International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ehemaliger Priester in Frankreich wegen sexuellen Missbrauchs vor Gericht



In Frankreich steht der ehemalige katholische Priester Bernard Preynat wegen des sexuellen Missbrauchs dutzender Pfadfinder vor Gericht.

Bernard Preynat Bild: EPA

In Frankreich steht ein ehemaliger katholischer Priester wegen des sexuellen Missbrauchs dutzender Pfadfinder vor Gericht. Der Prozess gegen Bernard Preynat begann am Dienstag in Lyon im Osten des Landes.

Der Fall hatte zum Sturz des höchsten Geistlichen Frankreichs geführt: Kardinal Philippe Barbarin trat als Erzbischof von Lyon zurück, nachdem ihn ein Gericht schuldig gesprochen hatte, den Priester jahrelang gedeckt zu haben.

Die katholische Kirche Frankreichs hatte den heute 74-jährigen Preynat im vergangenen Juli seiner geistlichen Würden enthoben, gut vier Jahre nach Bekanntwerden der Missbrauchs-Vorwürfe. Er ist angeklagt, zwischen 1971 und 1991 als Leiter von Pfadfinder-Gruppen zahlreiche Jungen sexuell missbraucht zu haben. Dem früheren Priester drohen zehn Jahre Haft. Preynat hat die meisten Übergriffe gestanden.

Zehn der Opfer treten in dem Prozess als Zivilkläger auf. Sie waren zum Tatzeitpunkt zwischen sieben und 15 Jahre alt. Sie geben an, der Priester habe sie bedrängt, geküsst und zu sexuellen Handlungen gezwungen. Ein Teil der Taten ist bereits verjährt.

Im Zusammenhang mit dem Fall Preynat läuft derzeit das Berufungsverfahren gegen Kardinal Barbarin, der sich gegen seinen Schuldspruch wegen Vertuschung von Kindesmissbrauchs wehrt. Die Staatsanwaltschaft plädiert auf Freispruch. Sie argumentiert, der Kardinal könne nicht persönlich für Fehler der katholischen Kirche haften. Das Urteil gegen den Kardinal soll am 30. Januar in Lyon verkündet werden. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Papst Franziskus vom Winde verweht

Wie kann sexueller Missbrauch verhindert werden?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • one0one 14.01.2020 16:38
    Highlight Highlight Die Staatsanwaltschaft plädiert auf Freispruch? Wäre das nicht eher die Verteidigung? Die Staatsanwaltschaft müsste doch auf einen Schludspruch plaedieren? Oder wer ist denn hier der Klaeger? Ich habe keine Ahnung von Recht, aber das hier geschriebene deckt sich nicht mit meinem "Law and Order" Serienwissen :D
  • Kiro Striked 14.01.2020 16:15
    Highlight Highlight Hach ja die tolle Katholische Kirche. Gegen Homosexuelle hetzen ohne Ende. Aber selber sind die Angestellten Kinderschänder und werden bis ganz nach oben gedeckt.

    Mir tun all die Meschen irgendwo leid, die an Gott glauben möchten, aber immer wieder sehen müssen, dass es am Ende solche extremen Missstände gibt.

Die stille Gefahr – Frankreichs mühsamer Kampf gegen Radikalisierung

Als Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in der Pariser Vorstadt Conflans-Sainte-Honorine vor die Kameras tritt, ist ihm anzusehen, dass er gerade Furchtbares erfahren hat. Dass ein Lehrer auf barbarische Weise getötet wurde. Dass er enthauptet wurde.

All das sagt Macron nicht. Er weigert sich, diese grausigen Details zu nennen. Was er aber sagt, ist deutlich: Das war ein islamistischer Terroranschlag. Und: «Sie werden damit nicht durchkommen.» Sie - damit meint er am Freitagabend …

Artikel lesen
Link zum Artikel