International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07720998 German Defense Minister Ursula von der Leyen and nominated President of the European Commission reacts after a vote at the European Parliament in Strasbourg, France, 16 July 2019. European Parliament voted in favor of Ursula von der Leyen as the new President of the European Commission.  EPA/PATRICK SEEGER

Ursula von der Leyen am Dienstagabend nach ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin.. Bild: EPA

Von der Leyen hat die Wahl (ganz knapp) geschafft und ist neue EU-Kommissionspräsidentin



Ursula von der Leyen ist neue Präsidentin der EU-Kommission: Am Dienstagabend wurde sie im EU-Parlament äusserst knapp mit 383 Stimmen gewählt - die nötige absolute Mehrheit lag bei 374, wie Parlamentspräsident David Sassoli mitteilte.

Die 60-jährige deutsche Politikerin kann damit voraussichtlich am 1. November die Nachfolge des Luxemburgers Jean-Claude Juncker antreten - als erste Frau in dieser Position. Erstmals seit 60 Jahren erobert zudem wieder jemand aus Deutschland das Amt.

Von der Leyen bedankte sich in einer ersten Reaktion für das Vertrauen. «Ich fühle mich so geehrt», sagte die scheidende Verteidigungsministerin. «Das Vertrauen, das Sie in mich gesetzt haben, ist das Vertrauen, das sie in Europa gesetzt haben!»

Die vor ihr liegenden Aufgaben erfüllten sie mit Demut. «Das ist eine grosse Verantwortung und die beginnt jetzt», sagte sie weiter. Ihre Kritiker rief sie zur Zusammenarbeit auf. «Meine Botschaft an alle von ihnen lautet: Lasst uns konstruktiv zusammenarbeiten.» Ziel müsse «ein geeintes, ein starkes Europa sein».

Keine Spitzenkandidatin

Vor der Abstimmung im Strassburger EU-Parlament hatte es sehr viel Unmut gegeben, weil von der Leyen keine Spitzenkandidatin zur Europawahl war. Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten die Spitzenkandidaten Manfred Weber von der Europäischen Volkspartei (EVP) und Frans Timmermans von den Sozialdemokraten übergangen und stattdessen von der Leyen als Überraschungskandidatin präsentiert.

Die Grünen und die Linken hatten deshalb - und auch wegen inhaltlicher Differenzen - ein Nein angekündigt. Auch die rechte Fraktion «Identität und Demokratie» (ID) lehnte von der Leyen ab.

Doch schliesslich signalisierten die Fraktion ihrer eigenen Parteienfamilie - die Europäischen Volkspartei (EVP) -, die Liberalen und die Mehrheit der Sozialdemokraten bereits vor der geheimen Abstimmung Unterstützung. Quergestellt hatten sich die deutschen Sozialdemokraten und einige kleinere Ländergruppen in der Fraktion. Sie lehnte die Politikerin ab.

Die rechtsnationale EKR, die von der Leyen ursprünglich ebenfalls Stimmen in Aussicht gestellt hatten, konnte sich letztlich nicht einigen und gab die Abstimmung frei; auch von dort könnten einige Stimmen gekommen sein.

Für fünf Jahre gewählt

Mit ihrer Wahl haben die Parteien von der Leyen einen Vertrauensvorschuss gegeben - die befürchtete Selbstblockade der Europäischen Union ist abgewendet und wohl auch grösserer Streit in der grossen Koalition in Berlin. Jetzt muss die konservative Politikerin liefern: «Ein Europa, das mehr will», hat sie versprochen.

Als Kommissionspräsidentin kann von der Leyen in den nächsten fünf Jahren politische Linien und Prioritäten mitbestimmen. Sie wird Chefin von mehr als 30'000 Mitarbeitern in der wichtigen Brüsseler Behörde.

Von der Leyens Bewerbungsrede im Video

abspielen

Video: YouTube/phoenix

In ihrer Bewerbungsrede am Vormittag hatte von der Leyen Einheit und Zusammenhalt beschworen, damit Europa sich in der Welt behaupten könne. Sie versprach ein klimaneutrales Europas bis 2050 und eine Senkung der Treibhausgasemission bis um 55 Prozent bis 2030. Sie betonte, sie werde sich für vollständige Gleichberechtigung von Männern und Frauen einsetzen.

