DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz Rettungsaktion in der Seine: Der Belugawal ist gestorben

10.08.2022, 05:3610.08.2022, 13:12

Der tagelang in einer Seine-Schleuse in Frankreich feststeckende Belugawal ist trotz einer Rettungsaktion gestorben.

Nach der Bergung aus der Schleuse in der Nacht zum Mittwoch habe sich die Atmung des Tiers während des Transports in ein Meerwasserbecken in der Normandie zusehend verschlechtert, teilte die Präfektur in Caen mit. Deswegen sei der Wal eingeschläfert worden, erklärte Amtstierärztin Ollivet Courtois. Mit einem Kühllaster hatte der vor über einer Woche in der Seine lokalisierte weisse Wal zur Behandlung nach Ouistreham gebracht werden sollen.

In einer dramatischen Rettungsaktion hatten französische Einsatzkräfte den in der Seine verirrten Belugawal aus dem Wasser gezogen. Sofort kümmerte sich eine Reihe von Tierärzten um den Belugawal.

Einsatzkräften gelang es am Dienstag, den Beluga aus dem Fluss zu ziehen.
Einsatzkräften gelang es am Dienstag, den Beluga aus dem Fluss zu ziehen.bild: twitter @rapplerdotcom

Der vier Meter lange und etwa 800 Kilogramm schwere Meeressäuger wurde in der Nacht auf Mittwoch in einem Netz mit Hilfe eines Krans aus der Schleuse der nordfranzösischen Gemeinde Saint-Pierre-la-Garenne gehoben, wie Journalisten der Nachrichtenagentur AFP vor Ort berichteten.

Die Einsatzkräfte am Dienstagabend an der Seine.
Die Einsatzkräfte am Dienstagabend an der Seine.Bild: keystone

Die aufwendige Rettungsaktion mit dutzenden Einsatzkräften hatte am Dienstagabend kurz vor 22.00 Uhr begonnen.

Erste Sichtung am Dienstag

Der Belugawal war am Dienstag vergangener Woche erstmals in der Seine gesichtet worden und sass seit Freitag in einer Schleuse in Saint-Pierre-La-Garenne rund 70 Kilometer vor Paris fest - 130 Kilometer von der Seine-Mündung am Ärmelkanal entfernt. In dem warmen Süsswasser kann das Tier nach Angaben von Experten nicht lange überleben. Normalerweise leben Belugawale in arktischen Gewässern vor den Küsten Russlands, Alaskas und Kanadas.

Der verirrte Beluga unterwegs in der Seine.
Der verirrte Beluga unterwegs in der Seine.Bild: keystone

Tierschützer entwickelten daher die Idee, den Meeressäuger aus dem Fluss zu ziehen und in ein Meerwasserbecken zu transportieren, um ihn aufzupäppeln und dann im Meer freizulassen. Das Interesse und die Spendenbereitschaft in Frankreich sind riesig. Unter anderem die Meeresschutzorganisation Sea Shepherd hat Spenden für die Rettungsaktion gesammelt.

Fütterungsversuche gescheitert

In den vergangenen Tagen waren mehrere Versuche, das abgemagerte und geschwächte Tier zu füttern, erfolglos geblieben. Nach Einschätzung der Experten hätte dies ein Anzeichen für eine Krankheit sein können.

Es ist Experten zufolge erst das zweite Mal, dass sich ein Belugawal nach Frankreich verirrt hat. Beim ersten Mal hatte ein Fischer im Jahr 1948 in der Loire-Mündung einen Wal in seinen Netzen entdeckt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Leben als Tier kann sooo hart sein ...

1 / 29
Das Leben als Tier kann sooo hart sein ...
quelle: instagram
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zoo Zürich – Pflegende springen in Tierbecken

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
lumpensammlerin
10.08.2022 06:08registriert Mai 2019
Hoffentlich gelingt diese Rettungsaktion und der Wal ist nicht bereits zu stark geschwächt oder krank.
Viel Erfolg 🤩
250
Melden
Zum Kommentar
8
Expertenteam soll Stadion-Tragödie in Indonesien aufklären

Indonesien hat nach der tödlichen Massenpanik in einem Fussballstadion ein unabhängiges Expertenteam eingesetzt, das die Hintergründe klären soll. Dies wurde am Montag nach einer Sondersitzung der Regierung mit hochrangigen Sicherheitsbeamten bekannt.

Zur Story