International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Einsammeln und wegbringen»: Orban will mehr als eine Million Flüchtlinge aus Europa abschieben



Hungarian Prime Minister Viktor Orban attends a press conference after the EU summit in Bratislava Friday, Sept. 16, 2016. The EU summit, without the participation of the United Kingdom, kicked off the discussion on the future of EU following Brexit. (AP Photo/Ronald Zak)

Ungarns Premier Viktor Orban am EU-Gipfel in Bratislava vergangene Woche. Bild: Ronald Zak/AP/KEYSTONE

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban plädiert dafür, mehr als eine Million Flüchtlinge aus Europa abzuschieben und in grosse Flüchtlingslager ausserhalb der EU zu stecken: «Alle, die illegal gekommen sind, sollte man einsammeln und wegbringen.»

«Aber nicht in andere (EU-)Länder, sondern in Gebiete ausserhalb der EU», sagte der rechtskonservative Politiker am Donnerstag dem ungarischen Nachrichtenportal «Origo».

Ausserhalb der EU sollte man «von bewaffneten EU-Kräften gesicherte, mit EU-Geld finanzierte grosse Flüchtlingslager» errichten, meinte Orban. Die Betroffenen sollten dort Asylanträge stellen können und erst dann weitergelassen werden, wenn sie ein EU-Land aufnehme.

«Bis dahin müssen sie sich aber in den grossen, ausserhalb der EU gelegenen Lagern aufhalten. Es kann eine Insel sein oder irgendein Abschnitt der nordafrikanischen Küste», sagte Orban.

Prison inmates are manufacturing razor wire used on the fences Hungary has built on its borders with Serbia and Croatia to stop the flow of migrants and refugees, in Marianosztra, Hungary, Wednesday,. Sept. 21, 2016. Prime Minister Viktor Orban has announced plans for a second fence on the Serbian border against a possible surge of people along the Balkan route toward western Europe but rights advocates see the barrier as Hungary’s first step in the dismantling of its asylum system. (AP Photo/Andras Nagy)

Ungarischer Stacheldraht an der Grenze zu Serbien und Kroatien. Unter der Regierung Orban wird eine harte Linie gegen Flüchtlinge vertreten. Bild: AP/ap

Orban praktiziert in Ungarn eine Politik der Abschottung gegenüber Flüchtlingen. Seit einem Jahr stehen an den Grenzen zu Serbien und Kroatien stacheldrahtbewehrte Zäune. Am 2. Oktober findet auf Initiative der Regierung ein Referendum statt, bei dem die Bürger EU-Quoten zur Verteilung von Asylbewerbern über die Mitgliedsländer ablehnen sollen. (wst/sda/dpa)

Das passierte vor einem Jahr: Ungarn schliesst die Grenzen – und verschärft die Gesetze

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hirnwinde 22.09.2016 13:15
    Highlight Highlight Ein wirklich guter Vorschlag, sachgerecht, kosteneffizent und viel humaner als die elenden illegalen Einreisen auf rostigen Kähnen und in tödlichen Kühltransportern.
    Weil es Herr Orban auspricht, wird dieser Vorschlag selbstredend reflexartig in grösster Empörung verurteilt.
    Schade für die Flüchtlinge, dass wir hier so dumm sind.
    • Sapere Aude 22.09.2016 15:22
      Highlight Highlight Der Vorschlag ist nicht wirklich gut durchdacht. Die Deportation von einer Million Flüchtlingen auf humane Art und Weise wird logistisch kaum machbar sein. Ausserdem stellt sich die Frage wo genau den diese Lager stehen sollen, wenn sie denn nicht in der EU sein sollten.
      Die Türkei, Libanon, und Jordanien beherbergen selbst bereits 5-7 Millionen Flüchtlinge.
      Syrien/Irak/Libyen sind zu unsicher.
      Evtl. wären Ägypten/Algerien oder Marokko eine Möglichkeit, diese Länder sind aber bei weiten nicht stabil und die Menschenrechtslage ist sehr ungewiss. Bleibt Tunesien, dass wohl zu klein ist.
    • Sapere Aude 22.09.2016 15:26
      Highlight Highlight Ausserdem wird wohl keines der genannte Länder bereit sein Millionen von Menschen aufzunehmen ohne zu wissen ob diese je eine Einreisemöglichkeit in die EU hat. Zuerst bräuchte es langwierige Verhandlungen ohne einen sicheren Ausgang. Es wäre vernünftiger das Botschaftsasyl wieder einzuführen, damit würde man vorhandene Strukturen nutzen können und die Fluchtwilligen wüssten bereits am Ursprungsort ob sie Chance auf Aufnahme haben oder nicht.
    • Fabio74 22.09.2016 17:46
      Highlight Highlight Der Vorschlag ist nicht zu Ende gedacht.
      Glaubst du ernsthaft irgendein Staat lässt sich in seine Hoheitsrechte reinreden und gibt Teil seines Territoriums ab für Camps.
      Nebenbei beherbergen die Staaten rund um Syrien Millionen von Flüchtlingen
    Weitere Antworten anzeigen
  • Roterriese #DefendEurope 22.09.2016 12:48
    Highlight Highlight Orban handelt, während Mutti schläft und Durchhalteparolen raus gibt.
    • Fabio74 22.09.2016 17:47
      Highlight Highlight Orban quasselt, während andere handeln
      Man kann vieles sagen, wenn man aber nicht auch noch sagt, wie es umzusetzen ist und wie es zu finanzieren ist.
      Ungarn könnte ja Territorium der EU dafür zur Verfügung stellen.
  • saukaibli 22.09.2016 12:18
    Highlight Highlight Dass Orban ein Befürworter von (Flüchtlings-) Ghettos ist, wundert nun ja sicher niemanden. Mich wundert es aber, dass man einen asozialen Rechtsextremen wie Orban als "rechts-konservativ" bezeichnet, das ist wohl die Verharmlosung des Jahres.

«Tomatenernte ist die schlimmste»: Migranten arbeiten wie Sklaven auf Italiens Feldern

Reporter der SRF-Sendung «Kassensturz» haben hinter die Kulissen der Tomatenernte in Süditalien geblickt. Und decken auf, wie dort Migranten aus Afrika unter unmenschlichen Bedingungen leben und arbeiten.

Afrikanische Erntehelfer demonstrieren in Süditalien für mehr Rechte. Sie berichten von harter Arbeit unter unmenschlichen Bedingungen, wie ein Bericht in der Sendung «Kassensturz» vom Dienstagabend zeigt. «Die Tomatenernte ist die schwierigste und schlimmste Arbeit auf den Feldern Italiens», sagt ein Arbeiter. Andere strecken ihre geschundenen Hände in die Kamera: «Das ist von der Tomatenernte!»

Es sind Migranten, die als Erntehelfer für Pelati-Dosentomaten in Süditalien arbeiten. Sie reissen …

Artikel lesen
Link zum Artikel