Brexit-Verlängerung wenn nötig

Gemäss von der Leyen sollen zudem grosse Internetkonzerne stärker besteuert werden. Zudem sagte sie vollen Einsatz der Kommission für die Rechtsstaatlichkeit zu.

Ausserdem schloss sie eine weitere Verschiebung des Brexit nicht aus - was Protestrufe der Brexit-Partei im Parlament auslöste. Eine Verlängerung der Austrittsfrist für Grossbritannien wäre möglich, wenn es gute Gründe gäbe, sagte sie. Die Frist läuft derzeit bis zum 31. Oktober.

Ihre politischen Leitlinien legte von der Leyen in einem mehr als 20-seitigen Dokument dar, das am Dienstag zur Parlamentsabstimmung veröffentlicht wurde. Es trägt die Überschrift «Eine Union, die mehr erreichen will - Meine Agenda für Europa».

Merkel lobt von der Leyen

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel würdigte die neue EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen als «überzeugte und überzeugende Europäerin». «Sie wird nun mit grossem Elan die Herausforderungen angehen, vor denen wir als Europäische Union stehen. Das hat sie in ihrer heutigen Rede im Europäischen Parlament sehr deutlich gemacht», sagte Merkel am Dienstag in Berlin.

epa07691562 (FILE) - German Chancellor Angela Merkel (R) and  Federal Minister of Labour and Social Affairs Ursula von der Leyen react to first results of the German federal elections at CDU party headquarters in Berlin, Germany, 22 September 2013 (reissued 03 July 2019). German Defence Minister von der Leyen was put forward as candidate for the European Commission president on 02 July 2019. The European Parliament has to approve the candidates for the four EU top jobs.  EPA/MICHAEL KAPPELER  GERMANY OUT

Langjährige Verbündete: Ursula von der Leyen und Angela Merkel. Bild: EPA

«Auch wenn ich heute eine langjährige Ministerin verliere, gewinne ich eine neue Partnerin in Brüssel. Daher freue ich mich auf eine gute Zusammenarbeit.»

Glückwünsche zur Wahl als neue EU-Kommissionspräsidentin kommen auch aus der Schweiz. Herzliche Gratulation und «viel Erfolg in dieser wichtigen und anspruchsvollen Funktion» wünschte die Schweizer Verteidigungsministerin Viola Amherd ihrer ehemaligen Amtskollegin via Kurznachrichtendienst Twitter.

(cbe/sda/dpa)

