International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The cover of Le Point, a French weekly political magazine, featuring Turkish President Recep Tayyip Erdogan and the headline

Die Titelseite der französischen Zeitschrift «Le Point», die den türkischen Präsidenten veranlasst hat, Anzeige wegen Präsidentenbeleidigung einzureichen. Bild: AP

Erdogan zeigt französisches Magazin wegen Präsidentenbeleidigung an



Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat den Herausgeber und einen Autoren der französischen Zeitschrift «Le Point» wegen Präsidentenbeleidigung bei der Staatsanwaltschaft in Ankara angezeigt.

Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete am Freitag, Erdogans Anwalt Hüseyin Aydin habe die Eröffnung einer Klage gefordert. In der elfseitigen Anzeige heisse es, die Zeitschrift habe am 24. Oktober auf der Titelseite Erdogan abgebildet und auf Französisch beleidigt.

Das Heft zeigt das Bild eines salutierenden Erdogan unter der Zeile «Ethnische Säuberung, die Methode Erdogan: Der Ausrotter». Etwas kleiner steht weiter unten der Satz: «Wird man ihn die Kurden massakrieren (und Europa bedrohen) lassen?»

Der Direktor des Magazins, Etienne Gernelle, schrieb in einem am Freitag veröffentlichten Kommentar mit Blick auf die Berichterstattung über Erdogan, es werde «kein Wort» zurückgezogen werden.

In der Anzeige von Erdogans Anwälten werde betont, dass «die Aussagen der Verdächtigen nicht im Rahmen der Gedanken- und Meinungsfreiheit oder als Meinung in einer politischen Auseinandersetzung gewertet werden können», heisst es in dem Anadolu-Bericht weiter.

Experten zufolge hat die Zahl der Beleidigungsklagen stark zugenommen, seitdem Erdogan Präsident ist. Die türkische Regierung hat ausserdem kritische internationale Medienberichterstattung über die am 9. Oktober begonnene Offensive in Nordsyrien gegen kurdische Milizen mehrfach scharf gerügt. (bal/sda/dpa)

Erdogans wahnsinniger Präsidentschaftspalast

Rap-Video aus der Türkei geht viral

Play Icon

Mehr zu Recep Tayyip Erdogan

«Ich küsse seine Augen»: Erdogan telefoniert mit Özil und begrüsst seinen Rücktritt

Link zum Artikel

«Cumhuriyet»-Journalistin in Türkei zu zwei Jahren Haft verurteilt

Link zum Artikel

Notstand ist vorbei, aber…  6 Dinge, die du zur Situation in der Türkei wissen solltest

Link zum Artikel

Erdogan macht Schwiegersohn zum neuen Finanzminister der Türkei

Link zum Artikel

Erdogan feiert «Fest der Demokratie»: 6 Fakten zur Präsidentschaftswahl in der Türkei

Link zum Artikel

Warum der türkische Fussballkönig Hakan Sükür jetzt im Exil in einem Café arbeitet

Link zum Artikel

Kriegsspiele der Thurgauer Türken-Schüler – 5 Fragen und Antworten zum Propaganda-Skandal

Link zum Artikel

Dieses verschwommene Video bringt Erdogan in Not – der Türkei-Experte erklärt, wieso

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mehr zu Recep Tayyip Erdogan

«Ich küsse seine Augen»: Erdogan telefoniert mit Özil und begrüsst seinen Rücktritt

33
Link zum Artikel

«Cumhuriyet»-Journalistin in Türkei zu zwei Jahren Haft verurteilt

3
Link zum Artikel

Notstand ist vorbei, aber…  6 Dinge, die du zur Situation in der Türkei wissen solltest

12
Link zum Artikel

Erdogan macht Schwiegersohn zum neuen Finanzminister der Türkei

9
Link zum Artikel

Erdogan feiert «Fest der Demokratie»: 6 Fakten zur Präsidentschaftswahl in der Türkei

22
Link zum Artikel

Warum der türkische Fussballkönig Hakan Sükür jetzt im Exil in einem Café arbeitet

6
Link zum Artikel

Kriegsspiele der Thurgauer Türken-Schüler – 5 Fragen und Antworten zum Propaganda-Skandal

40
Link zum Artikel

Dieses verschwommene Video bringt Erdogan in Not – der Türkei-Experte erklärt, wieso

4
Link zum Artikel

Mehr zu Recep Tayyip Erdogan

«Ich küsse seine Augen»: Erdogan telefoniert mit Özil und begrüsst seinen Rücktritt

33
Link zum Artikel

«Cumhuriyet»-Journalistin in Türkei zu zwei Jahren Haft verurteilt

3
Link zum Artikel

Notstand ist vorbei, aber…  6 Dinge, die du zur Situation in der Türkei wissen solltest

12
Link zum Artikel

Erdogan macht Schwiegersohn zum neuen Finanzminister der Türkei

9
Link zum Artikel

Erdogan feiert «Fest der Demokratie»: 6 Fakten zur Präsidentschaftswahl in der Türkei

