight Der Iran hat Hacker?
    • Ueli der Knecht 09.08.2019 20:20
      Highlight Highlight Die Iraner müssen sich doch ständig an ihrem heiligen Schutzwall vorbeischleichen. Das macht sie jedenfalls kreativ.
  • Berick 09.08.2019 20:03
    Highlight Highlight EU testet Hard Brexit und kappt den Strom 😂😂😂
  • GetReal 09.08.2019 20:03
    Highlight Highlight Schuss vor den Bug der EU. Stromlieferung wegen drohendem Brexit abgestellt ;-)
  • Kramer 09.08.2019 20:02
    Highlight Highlight Üben sie schon den No-Deal-Brexit.
    • AdvocatusDiaboli 09.08.2019 20:33
      Highlight Highlight Stimmt, die hatten ja vor der EU gar nichts, weder fliessendes Wasser noch Strom.
    • Roman Loosli 09.08.2019 21:23
      Highlight Highlight Vor der EU lag Europa tatsächlich in trümmern. Nach dem 2tennWeltkrieg der ausgelöst wurde weil man eben nicht geeint war...
  • Thomas Bollinger (1) 09.08.2019 20:00
    Highlight Highlight Die Twitterblase meint: Boris übt für den Brexit.
  • WID 09.08.2019 19:57
    Highlight Highlight Das ist schon krass, kann aber überall passieren.
  • *sharky* 09.08.2019 19:56
    Highlight Highlight black-xit? 😎
  • Miikee 09.08.2019 19:49
    Highlight Highlight Übung für den Brexit?
  • SIEGLINDE 09.08.2019 19:34
    Highlight Highlight Und kann mich noch erinnern 1979 war ein strenger Winter und wir hatten 1 Woche keinen Strom und habens auch überlebten 😁
    • karl_e 10.08.2019 00:32
      Highlight Highlight Wo war das? In der Schweiz? Glaub ich nicht.
  • sunshineZH 09.08.2019 19:15
    Highlight Highlight Und was machen nun die Elektroautobesitzer, welche dringend irgendwo hin müssen? 🧐😁
    • Team Insomnia 09.08.2019 21:15
      Highlight Highlight Rufen wahrscheinlich die Heillige Greta um Beistand 😂🤷‍♂️
    • Paedu87 09.08.2019 21:33
      Highlight Highlight Und wie tankst du ohne Benzin?

      Keine Pumpe = kein Benzin.
    • Ueli_DeSchwert 09.08.2019 21:39
      Highlight Highlight Das gleiche wie die Benziner (denn, oh schreck! Ohne Strom funktionieren auch die Pumpen an den Tankstellen nicht! 🤯) Aber gell, hauptsache gedündet, hä? 😘
    Weitere Antworten anzeigen
  • michirueegger 09.08.2019 19:13
    Highlight Highlight Der Premiere hat wohl den falschen Schalter erwischt. Es war also nicht der für den brexit 😂😂😂

Tod einer Journalistin: Nordirische Polizei nimmt nach Anschlag zwei Verdächtige fest

Nach dem Tod der Journalistin Lyra McKee sind in Nordirland zwei junge Männer festgenommen worden. Die 29-Jährige war am Donnerstagabend bei Ausschreitungen in Derry erschossen worden. Sie stand in einer Gruppe nahe eines Polizeiwagen, als eine Kugel ihren Kopf traf.

In Derry - die Stadt wird von Grossbritannien offiziell sowie von der protestantischen Minderheit in der Stadt auch Londonderry genannt - war es am Donnerstagabend zu schweren Ausschreitungen gekommen. Vermummte warfen im Wohnviertel …

Artikel lesen
Link zum Artikel