DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Stilllegung des AKW Fessenheim wurde bereits beschlossen, dürfte aber frühestens 2019 erfolgen.
Die Stilllegung des AKW Fessenheim wurde bereits beschlossen, dürfte aber frühestens 2019 erfolgen.
Bild: EPA

Nur 40km von der Schweiz entfernt: Erneut Panne im Atomkraftwerk Fessenheim im Elsass

19.04.2017, 01:1819.04.2017, 10:44

Im französischen Atomkraftwerk Fessenheim im Elsass hat es erneut eine Panne gegeben. Der Reaktor Nummer eins sei am Dienstagabend wegen einer Störung im nicht-atomaren Teil der Anlage ausgeschaltet worden, teilte der Betreiber EDF mit.

Die Massnahme werde voraussichtlich nur von «kurzer Dauer» sein, womöglich könne die Produktionseinheit am Mittwoch wieder in Betrieb genommen werden.

Laut EDF war die Störung beim Test einer Notfallausrüstung im nicht-atomaren Teil der Anlage aufgetreten. Die französische Regierung hatte vor gut einer Woche die Stilllegung des Pannen-AKW 40 Kilometer nördlich von Basel auf den Weg gebracht.

Laut dem Dekret soll die Stilllegung allerdings erst erfolgen, wenn ein neues modernes AKW in Flamanville in Betrieb geht. Dies dürfte frühestens 2019 erfolgen.

Die beiden Reaktoren des AKW Fessenheim sind bereits seit 40 Jahren in Betrieb. Umweltschützer in Frankreich, Deutschland und der Schweiz kämpfen seit langem für ihre Stilllegung.

Aktivisten bei einem Protest 2014.
Aktivisten bei einem Protest 2014.
Bild: PATRICK SEEGER/EPA/KEYSTONE

In dem Atomkraftwerk gibt es immer wieder Pannen und Zwischenfälle. Kritiker verweisen zudem auf das Erdbebenrisiko in der Region. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Beschert Macron der Atomkraft in Europa ein Comeback?

Steigende Energiepreise liefern den Befürworter der Kernkraft Argumente. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron kämpft dafür, dass die Nukleartechnologie von ihrem schlechten Image befreit wird. Und künftig sogar mit EU-Geldern gefördert werden kann.

Gas, Benzin, Strom: In Europa steigen die Energie- und Kraftstoffpreise. In manchen Ländern massiv. Hauptgrund ist der globale Wirtschaftsaufschwung nach mehr als eineinhalb Jahren Corona-Krise.

Klar ist aber auch: In Zukunft wird Heizen, Strom und Autofahren dauerhaft mehr kosten. Der grüne Umbau der Wirtschaft ist nicht gratis zu haben.

Vor diesem Hintergrund tobt in der EU ein Streit darüber, ob die vielerorts bereits abgeschriebene Atomkraft nicht ein Comeback haben sollte.

Allen voran …

Artikel lesen
Link zum Artikel