DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Warschau brennt: Zehntausende demonstrieren in der Warschauer Innenstadt.
Warschau brennt: Zehntausende demonstrieren in der Warschauer Innenstadt.Bild: EPA

Zehntausende Rechtsextreme treffen sich: Hass-Marsch zieht durch Polens Hauptstadt

Zehntausende haben in Warschau den polnischen Unabhängigkeitstag begangen, darunter viele Neofaschisten. Für Europas extreme Rechte ist die Kundgebung zu einem Fixpunkt geworden.
12.11.2019, 17:23
Ein Artikel von
t-online

Polnische Fahnen, rote Bengalos und antisemitische Parolen. Warschau erlebte am Montag eine der grössten rechtsextremen Kundgebungen der vergangenen Jahre in Europa. Mehrere Zehntausend Menschen zogen anlässlich des polnischen Nationalfeiertags durch die Hauptstadt. Auf Bannern und Fahnen waren Neonazi-Symbole und fremdenfeindliche Slogans zu sehen. 

Der «Unabhängigkeitsmarsch» fand in diesem Jahr zum zehnten Mal statt. Lange Zeit zog er in erster Linie patriotische Nationalisten an. Doch seit 2017 wird er zunehmend zum Treffpunkt für Rechtsextremisten und Neofaschisten aus ganz Europa. In diesem Jahr waren unter anderem Mitglieder der «Neuen Kraft» aus Italien und der «Democracia Nacional» aus Spanien dabei.

Neben den dominierenden rot-weissen Flagge Polens waren auch Fahnen mit dem Keltenkreuz zu sehen, einem Symbol der extremen Rechten. Teilnehmer trugen Banner mit der Aufschrift «Die weissen Krieger, die katholischen Nationalisten kommen». Auf anderen war «Nein zur Abtreibung» oder «Tod den Feinden der Heimat» zu lesen.

Die Veranstaltung stand unter der Überschrift des katholischen Nationalismus. Das Logo des Marsches zeigte eine Faust, die einen Rosenkranz hält. Das Motto lautete «Nimm die ganze Nation in Deinen Schutz» – in Anlehnung an einen Marien-Gesang. Robert Bakiewicz, einer der Organisatoren, sagte vor den Teilnehmern: «Wir müssen zu unseren Wurzeln zurückkehren. Unsere Welt hat sich losgesagt von Gott und Christentum.»

In dem Bezug zur Kirche kam vor allem eine scharfe Ablehnung von Rechten für sexuelle Minderheiten zum Ausdruck. Auf Videos war zu sehen, wie Teilnehmer Regenbogen-Fahnen verbrannten. Zahlreiche Banner und Sprechchöre machten daneben den fremdenfeindlichen, rassistischen und antisemitischen Charakter der Veranstaltung deutlich. Sprechchöre wie «Stoppt die Masseneinwanderung» oder «Hier ist Polen , nicht Israel» waren zu hören. Auf Bannern war auch zu lesen: «Das ist Polen, nicht Polin» – eine Anspielung auf das jiddische Wort für Polen.

Anti-jüdische Propaganda

Wiederkehrendes Motiv war die Ablehnung eines angeblichen Ausverkaufs polnischen Eigentums an ausländische Juden. Teilnehmer trugen Buttons an ihrer Kleidung mit einer durchgestrichenen «447». Auf einem Banner an der Haupttribüne der Veranstaltung stand «Nein zu jüdischen Ansprüchen».

Hintergrund ist ein Gesetz der US-Regierung mit der Ziffer 447, in dem es um Entschädigungsansprüche jüdischer Holocaust-Überlebender geht. Rechtsextremisten behaupten, dass sich aus dem Gesetz konkrete Besitzforderungen ableiten würden und sprechen von einem «Angriff auf Polen». Tatsächlich stellt das Gesetz lediglich eine Anordnung an das amerikanische Aussenministerium dar, den Fortschritt bei der Wiedergutmachung zu dokumentieren.

Der «Unabhängigkeitsmarsch» wird von einer Reihe nationalistischer bis rechtsextremer Gruppen veranstaltet. Er erinnert an den 11. November 1918, an dem Polen nach 123 Jahren der Besetzung durch Russland, Preussen und Österreich-Ungarn seine Unabhängigkeit wiedererlangte. An der diesjährigen Kundgebung nahmen laut Angaben der Veranstalter rund 150'000 Menschen teil. Die Warschauer Behörden sprachen von 47'000. 

 Als Polen 2018 den 100. Jahrestag seiner Unabhängigkeit beging, nahm eine von der Regierung unterstützte Kundgebung, an der auch Präsident Andrzej Duda teilnahm, dieselbe Demonstrationsroute wie der Marsch der Rechten. Beobachter werteten das als Versuch der regierenden PiS-Partei, die Anhänger der rechten Bewegung für sich zu vereinnahmen.

In diesem Jahr blieben Duda und die Regierung der Veranstaltung fern. Es gab am Montag auch zahlreiche andere Gedenkveranstaltungen – von Militärparaden über Konzerte bis hin zu Kranzniederlegungen. Die Polizei verhinderte mit einem Grossaufgebot, dass es zu Zusammenstössen zwischen Teilnehmern des Marsches und Gegnern kam.

(dru/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Versteckte Kamera bei geheimen Neonazi-Treffen in Polen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

123 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Schreimschrum
12.11.2019 18:05registriert April 2018
Was für eine traurige Ironie, dass dies ausgerechnet in Polen passiert. Zum kotzen.
46952
Melden
Zum Kommentar
avatar
Knety
12.11.2019 17:32registriert Mai 2016
😮🤢🤮
44365
Melden
Zum Kommentar
avatar
Charlie Runkle
12.11.2019 17:36registriert August 2016
Kann mann die nicht mit den restlichen is leuten am südpol abladen und nochmals später vorbeischauen?
33665
Melden
Zum Kommentar
123
Hockey-Goalie Ivan Fedotov legt gegen russische Zwangsrekrutierung Rekurs ein
Ivan Fedotov, der vor sechs Tagen zwangsweise rekrutierte russische Eishockey-Goalie, reicht gegen seine Einberufung in Russlands Nordmeerflotte Rekurs ein.

Das Rekursverfahren sei bereits bei Fedotovs Festnahme eingeleitet worden. «Jetzt warten wir auf die Annahme durch das Gericht, danach bewegen wir uns in Richtung Prozess», sagte Alexei Ponomarjov der Anwalt des 25-jährigen Torhüters. Fedotov leistet seit Montag Militärdienst beim Marine-Stützpunkt im nordrussischen Seweromorsk in der Nähe von Murmansk.

Zur Story