22
Link zum Artikel

Warum der türkische Fussballkönig Hakan Sükür jetzt im Exil in einem Café arbeitet

6
Link zum Artikel

Kriegsspiele der Thurgauer Türken-Schüler – 5 Fragen und Antworten zum Propaganda-Skandal

40
Link zum Artikel

Dieses verschwommene Video bringt Erdogan in Not – der Türkei-Experte erklärt, wieso

4
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • B-Arche 26.10.2019 14:39
    Highlight Highlight Einen Franzosen der in Frankreich lebt in Ankara verklagen bei der Erdogan-Justiz.
    Ich bin sicher der hat das genauso in die Ablage P gesteckt wie wenn ein Brief einer Staatsanwaltschaft Teheran gekommen wäre aufgrund einer Anklage wegen Gottesbelästigung.

  • Quacksalber 26.10.2019 10:19
    Highlight Highlight Ich dachte er ist Stolz, wenn eine Zeitschrift ihn als harten Massakrierer der Kurden darstellt.
  • Victor Paulsen 26.10.2019 01:15
    Highlight Highlight Einfach nicht einknicken
    #medienfreiheit
  • Rochade 26.10.2019 01:04
    Highlight Highlight Wenn Wahrheiten beleidigend sind, ja dann ist Erdogan eben zu beleidigen.
  • Eight5 aka Zäme aka Erklärbart 26.10.2019 00:11
    Highlight Highlight Hmm, ich begreife es wirklich nicht. Der eine Präsident heult/ist "beleidigt" darüber dass er in einer Karikatur als Blindenhündchen eines anderen Präsidenten gezeichnet wird, Konsequenz: namhafte Zeitungen weltweit verbieten jegliche Karikaturen.

    Heult ein anderer Präsident weil er "beleidigt" wird, wird auf ihn eingeprügelt.

    Same same but different. Ich verstehs wirklich nicht. Erdi, Trump, Netanjahu, Kim, Orban, etc. sind alles üble Verbrecher die Menschenrechte mit Füssen treten. Verurteilt werden aber nur solche aus der östlichen Hemisphäre (mit Ausnahme von Netanjahu). Wieso?
    • Hierundjetzt 26.10.2019 00:38
      Highlight Highlight Bibi hat mehrere Strafverfahren wegen Korruption am Hals und geht ins Gefängnis. Orban hat ein EU Strafverfahren am Hals, Kim Sanktionen, Putin Sanktionen, Erdogan ist eine Persona non grata.

      Ganz ehrlich, ich weis nicht exakt was Du meinst 😳
  • Denk-mal 25.10.2019 23:15
    Highlight Highlight @El Tirador, genau! Die Wüstlinge von links bis rechts, von Populisten bis zu Diktatoren muss an den Karren gefahren werden und zwar ständig und dauernd. Hätte man Hitler und seine Kumpanei zu Beginn lächerlich gemacht, sie hätten keine Chance gehabt! Ich vergesse allerings nicht, das die sozialen Verhältnisse natürlich den Nährboden bereiteten und sollte es demnächst richtig krachen, haben wir durch die Afd und andere, bereits wieder einen gefährlichen Status im Haus!
  • Toerpe Zwerg 25.10.2019 22:47
    Highlight Highlight kırılmak ciğer salamı
    • Balois 25.10.2019 23:04
      Highlight Highlight Meinnst du beleidigte Leberwurst?
    • Toerpe Zwerg 26.10.2019 08:04
      Highlight Highlight Genau.
  • roger.schmid 25.10.2019 22:35
    Highlight Highlight Und vom Streisand-Effekt hat Erdowahn anscheinend auch jetzt noch immer nichts gehört 😅😅

    Eigentlich sollte er den mittlerweile kennen..
  • Firefly 25.10.2019 22:16
    Highlight Highlight Menschen die immer gleich beleidigt sind, sind die grössten Diktatoren. Erdogan ist hierbei ein Musterbeispiel.

    Man sieht daran schön, dass sie sich selber als viel wertvoller halten als alle anderen. Andere dürfen regiert unterdrückt und vertrieben werden, wird man selber aber nur ein kleinwenig kritisiert geht das gar nicht und es wird geklagt und gejammert wie ein kleines Kind
    • das hani ghört 26.10.2019 08:58
      Highlight Highlight so sind alle Narzisten....
  • Balois 25.10.2019 21:50
    Highlight Highlight Allez les bleus🇫🇷
  • Citation Needed 25.10.2019 21:41
    Highlight Highlight Habe grad einen Film über Rushdie's Fatwa geguckt (wusste gar nicht, dass die seit 1989 a: noch besteht und die Belohnung für den Killer b: 2012 letztmals erhöht wurde, es steht aktuell ein Kopfgeld von über 4 Mio $ aus).

