International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
European Commission President Ursula von der Leyen addresses the media after a video-conference with G7 leaders at the European Council building in Brussels, Monday, March 16, 2020. European Commission President Ursula von der Leyen wants the European Union to put in place a 30-day ban on people entering the bloc for non-essential travel reasons in an effort to curb the spread of coronavirus. For most people, the new coronavirus causes only mild or moderate symptoms, such as fever and cough. For some, especially older adults and people with existing health problems, it can cause more severe illness, including pneumonia. (AP Photo/Olivier Matthys)

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Bild: AP

Die EU will ihre Aussengrenzen schliessen – eine Zusammenfassung in 8 Punkten



Was ist passiert?

Im Kampf gegen das Coronavirus will EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen die Einreisen in die Europäische Union für 30 Tage auf ein Minimum beschränken. Menschen, die wichtige Güter transportierten, und Pendler in Grenzregionen dürften weiter in die EU kommen.

Wer ist vom Verbot ausgenommen?

Ausgenommen würden neben allen EU-Bürgern und ihren Angehörigen Personen mit dauerhafter Aufenthaltsgenehmigung, Diplomaten, Ärzte, Krankenpfleger, Forscher und Experten, sagte von der Leyen am Montag nach einer Videokonferenz mit den Staats- und Regierungschefs sieben führender westlicher Industriestaaten (G7) in Brüssel.

Photographers move around in a nearly empty press room as European Council President Charles Michel, right, and European Commission President Ursula von der Leyen, left, speak after a video-conference with G7 leaders at the European Council building in Brussels, Monday, March 16, 2020. European Commission President Ursula von der Leyen wants the European Union to put in place a 30-day ban on people entering the bloc for non-essential travel reasons in an effort to curb the spread of coronavirus. For most people, the new coronavirus causes only mild or moderate symptoms, such as fever and cough. For some, especially older adults and people with existing health problems, it can cause more severe illness, including pneumonia. (AP Photo/Olivier Matthys)

Pressekonferenz vor leeren Stühlen. Bild: AP

Wann ist's offiziell?

An diesem Dienstag soll der weitgehende Einreisestopp von den 27 Staats- und Regierungschefs bei einer Videokonferenz beschlossen werden. Bei Sondierungen am Wochenende habe sie grosse Unterstützung für ihren Vorschlag bekommen, sagte von der Leyen. «Morgen werden wir das offiziell beschliessen.» Bei Bedarf soll die Einreisebeschränkung für alle nicht notwendigen Reisen verlängert werden.

Ab wann werden die Grenzen geschlossen?

Frankreich Staatschef Emmanuel Macron kündigte im Abend an, die EU-Aussengrenzen sollten bereits von Dienstagmittag an geschlossen werden. Es handle sich um eine gemeinsame Entscheidung, die am Montagmorgen von den Europäern getroffen wurde, sagte Macron in einer TV-Ansprache.

French President Emmanuel Macron gives a TV address to the nation announcing sweeping new measures to stem the spread of the new COVID-19 virus, saying people haven't complied with earlier public health measures and â??we are at warâ?, in Paris Monday March 16, 2020. France is imposing nationwide restrictions on how far from their homes people can go, and for what purpose, as part of the country's strategy to stop the spread of the new coronavirus. For most people, the new coronavirus causes only mild or moderate symptoms, but for some it can cause more severe illness, especially in older adults and people with pre-existing health problems. (France Televisions via AP)

Macron während seiner TV-Ansprache am Montagabend. Bild: AP

Was heisst das konkret?

Konkret würden alle Reisen zwischen aussereuropäischen Ländern und EU-Ländern für 30 Tage ausgesetzt. Die Franzosen, die sich derzeit im Ausland befinden und zurückkehren wollen, können demnach in ihr Land zurückkehren.

Was passiert mit dem EU-Binnenmarkt?

Die EU-Kommission legte am Montag neue Leitlinien für Grenzkontrollen vor, mit denen sie in der Coronakrise den freien Warenverkehr im EU-Binnenmarkt sicherstellen will. «Wir müssen aussergewöhnliche Massnahmen ergreifen, um die Gesundheit unserer Bürger zu schützen», sagte von der Leyen dazu.

«Aber lasst uns sicherstellen, dass Waren und notwendige Dienste weiter in unserem Binnenmarkt fliessen können. Nur so lässt sich eine Knappheit von Lebensmitteln oder medizinischer Ausrüstung vermeiden.»

Was sagt Merkel?

Merkel sagte nach den Beratungen, man habe «ein Bekenntnis zur Wichtigkeit des globalen Handelns abgegeben». In der gemeinsamen Erklärung der G7-Chefs hiess es, sie würden ihre Anstrengungen zur Stärkung der Gesundheitssysteme in ihren Ländern und weltweit verstärken.

Wichtig sei dabei auch der Austausch von Informationen in Echtzeit, um Präventionsstrategien zu verbessern. Daten sollten zusammengeführt werden, um das Virus besser zu verstehen und bekämpfen zu können. Man werde sich darum bemühen, die Verfügbarkeit von medizinischem Gerät dort zu verbessern, wo es am dringendsten gebraucht werde. Um diese Ziele zu erreichen, sollten sich die G7-Gesundheitsminister wöchentlich koordinieren.

Wie geht's weiter?

Die Staats- und Regierungschefs sagten ausserdem zu, «unter Einsatz aller politischen Instrumente alles zu tun, was nötig ist, um ein starkes Wachstum der G7-Volkswirtschaften zu erreichen». Die G7 will sich auch dafür stark machen, dass sich die G20, der alle grossen Industrie- und Schwellenländer angehören, mit der Krise befasst.

(jaw/sda)

An den G7-Beratungen nahmen auch US-Präsident Donald Trump als aktueller Vorsitzender der Gruppe und die deutsche Kanzlerin Angela Merkel (CDU) teil. Ausserdem sind Frankreich, Grossbritannien, Japan, Kanada und Italien Mitglied der Gruppe. Die EU ist ebenfalls immer dabei.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Coronavirus: Was du wissen musst

Hygienevorschriften für Infizierte von Coronavirus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutschland nimmt über 2000 Flüchtende auf – Merkel spricht Klartext

Deutschland will insgesamt 2750 Geflüchtete von den griechischen Inseln aufnehmen. Das gab Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstag in einer Mitteilung bekannt. Aufgenommen werden demnach 1553 Menschen aus 408 Familien, die durch Griechenland bereits als Schutzberechtigte anerkannt worden sind. Ebenso werde Deutschland bis zu 150 unbegleitete minderjährige Asylsuchende aufnehmen.

«Bereits erfolgt ist die Aufnahme von 53 unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden», so Seibert weiter. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel