DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA/EPA

Serbien gedenkt der Nato-Luftangriffe vor 20 Jahren

25.03.2019, 00:2425.03.2019, 01:56

Serbien hat am Sonntag der Nato-Luftangriffe auf das Land vor 20 Jahren gedacht. Im südserbischen Nis versammelten sich am Abend im Beisein von Präsident Aleksandar Vucic mehr als 20'000 Menschen zu einer Kundgebung.

Aleksandar Vucic
Aleksandar VucicBild: EPA/EPA

Um 19.45 Uhr, der Uhrzeit der ersten Angriffe am 24. März 1999, heulten die Sirenen. Auf einem Grossbildschirm wurden Bilder von den damaligen Angriffen gezeigt.

«Wir standen allein der grössten Militärmacht der Welt gegenüber», sagte Vucic. «Ihr Ziel war klar: uns besiegen und uns demütigen, dann einen Teil unseres Gebietes einem anderen geben.» Der Präsident erinnerte an 2500 zivile Todesopfer und an ein «zerstörtes Land». Serbien werde die Geschehnisse immer als ein «Verbrechen» ansehen.

Die Nato hatte am 24. März 1999 ihre Luftangriff auf Ziele in Serbien und Montenegro begonnen, um ein Ende der Gewalt gegen die albanischstämmige Bevölkerung in der damals noch serbischen Provinz Kosovo zu erzwingen. Die Luftangriffe wurden fortgesetzt, bis der damalige serbische Präsident Slobodan Milosevic am 10. Juni den Rückzug der serbischen Truppen aus dem Kosovo anordnete.

Slobodan Milosevic
Slobodan MilosevicBild: AP/ICTY

Schätzungen der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch zufolge starben bei den Nato-Angriffen auf serbischem Gebiet rund 500 Zivilisten. Serbien nennt die Zahl von 2500 Todesopfern.

Kosovos Ministerpräsident Ramush Haradinaj bekräftigte im Online-Dienst Twitter die «tiefe Dankbarkeit» der Kosovaren für die Nato-Intervention. Die frühere serbische Provinz erklärte sich 2008 für unabhängig, was von Belgrad bis heute nicht anerkannt wird. Im Kosovo-Krieg starben mehr als 13'000 Menschen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Propaganda-Zug aus Belgrad

1 / 12
Der Propaganda-Zug aus Belgrad
quelle: epa/epa / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vergessen können die Hinterbliebenen nicht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Louis Vuitton präsentierte die letzten Designes von Virgil Abloh bei Fashionshow

Zwei Tage nach dem Tod von Designer Virgil Abloh hat der französische Mode-Konzern Louis Vuitton im US-Staat Florida eine Fashionshow zu Ehren des Modeschöpfers ausgerichtet. Die Veranstaltung mit dem Titel «Virgil Was Here» (auf deutsch: Virgil war hier) lief am Dienstagabend (Ortszeit) in Miami. Sie wollten die von Abloh entworfene Kollektion für Frühjahr/Sommer 2022 vorstellen und damit das «kreative Genie» ehren, teilte Louis Vuitton vorab auf Twitter mit.

Zur Story