International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FIFA President Sepp Blatter reacts after he was re-elected at the 65th FIFA Congress in Zurich, Switzerland, May 29, 2015. Sepp Blatter has been re-elected as FIFA president for a fifth term after Jordan's Prince Ali bin Al Hussein conceded defeat at the Congress of world football's governing body on Friday.               REUTERS/Arnd Wiegmann

Nach seiner Wiederwahl zeigte sich Sepp Blatter erleichtert und kämpferisch – aber nun droht ihm neues Ungemach.  Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

US-Behörden versetzen FIFA-Kohorte in Alarmstellung: Die Festnahme weiterer Funktionäre steht offenbar kurz bevor



Im Korruptionsskandal bei der FIFA stehen offenbar weitere Festnahmen bevor. Er sei sich diesbezüglich ziemlich sicher, sagte der Chef der Ermittlungsabteilung der US-Steuerbehörde, Steve Weber, der Zeitung «New York Times».

«Wir gehen davon aus, dass weitere Personen in Straftaten verwickelt sind», sagte Weber. Um wen es sich dabei handelt oder ob der wiedergewählte FIFA-Präsident Sepp Blatter zu den Verdächtigen gehört, wollte er der Zeitung zufolge nicht sagen.

Englischer Topfunktionär tritt zurück

Der Engländer David Gill, früherer Club-Direktor von Manchester United, erklärt nach der Wiederwahl von Präsident Sepp Blatter seinen sofortigen Rückzug aus dem FIFA-Exekutivkomitee. «Dieser Schritt fällt mir nicht leicht, aber die fürchterlich beschädigenden Ereignisse der letzten drei Tage haben mich überzeugt, dass es nicht angemessen ist, unter der aktuellen Führung ein Mitglied des FIFA-Exekutivkomitees zu sein», sagte Gill am Samstag in Zürich. Ein Nachfolger ist noch nicht bekannt. (si)

Erleichterter Blatter nach Wiederwahl

Blatter äusserte sich nach der Wiederwahl erleichtert. Gegenüber SRF lobte er den «sehr sportlichen» Rückzug seines Konkurrenten Prinz Ali bin al-Hussein, der nach dem ersten Wahlgang nicht mehr angetreten war. Obwohl er die Zweidrittelmehrheit von 140 Stimmen knapp verfehlt habe, wäre es angesichts des Rückstandes des Prinzen, der 73 Stimmen erreichte, «nicht gut gewesen», wenn es eine zweite Runde gegeben hätte. Im zweiten Durchgang hätte eine einfache Mehrheit gereicht.

Er sei jetzt zum fünften Mal zum Präsidenten gewählt worden, also könne sein Image nicht so schlecht sein, stellte Blatter fest. Er kündigte aber an, das Image des Verbandes aufpolieren zu wollen.

«Es wurde gesagt, dass ich verantwortlich bin für das, was passiert ist. Ich übernehme die Verantwortung und wir müssen nun ein besseres Image für die FIFA aufbauen und ich weiss auch wie», sagte Blatter im Sender FIFA TV. Die Arbeit daran sollte bereits am Samstag bei der Sitzung des Exekutivkomitees aufgenommen werden. Es müsse sichergestellt werden, dass etwa Entscheide der Disziplinarkommission und der FIFA in die Konföderationen gelange.

Sieben FIFA-Funktionäre in Zürich verhaftet

USA und Australien enttäuscht

Der australische und der US-Verband zeigten sich enttäuscht über die Wahl Blatters. Beide sagten aber auch zu, sich innerhalb der Organisation für Änderungen einzusetzen. «Unser Ziel ist eine Führung der FIFA, die verantwortungsvoll, nachvollziehbar sowie transparent ist und im Interesse des Fussballs ist», teilte der Präsident des US-Verbandes, Sunil Gulati, mit.

Der wichtige Sponsor Coca-Cola forderte Aufklärung des Skandals. Der Weltfussballverband müsse konkrete Schritte unternehmen. Coca-Cola ist seit 1974 FIFA-Partner und sponsert seit 1978 die Fussball-WM. Der jetzige Vertrag läuft laut FIFA bis 2022, wenn der Wettbewerb in Katar ausgetragen wird. (tat/sda/reu)

Die FIFA-Skandale unter Sepp Blatter

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Infantino, Fasel und die Diktatoren: Warum stellen sie sich so blöd an?

René Fasel trifft Weissrusslands Diktator Alexander Lukaschenko und Gianni Infantino trifft den saudi-arabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman. Die Aufregung ist gross. Doch warum ist das so? Eine Analyse.

Der erste Reflex? Empörung! Warum trifft er diesen Tyrannen, diesen Diktator, diesen Despoten oder weiss der Teufel was? Diabolische Sache. Allein schon ein Treffen. Auch wenn der Smalltalk zwischen Sportfunktionär und Politiker in den allermeisten Fällen die Welt weder im Guten noch im Schlechten verändert. Trotzdem: Wie können es die Herren Fasel und Infantino nur wagen, Männer wie den weissrussischen Machthaber Aleksandar Lukaschenko oder den saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman …

Artikel lesen
Link zum Artikel