Europa wählt

Parlamentswahl in Europa

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

97
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
97Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 17.07.2019 08:33
    Highlight Highlight Jetzt mal abwarten wie sie sich zum Thema Lohnschutz und Ramenabkommen stellt. Schlimmer als der Junker wird sie ja wohl hoffentlich nicht.
  • Der Rückbauer 17.07.2019 01:00
    Highlight Highlight Und noch etwas: Ob jene Stimmbürger, die an den EU-Parlamentswahlen teilgenommen haben, auch diese aus dem Hut gezauberte Kandidatin gewählt hätten?
    Ja, die EU-Parlamentarier wissen schon, wo ihre Obrigkeit hockt, deren sie verpflichtet sind. Nicht dem Stimmbürger. Beispiel Spanien: Die PSOE, welche die letzten Wahlen gewonnen hat, wählt eine CDU/EVP-Kandidatin. Was ist dann da los? Da hat wohl Herr Sanchez ein Machtwort gesprochen.
    • Shabaqa 17.07.2019 10:37
      Highlight Highlight Das ist jetzt schon sehr weit hergeholt. Die EU-Bürger wählen die Kommission nun mal nicht, so wenig wie die Schweizer die Bundesräte wählen. Ich hätte Ueli Maurer auch nie gewählt. Na und? BR-Wahlen sind Sache des Parlaments.
  • Der Rückbauer 17.07.2019 00:34
    Highlight Highlight Als Trump gewählt wurde, da war mir klar, dass ich diesen Typen jetzt vier Jahre lang ertragen muss, und jetzt diese Frau, die beweist, dass eine Karrieristin mit extrem schwachem Leistungsausweis politisch eben Karriere machen kann (oder gerade deswegen, weil sie dann einfach gesteuert werden kann), und, ganz neu, dass eine erfolglose CDU-Generalsekretärin ins Verteidigungsministerium versorgt wurde....
    Und dahinter steht die Mutti der Nation. Naja, diese Vorgänge kollidieren arg mit meinem Demokratieverständnis. Es lebe die direkte Demokratie! Tragen wir Sorge dazu.
    • DemonCore 17.07.2019 06:49
      Highlight Highlight Die direkte Demokratie schützt uns aber auch nicht vor inkompetenten Karrieristinnen. Bspw. Metzler und Schneider-Ammann.
    • Der Rückbauer 17.07.2019 18:24
      Highlight Highlight Stimmt, aber die einzige "Kandidatin" wurde in den Hinterzimmern ausgeknobelt, und den Platzhaltern (politische Eunuchen) im EU-Parlament vorgesetzt, entgegen der vorgegebenen Regeln. Die konnten nur noch abnicken. Was wäre wohl passiert, wenn die Kandidatin abgelehnt worden wäre? Da hätte es für die Platzhalter aber eine schöne Schelte von ihren Chefen abgesetzt. Sieh mal, wie die SPD-Abgeordneten jetzt gegängelt werden. Sie sind wohl jetzt auf AfD-Stufe.
      Und hierzulande werden a l l e Bundesräte gewählt, nicht nur der Bundespräsident.
  • Michael Heldner 16.07.2019 23:38
    Highlight Highlight Die ersten memes gehen schon rum
    Benutzer Bild
  • Ohniznachtisbett 16.07.2019 23:22
    Highlight Highlight Wenn du ein undurchsichtiger Staatenbund bist, der von grossen Teilen der Bevölkerung kritisch beäugt wird, dann wähle unbedingt eine Karieristin zu deinem Aushängeschild.
  • Chrigu BE 16.07.2019 23:17
    Highlight Highlight Schade, ich kenne das hier anders.
    Inzwischen überwiegen auch hier die undifferenzierten und Stammtisch-Kommentare.
    Ich habe noch vor 2 Wochen gegen VdL gewettert - denke aber, schon da nicht so blind. Seither habe ich gelesen. Über sie, mir Reden angehört. Auch differenziertere Kommentare gelesen. Zuletzt ihre ganze Rede angehört von heute.
    Steck Dir hohe Ziele und erreiche so viel wie möglich davon! Chapeau.
    Das war pro Europa, nicht nur EU. (Nein, sie warb nicht um Beitritt - für die Stammtischler die alles wissen - Chance geben, Ihr Alles-besser-Könner!
    • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 17.07.2019 00:07
      Highlight Highlight Derselben Ansicht. Ob VdL in dieser Rolle gut ist, wird sich weisen. Das Übel an sich ist sie aber sicher auch nicht, sondern eher ziemlich reflektiert.
    • Klaus07 17.07.2019 00:49
      Highlight Highlight Reden schwingen und Ziele setzten hat Frau von der Leyen bereits in ihren Ministerien hervorragend gekonnt. Nur mit der praktischen Umsetzung der Ziele hat Frau von der Leyen massiv grosse Schwierigkeiten. Daher kauft Sie sich Umsetzungsleistungen für viel, sehr viel Geld bei Beraterfirmen ein was immer zu einem Riesen Chaos geführt hat. Frau von der Leyen hatte genug Chancen um zu zeigen, was in ihr steckt, und jedesmal ist sie gescheitert. Ich lasse mich gerne von ihr überraschen, bin mir jedoch sicher, dass dies nicht der Fall sein wird.
    • Oberon 17.07.2019 01:15
      Highlight Highlight Bleib locker, hier schreiben so viele Unsinn, das muss man auch nicht ernst nehmen.

      Wir als Aussenstehende können sie in ihrem Amt nur an den Taten beurteilen, alles andere ist Populismus und nicht konstruktiv.

