DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Quotensystem: Brüssel will 20'000 Flüchtlinge über EU-Staaten verteilen



Deutschland soll nach dem Willen der EU-Kommission in einem Quotensystem die meisten Flüchtlinge aufnehmen. Über die kommenden zwei Jahre sollen insgesamt 20'000 Menschen aufgenommen werden.

Der Schiffsfriedhof von Pozzallo ist ein Ort des Elends. Und der Hoffnung

1 / 15
Der Schiffsfriedhof von Pozzallo ist ein Ort des Elends. Und der Hoffnung
quelle: sipa usa / / 15252183
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dies schlug die EU-Kommission am Mittwoch in ihrem Migrationspaket vor. Auf Deutschland entfallen demnach in dem System 18,42 Prozent, gefolgt von Frankreich und Italien. Die Brüsseler Behörde versucht damit eine Antwort auf den Zustrom von Flüchtlingen aus Afrika und Bürgerkriegsländern wie Syrien.

Einwohnerzahl, Wirtschaftskraft, Arbeitslosenquote

Bei der Berechnung sollen die Bevölkerung und die Wirtschaftskraft des Mitgliedsstaates jeweils zu 40 Prozent berücksichtigt werden. Die Zahl der bisherigen Asylanträge und der aufgenommenen Flüchtlinge sollten ebenso zu zehn Prozent angerechnet werden wie die Arbeitslosenquote in dem EU-Staat. 

Flüchtlinge haben Gesichter

1 / 16
Flüchtlinge haben Gesichter
quelle: getty images europe / dan kitwood
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zudem schlägt die EU-Kommission vor, härter gegen Schleuserbanden vorzugehen und die legale Zuwanderung etwa von qualifizierten Arbeitskräften in die EU-Staaten zu erleichtern.

London ist gegen Quoten

Die Vorschläge, die von den EU-Staaten abgenickt werden müssen, sehen das Recht für Grossbritannien, Irland und Dänemark vor, sich dem Quotensystem nicht anzuschliessen.

Flüchtlingsdrama vor Rhodos

1 / 13
Flüchtlingsdrama vor Rhodos
quelle: epa/ana-mpa / loukas mastis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die britische Regierung hat wie einige andere EU-Staaten bereits ihren Widerstand gegen die Pläne der EU-Kommission angekündigt. «Wir müssen und werden uns Aufrufen für eine Zwangsverlegung oder -ansiedlung von Migranten quer durch Europa widersetzen», sagte die britische Innenministerin Theresa May am Mittwoch. Dieser Ansatz erhöhe für Flüchtlinge den Anreiz, sich auf den Weg nach Europa zu machen und dabei ihr Leben aufs Spiel zu setzen. (whr/sda/reu/dpa/afp)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Events mit 200 Personen, offene Strandbäder und Hotels – Europa spürt den Frühling

Bald geht die Testphase des EU-weiten digitalen Impfpasses los. Einzelne Länder sind längst einen Schritt weiter. Ein Überblick.

Draussen Frühling, drinnen Hoffnung, dass bald wieder so etwas wie Normalität zurückkehrt: In Sachen «Grüner Pass» tut sich derzeit einiges in Europa. Noch streiten die Mitgliedstaaten mit dem EU-Parlament zwar über die Details. Aber schon bald wird die erste Testversion des EU-weiten digitalen Impfpasses online gehen. Schon in wenigen Tagen wird das «Gateaway» im Rechenzentrum in Luxemburg installiert und getestet. Ab Juni sollen die 30 Länder ans System angeschlossen werden, darunter …

Artikel lesen
Link zum Artikel