DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Am Samstag nahmen in London sehr viele Menschen an einer Mahnwache für die verstorbene Sarah Everard teil.
Am Samstag nahmen in London sehr viele Menschen an einer Mahnwache für die verstorbene Sarah Everard teil.
Bild: keystone

«Inakzeptabel»: Londons Bürgermeister kritisiert Polizeieinsatz bei Mahnwache

14.03.2021, 11:0314.03.2021, 14:00

Die Polizei in London ist wegen ihres Einsatzes bei einer Mahnwache für die auf ihrem Nachhauseweg entführte und getötete Sarah Everard heftig in die Kritik geraten. Hunderte Menschen hatten sich am Samstagabend trotz Warnungen vor Verstössen gegen die Corona-Regeln an einem Musikpavillon in dem Park Clapham Common im Süden der britischen Hauptstadt zusammengefunden. Ein offizieller Aufruf zu der Mahnwache war zuvor von den Organisatoren zurückgenommen worden, nachdem Gespräche mit der Polizei über eine Durchführung unter Beachtung der Corona-Massnahmen gescheitert waren.

Bild: keystone

Die Leiche der 33-jährigen Everard war in einem Waldstück in der südostenglischen Grafschaft Kent entdeckt worden. Sie war am 3. März in der Nähe des Parks Clapham Common zuletzt lebend gesehen worden. Im Verdacht steht ein 48 Jahre alter Polizist, der inzwischen in Untersuchungshaft sitzt.

Auf Videos von dem Polizeieinsatz am Samstagabend im Internet war zu sehen, wie Polizisten mehrere Frauen gewaltsam von dem Musikpavillon wegzerrten. Eine Frau wurde auf den Boden gedrückt. «Die Beamten vor Ort waren mit einer sehr schwierigen Entscheidung konfrontiert», rechtfertigte eine Scotland-Yard-Sprecherin den Einsatz später, bei dem es vier Festnahmen gegeben hatte. Die Menschen hätten am Abend eng zusammengestanden, dabei sei das Risiko von Übertragungen des Coronavirus sehr hoch gewesen. Keine Bedenken habe es den Tag über gegeben, als viele Menschen Blumen an dem improvisierten Gedenkort niederlegt hatten. Darunter war auch Herzogin Kate, wie Palastkreise der Deutschen Presse-Agentur bestätigten.

Londons Bürgermeister Sadiq Khan bezeichnete die Szenen des Polizeieinsatzes als «inakzeptabel». Die Polizei habe zwar die Verantwortung, die Corona-Massnahmen durchzusetzen, aber von den Bildern werde klar, dass die Reaktion der Beamten «weder angemessen noch verhältnismässig» war, so der Labour-Politiker.

Die konservative Innenministerin Priti Patel bezeichnete die Aufnahmen als teilweise verstörend. Sie habe einen «vollständigen Bericht» von Scotland Yard zu den Ereignissen angefordert.

Der Fraktionsvorsitzende der Liberaldemokraten im britischen Parlament, Ed Davey, forderte die Londoner Polizeichefin Cressida Dick zum Rücktritt auf. Die Szenen des Polizeieinsatzes seien eine Schande für die Metropolitan Police, so Davey auf Twitter. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kleider(fails) machen Leute – unüberlegte Designs

1 / 28
Kleider(fails) machen Leute – unüberlegte Designs
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist das Drohnen-Video des Jahres!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erfüllen diese Richter den Plan der Trump-Anhänger?

Bald schon könnte das höchste Gericht der USA das seit Jahrzehnten gültige Abtreibungsgesetz kippen. In vielen Bundesstaaten wären Schwangerschaftsabbrüche dann verboten – mit unabsehbaren Folgen.

Abtreibungen, ja oder nein? Bei kaum einer Frage wird der Riss zwischen Konservativen und Liberalen in der amerikanischen Gesellschaft so deutlich wie bei diesem Thema. In den kommenden Monaten wird das höchste Gericht des Landes, der Supreme Court, mindestens eine richtungsweisende Entscheidung treffen, die die Legalität von Abtreibungen auf Jahrzehnte beeinflussen könnte.

Dass das Thema überhaupt wieder verhandelt wird, werten Experten als Folge eines lang gehegten Plans der Republikaner und …

Artikel lesen
Link zum Artikel