      Die EU muss sich weiterentwickeln, das ist keine Frage, viele Probleme sind zu lösen. Aber wir werden nur zuschauen können, da wir nicht in der EU sind. Ob das ein Fehler ist, wird uns wie immer die Zeit zeigen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dr. Evil 16.07.2019 23:03
    Highlight Highlight Ich verstehs getade nicht, wird die Kommission nicht mehr von den Ministern gewählt? Oder verwechsle ich da etwas?
    • Shabaqa 16.07.2019 23:22
      Highlight Highlight Der Rat macht einen Vorschlag, das Parlament kann den annehmen oder ablehnen. War meines Wissens aber nicht immer so, sondern es gab Zeiten, in denen der Rat allein entschied.
    • Dr. Evil 16.07.2019 23:39
      Highlight Highlight @Shabaka
      Merci!
      Ja diese sinnvolle Reform ging an mir irgendwie vorbei...
    • Shabaqa 17.07.2019 00:00
      Highlight Highlight Aldi: Ja, das Parlament konnte dem Rat tatsächlich einmal etwas abtrotzen.
      Und hey, du hast sogar meinen Namen richtig geschrieben. Das habe ich selbst nicht geschafft, als ich vor vielen Jahren auf die Schnelle diesen Account eingerichtet habe :-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Füürtüfäli 16.07.2019 21:59
    Highlight Highlight Europa ist nicht die EU! Man muss Europa nicht ständig mit der EU gleichsetzen. Europa = 50 Länder, EU = 27 Länder.
    Punkt.
    • Hierundjetzt 16.07.2019 22:49
      Highlight Highlight Jetzt bin ich gespannt, wer denn diese 13 übrigen Ländern sein sollen, die dieses Europa ausmachen.

      Europa und EU unterscheiden nur unsere "Eidgenossen". Jeder normal denkende Mensch mit ausreichend Basisintelligenz kann innerhalb des Artikels sehr wohl die korrekte Zuordnung erstellen.
    • Platon 16.07.2019 22:50
      Highlight Highlight @Füürtüfäli
      Die EU ist mehr Europa als alle europäischen Länder zusammen, find dich damit ab! Ich kann dieses kleingeistige kindische "Europa ist nicht die EU mimimi" nicht mehr hören. Was willst du damit überhaupt sagen? Nichts! Hast du einen Gegenentwurf für die europäische Kooperation? Nein! Glaubst du wirklich Europa wäre stärker wenn alle Länder hier und dort bilaterale Beziehungen pflegen? Nein! Europa ist nur stark, wenn die EU stark ist. Ansonsten haben wir auf dieser Narzistenwelt mit Trump, Xi und Putin verloren. Viel Spass damit!
    • Perwoll 17.07.2019 07:24
      Highlight Highlight @Platon da liegt der Hund begraben, die EU ist nicht stark. Evtl. noch Deutschland aber selbst deren Wirtschaft ist nur auf Pump der Bürger „erfolgreich“.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Th. Dörnbach 16.07.2019 21:43
    Highlight Highlight Da haben die Medienagenturen ganze Arbeit geleistet 😂

    https://twitter.com/vonderleyen/status/1151084398370074624?s=19
  • Blaubar 16.07.2019 21:40
    Highlight Highlight Die EU ist verloren. Lagarde, Leyen, Merkel... was soll man da sagen?
    • Chrigu BE 16.07.2019 23:18
      Highlight Highlight Das lese ich seit 15 Jahren. GÄHN.
    • Oberon 17.07.2019 01:17
      Highlight Highlight Die Welt ist auch schon gefühlt 100 mal unter gegangen, also wie immer nichts konstruktives.
  • Perwoll 16.07.2019 21:27
    Highlight Highlight Unglaublich dass so jemand, in ein solches Amt kommt.
  • DER Baron 16.07.2019 21:21
    Highlight Highlight Da hat die Flinten Uschi aber ein dickes Polster....
  • Goldjunge Krater 16.07.2019 21:13
    Highlight Highlight Vom Regen in die Traufe..

