International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Königin liest vor: Die Queen's Speech im britischen Parlament



Die Queen's Speech, auf Deutsch Ansprache der Königin, eröffnet das parlamentarische Jahr in Grossbritannien. Während einer feierlichen und streng geregelten Zeremonie liest Königin Elizabeth II. das Regierungsprogramm auf einem Thron sitzend vor.

Sie hat keinen Einfluss auf den Inhalt dieser Rede, die von der Regierung verfasst wird. Die Queen's Speech ist die einzige Veranstaltung, bei der Unterhaus, Oberhaus und Monarchin offiziell zusammentreffen.

Die pompöse Kutschfahrt der Königin zum Westminster-Parlament zieht viele Schaulustige an. Dabei ist sie mit Krone und feierlicher Robe zu sehen. Zu den vielen mit der Queen's Speech verbundenen Traditionen gehört, dass das Unterhaus einem Gesandten des Oberhauses die Tür vor der Nase zuschlägt, um seine Unabhängigkeit zu demonstrieren.

Im Anschluss an die Queen's Speech diskutiert das Parlament in der Regel mehrere Tage lang über ihren Inhalt und stimmt schliesslich ab. Sind die Mehrheitsverhältnisse unklar, kann dies zu einer Art Vertrauensvotum für die Regierung werden. (sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was macht eigentlich Jeremy Clarkson? Er rettet vier Menschen auf offener See

Wie britische Medien berichten, weilt Ex-«Top Gear»-Moderator Jeremy Clarkson zurzeit gerade auf Mallorca. Nicht, weil er dort für seine neue Show «The Grand Tour» dreht, nein, der gute Mann macht Ferien. Und bei Aufkommen eines starken Windes rettete er vier Touristen auf offener See.

Die vier Touristen, zwei Franzosen und zwei Deutsche, seien eine Meile vom Ufer entfernt auf ihren Luftmatratzen getrieben.

Nach Angaben von Clarkson hätten die vier Touristen, alle zwischen 20 und 30 Jahre alt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel