International
EU

Entführung ukrainischer Kinder: Europarat spricht von Völkermord

Entführung und Umerziehung ukrainischer Kinder: Europarat spricht von Völkermord

Der Europarat verabschiedet eine Resolution, wonach die Entführung ukrainischer Kinder durch Russland systematisch geplant sei und das Ziel habe, deren ukrainische Identität auszulöschen. Das würde den Tatbestand des Völkermords erfüllen.
29.04.2023, 11:58
Remo Hess, Brüssel und Stefan Schocher, Wien / ch media
Mehr «International»

Klare Worte des Europarats in Strassburg: Die massenhafte Verschleppung ukrainischer Kinder nach Russland trage die Anzeichen eines Genozids, also Völkermords, so die älteste Menschenrechtsorganisation in Europa, der 46 Staaten angehören.

Es gebe Beweise, dass der Transfer der Kinder von Russland «systematisch geplant und organisiert sei» mit dem Ziel der «Russifizierung» und der «Auslöschung jeder Verbindung und jedes Merkmals ihrer ukrainischen Identität», hiess es in einer am Freitag angenommenen Resolution.

Zuvor schilderte die ukrainische First Lady Olena Selenska in bewegenden Worten einige Einzelschicksale von Kindern, die nach Russland entführt und nur mit viel Glück und Anstrengung ihrer Angehörigen zurückgeholt werden konnten.

Olena Zelenska, First Lady of Ukraine talks during the International Women's Day in Abu Dhabi, United Arab Emirates, Wednesday, March 8, 2023. (AP Photo/Kamran Jebreili)
Die ukrainische Präsidentengattin Olena Selenska hat mehrfach über die Schicksale verschleppter Kinder berichtet.Bild: keystone

Da wäre zum Beispiel der 12-jährige Sashko, der zusammen mit seiner Mutter die wochenlange Belagerung der Stadt Mariupol durchgestanden habe. Als die Russen die Stadt einnahmen, wurden die beiden getrennt, ohne sich auch nur verabschieden zu können. Die Soldaten sagten dem Jungen dann, seine Mutter hätte ihn verstossen und wolle ihn nicht mehr und er werde jetzt von einer russischen Familie adoptiert. Per Zufall schaffte es Sashko, an ein Handy zu gelangen und seine Grossmutter zu kontaktieren, wonach er schliesslich gerettet wurde.

In Umerziehungscamps sollen ukrainische Kinder sich eine neue, russische Identität aneignen.
In Umerziehungscamps sollen ukrainische Kinder sich eine neue, russische Identität aneignen.bild: twitter

Insgesamt 361 solcher Glücksfälle von Kindern gibt es, die zurück in die Ukraine gebracht werden konnten. 19'390 Kinder sollen sich laut Selenska aber immer noch in russischer Gefangenschaft befinden. «Es gibt viele fürchterliche Kriegsverbrechen von Russland gegen die Ukraine, aber dieses ist speziell, weil es auf die am meisten Verletzlichen und Ungeschützten abzielt», so die ukrainische Präsidentengattin.

43 Umerziehungscamps, aber in Wirklichkeit wohl weit mehr

Aber was geschieht genau mit den ukrainischen Kindern, die zu Tausenden nach Russland gebracht werden? Die Frage hat diese Woche die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSZE) in Wien beschäftigt. Ein Bericht des «Humanitarian Research Labs» der Universität Yale gibt Einblicke.

In Russland werden die Mädchen und Jungen in Camps demnach einer harten politisch-patriotischen und zum Teil auch militärischen Indoktrination unterzogen. Es gehe dabei um das Brechen und den Austausch einer Identität, so einer der Autoren des Berichts. Insgesamt 43 solche Umerziehungslager vom Westen Russlands bis in den fernen Osten werden in dem Bericht identifiziert. In Wahrheit dürften es aber wohl weit mehr sein. Unabhängige Recherchen sind in Russland und den besetzten Gebieten unmöglich.

FILE - Russian Presidential Commissioner for Children's Rights Maria Lvova-Belova speaks to Russian President Vladimir Putin at the Novo-Ogaryovo state residence, outside Moscow, Russia, on Feb.  ...
Für die Verschleppung Tausender ukrainischer Kinder verantwortlich: Putins Kinderrechtsbeauftragte Maria Lvova-Belova.Bild: keystone

Die Monstrosität des mutmasslichen Verbrechens hindert russische Vertreter nicht daran, darüber öffentlich zu sprechen. Im Gegenteil: Präsident Wladimir Putin und seine Kinderschutzbeauftragte Maria Lvova-Belova prahlen über ihre vermeintliche Wohltätigkeit: Sie selber habe zehn ukrainische Kinder in ihrer Obhut, so Lvova-Belova.

Nicht zuletzt versucht Russland auch mit konkreten Schritten in der Gesetzgebung vollendete Tatsachen zu schaffen: Ein erleichterter Zugang zur russischen Staatsbürgerschaft für Kinder aus der Ukraine sowie Änderungen in der Adoptionsgesetzgebung. Sind die Kinder einmal adoptiert oder einer Pflegefamilie zugewiesen, können sie laut dem Yale-Bericht nur schwer noch ausfindig gemacht werden. Diese Kinder sollen niemals wieder gefunden werden.

«Ein wohlorchestriertes Chaos», nennt eine Autorin die Situation. Es diene vor allem der Verwischung der Nachverfolgung. Das bestätigen auch westliche Diplomaten bei der OSZE: Gebe es die Namens- oder Camp-Listen oder gar die direkten Befehle, wäre die genozidäre Absicht nämlich beweisbar.

Mitte März hat der internationale Strafgerichtshof in Den Haag offiziell Strafbefehl gegen Putin und seine Kinderschutzbeauftragte erlassen. Bei der Verschleppung ukrainischer Kindern handle es sich offiziell um ein Kriegsverbrechen, so die internationale Organisation. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Bilder zeigen: Der Krieg verschont die Kinder nicht
1 / 17
Diese Bilder zeigen: Der Krieg verschont die Kinder nicht
quelle: keystone / emilio morenatti
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Plötzlich regnet es Plüschtiere – diese türkischen Fussballfans werden dein Herz erwärmen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
92 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Amadeus
29.04.2023 12:22registriert September 2015
Und Roger Köppel führt ein Interview mit der für die Kinderentführung verantwortlichen Russin ohne eine kritische Fragen zu stellen
1708
Melden
Zum Kommentar
avatar
mrmikech
29.04.2023 12:05registriert Juni 2016
Und Köppel verbreitet russische Propaganda darüber, wie Russland den Kindern "hilft". Er unterstützt damit den Völkermord. Sollte das nicht strafbar sein?
1659
Melden
Zum Kommentar
avatar
Überdimensionierte Riesenshrimps aka Reaper
29.04.2023 12:01registriert Juni 2016
Roger Köppel scheint damit ja kein Problem zu haben.
1305
Melden
Zum Kommentar
92
Nordkorea feuert mehrere Raketen ab – Spannungen auf koreanischer Halbinsel nehmen zu

Nordkorea hat nach Angaben des südkoreanischen Militärs erneut mehrere Raketen in Richtung offenes Meer abgefeuert.

Zur Story