DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann schiesst sich mit Schleudersitz versehentlich aus Militärflugzeug



A Dassault Rafale fighter aircraft takes part in a flying display during the opening of the 50th Paris Air Show at Le Bourget airport near Paris in this June 17, 2013 file photo. France and Egypt have agreed a deal worth more than 5 billion euros ($5.7 billion) for the sale of Dassault Aviation-built Rafale fighter jets, a naval frigate and missiles, a French source close to the matter said on Thursday February 12, 2015. Picture taken June 17, 2013.   REUTERS/Pascal Rossignol/Files (FRANCE - Tags: TRANSPORT MILITARY BUSINESS)

Dassault Rafale Kampfjet. (Archivbild) Bild: X00234

Ein 64-Jähriger schiesst sich mit dem Schleudersitz aus einem Militärflugzeug - so geschehen am 20. März 2019 auf dem Luftwaffenstützpunkt Saint-Dizier in Ostfrankreich.

Ein Jahr später offenbart der Bericht der französischen Untersuchungsbehörde für Zivilluftfahrt Haarsträubendes. Der Zivilist hat sich wohl versehentlich aus dem Kampfflugzeug Dassault Rafale geschossen, weil ihn die Situation geistig und körperlich komplett überfordert hatte. «Der Fluggast hat nie sein Interesse an dieser Art von Flug bekundet, insbesondere nicht an der Rafale», schreiben die Experten.

Den Flug hatte der 64-Jährige von Kollegen als Überraschung geschenkt bekommen. Mit seinen Kollegen sei er am Vorabend nach Saint-Dizier gefahren, ohne das Programm für die folgenden Tage zu kennen, heisst es weiter in dem Bericht.

«Der Wunsch, die Überraschung bis zum Zeitpunkt des Fluges aufrechtzuerhalten, führte dazu, die Zeit für jede Phase der Flugvorbereitung so weit wie möglich zu reduzieren», so die Experten. Das verursachte ein Gefühl von Stress für den Fluggast. Hinzu kam der «völlige Mangel» an militärischer Luftfahrterfahrung. «Diese Situation ist besonders förderlich, um die Entscheidungsfähigkeit des Passagiers einzuschränken.»

Da er am Tag des Fluges vor vollendete Tatsachen gestellt wurde, sei es dem Mann besonders schwergefallen, die Teilnahme an dem Flug zu verweigern. Ausserdem habe man den Mann bei den Flugvorbereitungen weitgehend allein gelassen, auch die medizinische Voruntersuchung sei nicht zufriedenstellend gewesen.

Als das Flugzeug schliesslich startete, war der Mann von den G-Kräften, der Wirkung der Beschleunigung, völlig überfordert und betätigte wohl aus Versehen den Schleudersitz. Dabei verlor er sogar noch seinen Helm. Wie durch ein Wunder, wurde der Mann nur leicht verletzt - der Pilot konnte die Maschine noch sicher landen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Monster der Ardennen» ist tot: Französischer Serienmörder Fourniret stirbt mit 79 Jahren

Der französische Serienmörder Michel Fourniret ist tot. Der 79-Jährige starb am Montag im Krankenhaus, wie die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft berichtete. Er sei etwa um 15.00 Uhr gestorben, hiess es demnach. Zuvor war bekannt geworden, dass Fourniret bereits Ende April ins Pariser Krankenhauses Pitié Salpétrière eingeliefert worden war. Das Justizministerium hatte keine Angaben zu seinem Gesundheitszustand gemacht. Medien berichteten …

Artikel lesen
Link zum Artikel