    Demokratie EU-Style! 👍
    • Platon 16.07.2019 22:44
      Highlight Highlight @Goldjunge
      Was genau war an der Wahl undemokratisch? Das Parlament hat gewählt. Das mit den Spitzenkandidaten war ohnehin eine unüberlegte Farce.
  • DemonCore 16.07.2019 21:06
    Highlight Highlight Sicher kein Publikumsliebling. Wenn sie den Inhalt ihrer Rede ernst meint und sich als 'gschaffig' entpuppt könnte man in ein paar Jahren allenfalls eine positive Bilanz ziehen. Das sehr knappe Resultat verpflichtet sie besonders gute Arbeit zu leisten.
    • Neruda 17.07.2019 00:01
      Highlight Highlight "gschaffig" heisst bei ihr bekanntlich das Budget für Beratungsfirmen zu verzehnfachen 😉
  • Chrigi-B 16.07.2019 20:45
    Highlight Highlight Wasser auf die Mühlen der Rechtspopulisten....
  • demian 16.07.2019 20:39
    Highlight Highlight Da werden sich viele Leute überlegen, ob sie künftig noch an der Europawahl teilnehmen sollen.
    • Platon 16.07.2019 21:51
      Highlight Highlight @demian
      Du scheinst auch wenig bis gar nichts zu verstehen🤦🏻‍♂️ Von der Leyen wurde vom Parlament gewählt, das gerade die ganze EU gewählt hat. Die Spitzenkandidaten waren ohnehin ein Witz. Wieso hat es kein Spitzenkandidat geschafft? 1. Weil Spitzenkandidaten ohnehin nicht zur EU-Wahl passen und 2. Weil jeder Spitzenkandidat verschiedene Länder gegen sich hatte.
      Wichtig ist und bleibt in erster Linie, welche Regierung die Leute in ihren Heimatländern wählen! Visegard haben Timmermans verhindert, Irland hat Vestager verhindert, Weber mochte niemand... reim dir selbst was zusammen.
  • Thurgauo 16.07.2019 20:37
    Highlight Highlight Darum Die Partei, denn sie ist sehr gut.
    • Bündn0r 16.07.2019 21:29
      Highlight Highlight Nico Semsrott schlug heute im EU Parlament vor, dass von der Leyen ihre Sponsoren auf der Kleidung ausweisen soll. Er brachte auch gleich eine mögliche Lösung:
      Benutzer Bild
    • Chrigu BE 16.07.2019 23:21
      Highlight Highlight Semsrott, den ich sonst sehr schätze, hat im heutigen Interview nur die "Ich-weiss-alles-besser-Dauerbremser" gegeben, er sollte in der Comedy bleiben.
    • Thurgauo 17.07.2019 11:27
      Highlight Highlight Habs gesehen und konnte nicht mehr vor Lachen 😅 die Rede von Sonneborn war auch top!
  • Hierundjetzt 16.07.2019 20:36
    Highlight Highlight Mimimi eine Frau. Mimimi eine Tüütsche.
    Mimimi Beratungsverträge

    Ach ich kanns nicht mehr hören.

    Sie ist Dr. Mutter von 7 Kindern, war sehr engagierte Familienministerin, 3 sprachig mit jahrzentelanger Exekutiverfahrung.

    Was will man mehr?

    Etwa eine Prodi 2.0? Barosso?

    Also
    • Neruda 17.07.2019 00:04
      Highlight Highlight Und was hat ihr Engagement denn den Hartz-4-Familien so gebracht? Oder ist es nur beim Engagiert sein geblieben?
    • Klaus07 17.07.2019 00:53
      Highlight Highlight Mimimi... eine Ministerin, die in jedem Ministerium das sie geführt hat, einen Scherbenhaufen hinterlassen hat, wählt man zur Kommissionspräsidentin? Da könnte man ja auch einen Wolf zum Schäfer ernennen.
    • Hierundjetzt 17.07.2019 11:04
      Highlight Highlight Als Familienministerin und danach Arbeitsministerin einen „Scherbenhaufen“? Iiiiinteressant.

      Dieser Haufen“ gehe ich jetzt sogleich mit der Lupe suchen
  • josh89 16.07.2019 20:24
    Highlight Highlight Jetzt ist sie Gott sei Dank Europas Problem...
    • Pointer 16.07.2019 22:25
      Highlight Highlight Und damit auch der Schweiz!
    • Oberon 17.07.2019 01:19
      Highlight Highlight @Pointer
      Quatsch, die Schweiz versemmelt es schon selber.
  • Armend Shala 16.07.2019 20:24
    Highlight Highlight Ein Armutszeugnis wenn eine eigentliche Satirepartei, als einzige Kraft in diesem Saal eine wahre Gegenstimme ist gegen diese Korruption ohne ihre eigene Ideologie dahinter durchsetzen zu wollen. Sowieso lustiges Verständnis von Demokratie hat diese EU, die Staatschefs wählen jemanden aus, den das Parlament zu wählen hat. So kann man auch 500 Mio. Europäer umgehen. Kein Wunder juckt dieser kleine Stachel namens Schweiz so sehr. Das Modell Schweiz, wo jeder irgendwie BINDEND eingebunden wird, gefällt denen nicht.


