DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Umstrittenes LGBTQ-Gesetz: Orban leitet im Streit mit EU Referendum ein



FILE - In this Friday, June 25, 2021 file photo, Hungarian Prime Minister Viktor Orban leaves at the end of an EU summit in Brussels. Democratic standards in the European Union are eroding in several member countries, particularly in Hungary and Poland where judicial independence is under threat, the EU's executive commission said Tuesday, July 20, 2021 in its annual report on adherence to the rule of law. (AP Photo/Olivier Matthys, Pool, File)

Steht im der EU wegen eines umstrittenen Gesetzes im Clinch: Viktor Orban. Bild: keystone

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat am Mittwoch ein Referendum über ein umstrittenes Gesetz angekündigt, das sich gegen nicht heterosexuelle Menschen richtet.

Das Gesetz verbietet unter anderem Werbung, in der Homosexuelle oder Transsexuelle als Teil einer Normalität erscheinen. Die EU-Kommission sieht es als diskriminierend an und hat Schritte gegen Ungarn eingeleitet.

Orban argumentiert, das Gesetz sorge dafür, dass Eltern alleine darüber entscheiden könnten, wie sie die sexuelle Erziehung ihrer Kinder gestalten wollten. Er warf der EU vor, sie verlange, dass Aktivisten von LGBT-Vereinen in ungarischen Kindergärten und Schulen Sexualaufklärung leisteten, «so wie dies in Westeuropa bereits üblich ist».

Orban zählte fünf Fragen für das Referendum auf: Ob die Ungarn dafür seien, dass Minderjährige ohne Zustimmung der Eltern sexuell aufgeklärt werden, ob bei Kindern für Geschlechtsumwandlungen geworben werden dürfe sowie ob bei Kindern Geschlechtsumwandlungen durchgeführt werden dürfen. Ferner soll gefragt werden, ob Kindern Medienberichte zugänglich sein sollen, die ihre sexuelle Entwicklung beeinflussen können sowie Medienberichte über Geschlechtsumwandlungen.

Orban forderte die Ungarn zu einem «gemeinsamen Nein» zu diesen fünf Fragen auf. Als Vorbild nannte er das Referendum von 2016, das sich gegen die Aufnahme von Flüchtlingen richtete. Damals «wollte Brüssel uns Einwanderer aufzwingen», sagte Orban. "Damals ist es uns gelungen, es zu stoppen, gemeinsam wird es auch diesmal gelingen. Das Referendum vom 2016 war wegen mangelnder Beteiligung ungültig.

Wenige Stunden vor Orbans Ankündigung hatte die Regierung das bisher wegen der Corona-Pandemie geltende Referendumsverbot aufgehoben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sitzstreiks, Gold fürs Doping und zu viel Alkohol – Kuriositäten aus 125 Jahren Olympia

Kein Sportanlass zieht die Menschen mehr in den Bann als Olympische Spiele, die seit 1896 zum weltweit wichtigsten Sportereignis geworden sind. Und keine Ausgabe der Sommerspiele blieb ohne ihre eigene kuriose Geschichte.

Olympische Spiele. Das sind Geschichten von Siegern und Verlierern, von erfüllten Träumen und geplatzten Hoffnungen. Die Spiele liefern Anekdoten, die für jedes Drehbuch zu kitschig wären. Aber sie sind passiert. Die seltsamsten Episoden stammen aus der Antike. Eine davon ist jene von Kaiser Nero, der in den ersten Jahren unserer Zeitrechnung Olympiasieger werden wollte und sich zum Sieger des Wagenrennens erklären liess, obwohl er während des Wettkampfs vom Wagen gefallen war.

Auch in jüngerer …

Artikel lesen
Link zum Artikel