International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Flaggen-Eklat: Petition fordert ESC-Ausschluss von Island



Nach der politisch motivierten Aktion der isländischen Gruppe Hatari beim Eurovision Song Contest (ESC) in Tel Aviv fordern Tausende im Netz den Ausschluss Islands von dem Wettbewerb 2020.

Die antikapitalistische Performance-Gruppe hatte bei der Punktevergabe Palästinenserfahnen in die Kamera gehalten. Eine entsprechende Petition auf der Website Change.org hatten bis zum Dienstagnachmittag mehr als 33'000 Menschen unterzeichnet.

Die Europäische Rundfunkunion als Veranstalterin (EBU) prüft nach eigenen Angaben Schritte gegen Island. Die EBU hat immer wieder betont, dass der Gesangswettbewerb unpolitisch sein solle.

In der Petition heisst es: «Nach einer wunderbaren Nacht über das Überwinden von Differenzen und wie Musik vereint, hat die Gruppe, die Island vertreten hat, mit grosser Respektlosigkeit gegenüber der Atmosphäre und dem Gastland (...) agiert.» Dies sei eine «schreckliche Missachtung» Israels.

Popstar Madonna tritt beim ESC-Finale in Tel Aviv auf

Video: srf

Israel hat 1967 während des Sechs-Tage-Krieges unter anderem das Westjordanland, den Gazastreifen und Ost-Jerusalem erobert. Die Palästinenser fordern dagegen die Gebiete für einen eigenen Staat Palästina mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt.

Hatari («Hatrið mun sigra - Hass wird siegen») waren in Sado-Maso-Fetisch-Kostümen aufgetreten und erreichten letztlich Platz zehn.

Auch bei einem Auftritt von Superstar Madonna während der Show hatten zwei Tänzer auf ihren Rücken eine israelische und eine palästinensische Fahne gezeigt. Die beiden hielten sich an der Hand. Die EBU betonte anschliessend, dieser Teil der Show sei nicht abgesprochen gewesen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

75 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Andi Weibel
21.05.2019 16:34registriert March 2018
In der Sendung wurden dauernd israelische Fahnen gezeigt. Was soll das Problem sein, wenn zwei Sekunden auch palästinensische Fahnen zu sehen sind?
855172
Melden
Zum Kommentar
Demo78
21.05.2019 17:03registriert August 2017
Hmm 🤔 pro Palästina heisst ja nicht autmatisch anti Israel zu sein🤔🧐 Ich finde es braucht ziemlich viel Eier während des Events auf die Konflikte aufmerksam zu machen. Deshalb Island jetzt erst recht👏🏼🍾🥂
28336
Melden
Zum Kommentar
TanookiStormtrooper
21.05.2019 17:29registriert August 2015
Warum sollte es ein Problem sein, die Flagge von Palästina zu schwenken? Sind wir inzwischen so weit von der eigentlich angestrebten Zwei-Staaten-Lösung weg, dass selbst dies ein Problem sein soll? Ich kann hier jede mögliche Flagge schwenken die ich will, ohne Konsequenzen zu fürchten, nur in totalitären Staaten müsste ich da vermutlich aufpassen. In meiner Emoji-Liste gibt es die Flagge auch 🇵🇸, heisst das Apple und Co. provozieren Israel auch?
26228
Melden
Zum Kommentar
75

Wieder spitzt sich Gaza-Konflikt zu – Palästinenser feuern Raketen, Israel antwortet

Israels Konflikt mit militanten Palästinensern im Gazastreifen spitzt sich weiter zu. Nach einem neuen Raketenangriff aus dem Palästinensergebiet am Mittelmeer griff die israelische Luftwaffe in der Nacht zum Montag erneut Ziele der dort herrschenden Hamas an. Darunter seien eine Trainingsanlage und militärische Einrichtungen im südlichen Gazastreifen gewesen, teilte die israelische Armee mit.

«Die israelische Armee sieht jegliche Terroraktivität, die auf israelisches Gebiet abzielt, als sehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel