DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Katastrophenfilm-Fans aufgepasst: Emmerich kündigt «Moonfall» für Februar an

02.09.2021, 21:23

Roland Emmerich (65, «Independence Day») will seinen neuen Sci-Fi-Katastrophenfilm «Moonfall» im Februar 2022 in die Kinos bringen. Dies gab der deutsche Hollywood-Regisseur am Donnerstag auf Twitter bekannt. Dazu verlinkte er den ersten Teaser für den Film, der mit spektakulären Weltall-Szenen, Flutwellen und anderen Katastrophen auf einen Action-Blockbuster einstimmt.

Zur Starbesetzung gehören Halle Berry, Patrick Wilson, Charlie Plummer, John Bradley und Donald Sutherland. In «Moonfall» wird der Mond durch mysteriöse Kräfte aus seiner Umlaufbahn befördert und rast auf die Erde zu. Ein bunt zusammengewürfeltes Retter-Team soll die Katastrophe abwenden. Oscar-Preisträgerin Berry wird eine Ex-Astronautin mimen, Bradley einen verschrobenen Wissenschaftler. Sutherland soll einen NASA-Mitarbeiter spielen, der Geheimnisse der Weltraumbehörde hütet.

Nach gemeinsamen Drehbüchern für die Filme «10'000 B.C.» und «2012» schrieben Emmerich und Co-Autor Harald Kloser auch das Skript für «Moonfall». Zuletzt brachte der gebürtige Stuttgarter Emmerich das Kriegsdrama «Midway» auf die Leinwand. (sda/dpa)

Der Trailer zum neuen Film:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ein Auto für eine Zombie-Apokalypse

1 / 8
Ein Auto für eine Zombie-Apokalypse
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nichts für schwache Nerven – Passagierflugzeuge im Sandsturm

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 emotionale Filme, die auch in deinen Augen für Niederschlag sorgen

Das Wetter macht aus unserem Sommer ein Trauerspiel. Wieso sich also nicht der Trauer hingeben und während den feuchten Regentagen nach allen Regeln der Filmkunst vor sich hin weinen?

Die Krux mit den traurigen Filmen ist, dass nicht alle Trauer gleich empfinden. Während manche Tränen wegen verstorbenen (Film-)Hunden vergiessen, geschieht es bei anderen, weil die grosse (Film-)Liebe aus dem Leben scheidet, weil sie einen (Film-)Kameraden im Krieg verlieren oder weil das (Film-)Leben schlicht ungerecht ist.

Darum entsprechen die hier aufgelisteten Filme einer höchst subjektiven Selektion, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt (Vollständigkeit kommt eh nur im …

Artikel lesen
Link zum Artikel