International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Forscher der ETH Zürich mahnen: Wegen deinem Lieblingskaffee muss bald der Regenwald weichen



Ohne Regenwaldabholzung wird die Nachfrage nach dem Lieblingskaffee der Europäer – dem Arabica-Kaffee – in Zukunft nicht zu decken sein. Zu diesem Schluss kommen Forschende der ETH Zürich nach einer Analyse des Kaffeeanbaus im Klimawandel.

«Der Kaffeeanbau reagiert sehr empfindlich auf Temperatur und Regenfälle, weshalb mit dem Klimawandel neue Anbaugebiete erschlossen werden müssen», schreiben Professor Jaboury Ghazoul und Ainhoa Magrach vom Institut für terrestrische Ökosysteme der ETH Zürich im Fachjournal «PLOS ONE».

«Der Kaffeeanbau reagiert sehr empfindlich auf Temperatur und Regenfälle, weshalb mit dem Klimawandel neue Anbaugebiete erschlossen werden müssen»

Die Forschenden sind von den prognostizierten Szenarien des Klimawandels des UNO-Klimarats ausgegangen. Demnach werden sich die für den Kaffeeanbau passenden Regionen bis ins Jahr 2050 deutlich verschieben. Die Fläche, auf der Robusta-Kaffee gedeihen kann, werde zunehmen, passende Regionen für den empfindlicheren Arabica-Kaffee hingegen schrumpfen, schreiben die Forschenden.

An area deforested by illegal gold mining is seen in a zone known as Mega 14, in the southern Amazon region of Madre de Dios July 13, 2015. Peruvian police razed dozens of illegal gold mining camps at the edge of an Amazonian nature reserve this week, part of a renewed bid to halt the spread of wildcatting in a remote rainforest region. The stings at the edge of the Tambopata National Reserve were the first in the southeastern region of Madre de Dios since a crackdown let up in December. Production from wildcat miners in Madre de Dios, who sell their ore up the supply chain, made up about 10 percent of national production before President Ollanta Humala launched the harshest crackdown yet on illegal gold mining last year. Picture taken July 13, 2015. REUTERS/Janine Costa      TPX IMAGES OF THE DAY

Abgeholzter Regenwald in Peru. Bild: JANINE COSTA/REUTERS

Nur mit Abholzung

Die Nachfrage nach Robusta-Kaffee, der mehr Koffein enthält, dürfte deshalb ohne neue Abholzung von Regenwäldern zu decken sein. Für den milderen Arabica-Kaffee hingegen müssten Regenwälder weichen, wenn die steigende Nachfrage gedeckt werden soll. Er macht zurzeit 70 Prozent der produzierten Menge aus und ist vor allem in Mitteleuropa beliebt.

Der Landbedarf für den Kaffeeanbau hängt laut den Autoren zudem im Wesentlichen von der Ausbreitung eines gefürchteten Kaffeeschädlings ab, dem Kaffeekirschenkäfer. Er werde mit dem Klimawandel mehr Plantagen befallen als heute und die Erträge reduzieren, weshalb die benötigte Anbaufläche ebenfalls zunimmt.

Falls die Regionen, in die der Arabica-Anbau ausweicht, mit natürlichen Wäldern bewachsen sind, prognostizieren die Studienautoren einen Verlust von 35 Prozent der dort lebenden, bedrohten Wirbeltierarten. Die Abholzung erhöhe zudem den Ausstoss des Klimagases CO2. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach blutigen Protesten: Übergangspräsident Perus zurückgetreten

Nach dem Rücktritt des peruanischen Übergangspräsidenten Manuel Merino steht das Andenland ohne Staats- und Regierungschef da. Merino erklärte seinen Rücktritt am Sonntag in einer Ansprache an die Nation nur fünf Tage nach seiner Amtsübernahme. Seit der Amtsenthebung seines Vorgängers Martín Vizcarro durch das Parlament am Montag hatte es jeden Tag grösser werdende Proteste gegen das aus Sicht der Demonstranten undemokratische Vorgehen des Kongresses gegeben. Die Polizei ging hart …

Artikel lesen
Link zum Artikel