    Solche Protzereien haben innenpolitische Gründe. Erdi weiss, dass seine Anhänger ihn als den feiern, der es wagt, dem Westen die Stirn zu bieten. Zudem lenkt der äussere Feind wunderbar von innerem Puff ab. War damals dasselbe. Khomeini hatte die Fatwa eigtl. zu spät ausgesprochen und es hatte zuvor andere, weitaus beleidigendere Bücher gegeben. Reiner Politzirkus.
  • rodolofo 25.10.2019 21:18
    Highlight Highlight Üble Nachrede?
    Ja was denn sonst!
    Bei einer so üblen Person, wie Erdogan eine ist, sind doch "üble Nachreden" geradezu zwangsläufig!
    Nun, die französische Justiz kann vermutlich besser beurteilen, wer ein Terrorist ist und wer nicht, als Erdogan!
    Für Erdogan sind die Journalisten der Zeitung "Hüryet", die die geheime Unterstützung des IS durch Erdogan's AKP-Regierung aufgedeckt haben, TERRORISTEN!
    Was für eine ungerechtfertigte Beleidigung von Profi-Journalisten ist DAS denn?!
    Kann bitte mal jemand Erdogan anzeigen?
    Und zwar am besten gleich am UNO-Kriegsverbrecher-Tribunal in Den Haag!
  • mostlyharmless 25.10.2019 21:17
    Highlight Highlight Auch in Frankreich hat er eben 330000 potenzielle Wähler. Vermutlich liegts aber mehr an der Dünnhäutigkeit.
  • bigbackclock 25.10.2019 21:15
    Highlight Highlight Da haben sie ja zwei gefunden. Zwischen beiden Ländern läuft schon länger ein heftiger Schlagabtausch. Na ja, wer austeilt muss auch einstecken können.
    Erdoğan und sein Stab attackieren auch immer unter der Gürtellinie.

    Çavuşoğlu bspwl. kürzlich über Macron:
    "I liken him to a cockerel crowing while his feet are buried in mud,"
    https://www.dailysabah.com/diplomacy/2019/10/01/macron-a-crowing-cockerel-hypocrite-when-it-comes-to-press-freedom-turkish-fm-says
  • Paddiesli 25.10.2019 20:53
    Highlight Highlight Genau so gestört, wie Trump.
    Und eine enorme Gefahr für Europa und den Nahen Osten.
    Hilfe!
  • malu 64 25.10.2019 20:49
    Highlight Highlight Die Wahrheit scheint ihn zu beunruhigen. Hat er Angst einmal vor dem Kriegsverbrecher Tribunal zu enden?
  • El Tirador 25.10.2019 20:42
    Highlight Highlight ich hoffe die Franzosen knicken nicht vor diesem Despoten ein, wie es Deutschland getan hat, als Böhmermann sein Ziegengedicht schrieb...

    Einem Mann, welcher die Rede- und Pressefreiheit mit Füssen tritt, darf nicht Recht gegeben werden!

    • Lord_ICO 25.10.2019 21:15
      Highlight Highlight Als Frau Merkel damals sagte , das es bewusst verletzend war ist sie eingeknickt da gebe ich dir Recht.

      Jedoch musste die Bundesregierung aufgrund eines Artikels im StGb die Klage zulassen. Im Zuge dessen wurde dieser Artikel aber 2018 aus dem StGb gekippt. Die Anklage wurde vom Gericht in Mainz danach fallengelassen, da keine strafbaren Handlungen nachzuweisen waren.

      DE hat damals nach ihrem Gesetz gehandelt, Erdogan hat verloren und der Artikel im StGb wurde Medienwirksam gestrichen. Alles in allem war es eine Ohrfeige an Erdogan.
    • rodolofo 25.10.2019 21:20
      Highlight Highlight Na gut, was Böhmi sich da erlaubt hat, war wirklich unter aller Sau!
      Auf dem Niveau eines 5-Jährigen etwa.
    • Geff Joldblum 25.10.2019 21:22
      Highlight Highlight Dabei hat die Türkei doch die freieste Presse der Welt. Hat er zumindest mal behauptet. 😂
      Deniz Yücel kann davon auch ein Lied singen.
      Btw: Wer Agentterrorist noch nicht gelesen/gehört hat: Unbedingt nachholen!
    Weitere Antworten anzeigen

Macron stellt bei Nato-Gipfel Trump bloss – und das gleich zwei Mal

Emmanuel Macron ist mit dem Vorgehen der Türkei und der USA in Nordsyrien überhaupt nicht einverstanden. Dabei scheut der französische Präsident auch die Konfrontation mit Donald Trump nicht.

Mit Spannung wurde das Aufeinandertreffen von Emmanuel Macron und Donald Trump am Nato-Gipfel in London erwartet. Und die erste gemeinsame Pressekonferenz hatte es in sich.

Der französische Präsident lancierte das Zusammentreffen des Verteidigungsbündnisses bereits vor einem Monat in mit einer brisanten Aussage im Economist. Macron hatte der Nato Anfang November den «Hirntod» bescheinigt. Macron begründete dies mit dem «aggressiven» Vorgehen des Nato-Mitglieds Türkei in Nordsyrien und …

Artikel lesen
Link zum Artikel