DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Professor Snape ist tot: J.K. Rowling, Emma Watson und Daniel Radcliffe trauern um Alan Rickman



Der britische Schauspieler Alan Rickman ist tot. Er starb mit 69 Jahren in London im Kreis seiner Familie an Krebs. Wir kennen ihn als Severus Snape, den Professor mit der düsteren Vergangenheit, aus «Harry Potter». Wir kennen ihn als Bösewicht Hans Gruber aus «Die Hard» – die Rolle wurde ihm zwei Tage nach seiner Ankunft in Los Angeles angeboten. Und wir kennen ihn bestens aus «Love Actually», wo sein Herz zwischen Emma Thompson und Heike Makatsch pendelt.

Alan Rickman kam 1946 als Sohn eines Fabrikarbeiters in London zur Welt, sein Vater starb, als Alan acht Jahre alt war, seine Mutter zog fortan vier Kinder alleine auf. In der Schule war er selbst ein kleiner Harry Potter – er brillierte in Kalligrafie und im Zeichen. Er gewann damit Stipendien, studierte Kunst, arbeitete als Grafiker, nahm Schauspielunterricht und ging zuerst zum Theater. Dann ins Fernsehen. Dann zum Film

Mit 19 verliebte er sich in Rima Horton, sie war bis zuletzt an seiner Seite, geheiratet hatten die beiden erst 2012. Gemeinsam waren sie starke Anhänger und Unterstützer der britischen Labour-Partei.

Die Trauer im Netz ist gross:

Bild

Alan Rickman sprach aus Benedict Cumberbatch ...

abspielen

YouTube/The Tonight Show Starring Jimmy Fallon

... und das meinte Rickman dazu:

abspielen

YouTube/The Tonight Show Starring Jimmy Fallon

(aeg/sme)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 überragende Filme mit hochkarätigem Cast, die kaum jemand kennt

Die Gesichter der ersten Garde Hollywoods sind uns allen aus zahlreichen, üppigen Blockbustern geläufig. Umso erfrischender ist es, diese omnipräsenten Antlitze in teils überraschend kleinen Produktionen zu sehen.

Wenn das Wetter draussen wieder mal nichts anderes macht, als zum Filmeschauen einzuladen, muss man sich diesem Umstand hie und da einfach auch mal beugen. Die Frage ist dann bekanntlich selten, ob man einen Film schaut, sondern welchen.

Da hätten wir diese, die wir schon ein paar Mal gesehen haben, jene die interessant klingen, aber irgendwie doch nicht triggern und dann noch all die Filme, die uns von Freunden vorgeschlagen und angepriesen wurden. Wir sind in diesem Falle dein Freund – und …

Artikel lesen
Link zum Artikel