    Play Icon


    Play Icon
    • Chrigu BE 16.07.2019 23:24
      Highlight Highlight Hahaha, habe Sie auch das Interview von heute Abend gesehen? Eine absolute NULLNUMMER, als Kabarettist mag er lustig sein (finde ich auch), obwohl er auch da nur EINEN Style hat.
      Politik? Womöglich konstruktiv? ZERO.
  • Peter R. 16.07.2019 20:22
    Highlight Highlight Zum Glück hat sie als EU-Kommissionspräsident ja nicht viel zu sagen - Irronie off!
    Eine denkbar schlechte Wahl.
    • Chrigu BE 16.07.2019 20:29
      Highlight Highlight Und welcher tatsächlich mögliche Kandidat wäre besser?
      Ich habe vor 2 Wochen noch genauso votiert wie Sie, aber seither viel gelesen. Und meine Meinung geändert. Natürlich auch angesichts der Alternativen.
      Ihre Rede von heute 9 Uhr war (heute Abend komplett gesehen) sackstark.
      Aber blitzen ist immer der einfachere Weg, als über Argumente.
    • Rabbi Jussuf 16.07.2019 20:45
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Platon 16.07.2019 21:52
      Highlight Highlight @Peter
      Wen hätte man denn wählen sollen Peter? Du regst dich ja ohnehin über alles auf, was du von Brüssel hörst🙄
    Weitere Antworten anzeigen
  • dmark 16.07.2019 20:18
    Highlight Highlight Wir werden es in zwei bis drei Jahren dann sehen, ob sie dieses Amt genauso vergeigt, wie ihre vorherigen Ministerposten...
  • Kaspar Floigen 16.07.2019 20:16
    Highlight Highlight Es wäre ein schlechtes Zeichen für Europa gewesen, wenn dieser Kompromiss nicht zustande gekommen wäre.
    • reaper54 16.07.2019 21:25
      Highlight Highlight In einer Demokratie sollte der Volkswille umgesetzt werden nicht die Interessen der reichen/mächtigen oh warte es geht ja um die EU das ist ja keine Demokratie. Also ists wohl ok so...
    • Kaspar Floigen 16.07.2019 22:35
      Highlight Highlight Und wann hast du das letzte Mal direkt für einen Bundesrat gestimmt?
  • Hexenkönig 16.07.2019 20:06
    Highlight Highlight Na klar, gebt den Rechtspopulisten ruhig noch mehr Kanonenfutter um sich über die antidemokratische Organisation der EU aufzuregen. Die Nationalisten freut's...
  • Miikee 16.07.2019 20:03
    Highlight Highlight Die Berater reiben sich die Hände.
    Passend dazu:
    Play Icon
  • Majoras Maske 16.07.2019 20:01
    Highlight Highlight Und jetzt muss sie ihre wohlklingenden Versprechen auch einlösen. Ansonsten wird's nächstes Mal wohl nicht mehr reichen.
    • Rabbi Jussuf 16.07.2019 20:46
      Highlight Highlight du wirst davon ausgehen können, dass das Gegenteil eintrifft.
  • Okguet 16.07.2019 20:01
    Highlight Highlight Warum wird Europa den Leyen überlassen? 😩
  • Jacques #23 16.07.2019 19:57
    Highlight Highlight Glückwunsch! Gut so.

    Für die Schweiz: Frau, Deutschland und EU...

    Hat die SVP endlich ein Thema? Es ist nur eine Frage, keine Unterstellung.

    Weibliche Courage und Kühnheit. Kompliment.

  • Ruefe 16.07.2019 19:53
    Highlight Highlight McKinsey und Co reiben sich die Hände...
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 16.07.2019 20:01
      Highlight Highlight Ich glaube ich Bewerbe mich mal... 🤔
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 16.07.2019 19:53
    Highlight Highlight Ein Fest für alle Beraterfirmen wie McKensey, PwC usw.
    • Lowend 16.07.2019 20:09
      Highlight Highlight Begründung bitte?

      PS: Ziemlich auffällig, wenn gleich zwei praktisch gleich lautende Dreckwürfe gleichzeitig kommen. Das hat so ein komisches "Gerüchle", wie der Schwabe sagen würde. ;-)
    • Freilos 16.07.2019 22:10
      Highlight Highlight Warum dass?
    • Bündn0r 16.07.2019 23:23
      Highlight Highlight Berater-Affäre verpasst?
      vd Leyen beschäftigte über Monate externe Berater, die im Innenministerium arbeiteten und gegen aussen als Beamte auftraten, nur halt deutlich teurer waren.
      Vetternwirtschaft, Strafanzeige etc.
      Sie hat es am Schluss sogar gestanden.

