International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04900497 Forensic experts investigate a truck in which refugees were found dead as it stands on freeway autobahn A4 between Parndorf and Neusiedl, Austria, 27 August 2015. According to reports, some 50 refugees were found dead in the lorry parked at the autobahn. It cannot be confirmed if the dead suffocated in the truck, as some media have reported. The lorry was discovered by highway workers who called police. The driver has disappeared, according to media reports.  EPA/ROLAND SCHLAGER

In diesem Truck starben 71 Flüchtlinge.
Bild: EPA/APA

71 Tote in Schlepper-LKW: Ösis wollen nicht für das Verfahren verantwortlich sein – Flüchtlinge seien noch in Ungarn gestorben

Die österreichische Justiz will das Strafverfahren im Zusammenhang mit dem Flüchtlingsdrama mit 71 Toten an Ungarn abgeben. Die Menschen starben vermutlich in Ungarn, woraus sich die Zuständigkeit des Landes ergibt.



Wie die Staatsanwaltschaft Eisenstadt im Burgenland am Donnerstag mitteilte, wurden die ungarischen Behörden darum gebeten, fortan die Strafermittlungen zu übernehmen. Das «gesamte Strafverfahren» solle zentralisiert von Ungarn geleitet werden, da die Ermittlungen auf österreichischer Seite abgeschlossen und die Flüchtlinge wohl noch in Ungarn ums Leben gekommen seien, sagte Sprecher Roland Koch.

An einer Autobahn im Burgenland war Ende August ein Kühllaster mit 71 toten Flüchtlingen entdeckt worden. Bei den Schutzsuchenden handelte es sich um 59 Männer, acht Frauen und vier Kinder. Sie stammten vor allem aus Syrien, dem Irak und Afghanistan. Den Ermittlungen zufolge wurden die Flüchtlinge an der Grenze zwischen Ungarn und Serbien abgeholt und nach Österreich gebracht.

Die Autopsie ergab, dass die 71 Menschen aller Wahrscheinlichkeit nach erstickten, als sich das Fahrzeug noch in Ungarn aufhielt. Mehr als die Hälfte der Toten konnte den Ermittlern zufolge mittlerweile identifiziert werden. Vier von ihnen wurden am Mittwoch in Wien beigesetzt.

Drama auf österreichischer Autobahn: 71 tote Flüchtlinge in Sattelschlepper

Im Zusammenhang mit dem Verbrechen, das international für Entsetzen gesorgt hatte, wurden bislang sechs Verdächtige festgenommen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft in Eisenstadt wurde allerdings der Haftbefehl gegen einen von ihnen, einen 32-jährigen Bulgaren, aus Mangel an Beweisen zurückgenommen. Die anderen fünf Verdächtigen, ein Afghane und vier Bulgaren, sind weiterhin in Ungarn inhaftiert. (dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wie Maria mit 900 Franken im Monat überleben muss

Sans-Papiers trifft die Coronakrise besonders hart. Auch nach dem Lockdown verbessert sich ihre Situation kaum. Maria* erzählt, wie sie mit 900 Franken im Monat versucht, über die Runden zu kommen.

Seit über zwei Monaten verdient Maria* nicht mehr genug, als dass sie davon leben könnte. Die 62-Jährige sieht müde aus. Dunkle Tränensäcke unter ihren Augen zeugen von schwierigen Tagen und noch schwierigeren Nächten. Ihr Haar ist im Nacken zu einem kurzen Pferdeschwanz gebunden. Mit ihrer flachen Hand drückt sie die widerspenstigen Strähnen dem Kopf entlang nach hinten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Trotz allem: Maria ist eine stolze Frau, ja, müde zwar, aber mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel