International
EU

Sozialdemokrat Pellegrini gewinnt Präsidentenwahl in Slowakei

epa11263340 Slovak presidential candidate, speaker of the National Council Peter Pellegrini (C) speaks during a press conference after winning on election night during Slovakia's presidential ele ...
Klar gewählt: Peter Pellegrini am Samstagabend in Bratislava.Bild: keystone

Sozialdemokrat Pellegrini gewinnt Präsidentenwahl in Slowakei

07.04.2024, 06:33
Mehr «International»

Klarer als erwartet hat Parlamentspräsident Peter Pellegrini die Präsidentschaftswahl in der Slowakei gewonnen. Das in der Nacht zum Sonntag veröffentlichte, noch inoffizielle Ergebnis der staatlichen Wahlkommission liess keine Zweifel an seinem Sieg über Oppositionskandidat Ivan Korcok, der seine Niederlage einräumte. Der Triumph des 48 Jahre alten Sozialdemokraten dürfte auch Auswirkungen auf den aussenpolitischen Kurs des EU- und Nato-Landes haben, das im Osten an die von Russland angegriffene Ukraine grenzt.

Während sein in der Stichwahl mit rund 47 zu 53 Prozent unterlegener Kontrahent Korcok stets für eine entschlossene militärische Unterstützung der Ukraine eintrat, mahnte Pellegrini im Wahlkampf zur Vorsicht bei Waffenlieferungen, damit die Slowakei nicht in den Krieg hineingezogen werde. Dabei berief er sich ausdrücklich auch auf die Position von Bundeskanzler Olaf Scholz, dessen SPD in derselben europäischen Parteienfamilie verwurzelt ist.

epa11263366 Slovak presidential candidate and former Foreign Minister Ivan Korcok thanks supporters on election night during Slovakia's presidential election run-off at his election headquartes i ...
Hat das Nachsehen: Ivan Korcok.Bild: keystone

Pellegrini gehört mit der von ihm gegründeten Partei «Stimme - Sozialdemokratie» (Hlas-SD) zur Dreiparteienkoalition unter Führung des linkspopulistischen Regierungschefs Robert Fico. Von dessen Partei «Richtung - Slowakische Sozialdemokratie» (Smer-SSD) hatten sich Pellegrini und Gleichgesinnte 2020 auch deshalb abgespalten, weil Fico immer nationalistischer agierte und Korruptionsverdacht in seinem Umfeld nach dem international beachteten Mord am Journalisten Jan Kuciak zu Massenprotesten führte. Zur Koalition gehören als mit Abstand kleinster Partner auch die Nationalisten der prorussischen Slowakischen Nationalpartei SNS.

Fico äusserte sich wiederholt kritisch zur Ukraine-Politik der EU, stimmte aber - im Unterschied zu Ungarns Regierungschef Viktor Orban - allem zu, was in Brüssel zugunsten der Ukraine und gegen Russland beschlossen wurde. Die Fico-Regierung befürwortet einen Beitritt der Ukraine zur EU, nicht aber zur Nato.

Nach der Parlamentswahl im Herbst 2023 hatte Pellegrini darauf verzichtet, selbst die Führung eines Regierungsbündnisses aus liberalen und konservativen Parteien gegen Wahlsieger Fico zu übernehmen. Weil er mit diesen Partnern nicht seine Vorstellung eines starken Sozialstaats hätte verwirklichen können, trat er lieber in eine Koalition mit Fico ein. Kritiker werfen Pellegrini vor, seitdem auch seine klar prowestlichen aussenpolitischen Positionen an die Koalitionspartner angepasst zu haben. Das betrifft vor allem Waffenlieferungen an die Ukraine, die er im Unterschied zu Fico und der SNS ursprünglich befürwortet hatte.

Mobilisierend für Korcok wirkten Massenproteste der bei der Wahl unterlegenen liberalen und konservativen Oppositionsparteien gegen Ficos Rückkehr an die Macht. Zuletzt konnte Korcok diese Proteste in Wahlkampfveranstaltungen zu seinen Gunsten nutzen. Protestiert wurde unter anderem gegen eine Justizreform und die von der Fico-Regierung geplante Umstrukturierung der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalt RTVS. (cma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sebastianus
07.04.2024 07:43registriert Dezember 2023
Die Slowakei schliesst sich besser Russland an. Nur die Zahlungen der EU zu beziehen aber ständig Russland zu huldigen ist ein Armutszeugnis. Für die EU ist ein Austritt der nörgelnden Slowaken auch kein Verlust.
5013
Melden
Zum Kommentar
avatar
InfinityMitzu
07.04.2024 09:43registriert Mai 2021
Bauerntölpel? Die Vorteile der EU haben wollen, gleichzeitig gegen die EU sein, mit Russland symphatisieren? - da muss man nicht in die Ferne schweifen, das gibt es alles hier… leider
228
Melden
Zum Kommentar
25
US-Wahl: Die Angst vor Gewaltausbrüchen wächst
Eine Umfrage zeigt: Viele Wähler rechnen mit Gewalt im Umfeld der US-Wahlen. Techfirmen sollen bei der Bekämpfung von Fakenews helfen.

Die Bilder sind noch gut in Erinnerung: Am 6. Januar 2021 stürmten Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump das US-Kapitol in Washington, es gab Tote und Verletzte. Schon im Wahlkampf hatte es Übergriffe gegeben, kurz vor dem Wahltag wurde die Stimmung noch aufgeheizter, es gab Bedrohungen gegenüber Wählern. In diesem November steht die nächste Wahl zum US-Präsidenten an, und eine Umfrage zeigt: Die Sorge vor neuer Gewalt ist gross.

Zur Story