      Falls dein Vertrauen in die gerade ernannten Personen noch nicht genügend zerstört ist:
      - Aussenbeauftragter hinterzog 300'000 Euro Steuern
      - EZB Chefin veruntreute 400 Mio. öffentliche Gelder (verurteilt)
      - Ratspräsident scheiterte in Belgien eine eigene Regierung zu bilden

      Europa wird den Leyen überlassen...
  • Hallosager 16.07.2019 19:51
    Highlight Highlight Gratuliere EU. Ein hoch auf die Bürokratie. Molmol supi gmachd 👏👏
    Das positive, nun braucht der ehemalige Artikel 13 noch länger, bis er den Staaten vorliegt 🤪
    • Emil Schauberger 17.07.2019 12:14
      Highlight Highlight Niemand hat die Absicht, eine Diktatur zu errichten ...
  • TanookiStormtrooper 16.07.2019 19:47
    Highlight Highlight
    Play Icon
  • Digichr 16.07.2019 19:44
    Highlight Highlight Das man mit Inkompetenz und Arroganz so was erreichen kann ist einfach nur traurig. Zensursula regiert in Zukunft die EU.
    • Chrigu BE 16.07.2019 23:28
      Highlight Highlight Und Sie haben sich sicher damit beschäftigt? Überheblichkeit von uns Schweizern, wir wissen und können ja alles besser.
      Vor allem am Stammtisch.
    • Digichr 17.07.2019 06:33
      Highlight Highlight Was trollst du eigentlich mit deinen Pro Flintenuschi Kommentaren rum? Oder bist du bei McKinsey angestellt?
  • wasylon 16.07.2019 19:42
    Highlight Highlight Auch bei McKinsey knallen die Korken 🤑🤘🥂🥂🍾
    Benutzer Bild
  • raketenpippo 16.07.2019 19:42
    Highlight Highlight Die deutsche Bundeswehr beginnt bereits am Mittwoch mit feiern!
  • michirueegger 16.07.2019 19:41
    Highlight Highlight Das wird lustig 😂😂😂
  • Füdlifingerfritz 16.07.2019 19:38
    Highlight Highlight Puuuh, wenn das mal gut geht...
  • häxxebäse 16.07.2019 19:29
    Highlight Highlight Neues migrationspaket:
    Alle länder die profitiert haben von den flüchtlingsländern, sollen diese jetzt auch mit offenen armen empfangen.

    Hoĺland, italien, belgien, england, usa, russland, frankreich, spanien, portugal... habe ich ein land vergessen?

    Deutachland darf pausieren, weil sie 2015 humanität gezeigt haben.
  • Miikee 16.07.2019 19:06
    Highlight Highlight Wir sollten Europa nicht den Leyen überlassen.
    Play Icon
  • Menel 16.07.2019 19:03
    Highlight Highlight 🤦🏻‍♀️

    Play Icon
  • Emil Schauberger 16.07.2019 18:44
    Highlight Highlight Merkels Ersatzpatrone - emanzipiert sich das Parlament?
  • Cello65 16.07.2019 18:13
    Highlight Highlight Wenn Laien EU Ratspräsidenten werden freut sich das Beraterherz, da rollt der Rubel
  • Sisiphos 16.07.2019 18:13
    Highlight Highlight BITTE NICHT die von der Leyen!!! Ich bin ganz klar für Niko Semsrott von der “Partei “.

Tests zeigen: Schweizer Markenartikel gibt es in Deutschland meist günstiger

Ausländische Hersteller und Händler schöpfen gezielt die höhere Kaufkraft in der Schweiz ab, lautet die häufige Kritik. Doch wie sieht es bei Schweizer Markenherstellern aus, die ihre Produkte auch ins Ausland exportieren?

Die Schweiz am Wochenende hat getestet, wie gross der Preisunterschied bei ausgewählten Schweizer Produkten in Deutschland und in der Schweiz ist. Die Testkäufe bei Coop, der zu Edeka gehörenden Einzelhandelskette Hieber, der Drogerie Müller oder den jeweiligen Webshops zeigen, dass es die Produkte in Deutschland tatsächlich meist günstiger als in der Schweiz zu kaufen gibt.

Eine Zahnbürste von Curaprox kostet zum Beispiel 23.8 Prozent mehr, die Pralinés du Confiseur von Lindt & Sprüngli …

Artikel lesen
Link zum Artikel